Dienstag, 13. Oktober 2020

Ich hinke hinterher

Momentan in verschiedenen Bedeutungen.
 
Im Blog - tja der Berufsalltag hat mich wieder und auch wenn ich ja wirklich viel Freizeit habe, muss ich doch erst mal wieder in diesen "geregelten" Tagesrhythmus zurückfinden. "Erschwerend" kommt noch hinzu, dass das Septemberende und der Oktoberbeginn sehr geburtstagslastig ist, was Familie und liebe Freundinnen betrifft - das muss eben auch alles erst mal gefeiert werden!
 
Sonst - ähem... ich hab mich mal wieder auf die Straße gelegt und mit dem linken Knie gebremst. Ist ja nicht das erste Mal, aber diesesmal reagiert mein Knie äußerst beleidigt und das schränkt meinen Bewegungsradius (und vor allem mein Tempo!) ganz gewaltig ein. 
Bis auf kurzes Schwimmen und gelegentliches lockeres Spazierradeln geht grad nicht viel und das gibt halt auch nicht soviel Stoff für einen Blogbeitrag her. 😉
 
Deswegen gibt es heute eine Kurzfassung der letzten 10 Tage.
 
Sonntag vor dem Arbeitsbeginn habe ich einen schönen Spazierlauf nach Sommerholz gemacht, um die letzten Nachmittagssonnenstrahlen einzufangen.
Dienstag war ich dann gleich wieder bei Chaya, um mich vom Arbeitsbeginn zu "erholen"
und am Mittwoch beim Lauftreff war dann eben mein Kniefall, den ich jetzt noch deutlich spüre... Also wurde Sport erst mal von der Tagesliste gestrichen, aber einen sonnigen Freitagnachmittag bei Claudia in Schleedorf zu verbringen, ist immer möglich. Soweit komme ich sogar mit dem Rad.
Am Heimweg
Da passte es ausgezeichnet, dass am Samstag wieder unser monatlicher Schreibtreff im Literaturhaus Salzburg stattgefunden hat. Unsere Gruppe hat sich wieder vergrößert und für die nächsten Treffen stehen auch neue Herausforderungen auf dem Programm! Spannend!!
Literaturhaus im Herbst
Am Sonntag machte Ingrid dann den Vorschlag, statt im Wallersee zu schwimmen, einen Ausflug nach Bad Goisern zum Hallstätter See zu machen. Vorschlag angenommen und schon waren wir am Weg!
Das war es auch schon - mehr gibt es hier momentan nicht zu berichten. Heute werde ich (ganz gemächlich) mit Chaya durch den Herbstregen spazieren und mein beleidigtes Knie ein wenig pflegen!

Kommentare:

  1. Liebe Doris,

    na ja, nix ist ja auch nicht gerade passiert! ;-) ... aber das mit dem Knie hätte jetzt nicht sein müssen!

    Schön, dass du wenigstens ein bisschen radeln und auch schwimmen kannst! - Chaya und der Schreibkurs lenken dich ein wenig ab ... und dann sag mal deinem Knie, dass nicht ewig gepflegt wird, Beleidigtsein zieht nicht zu lange! ;-)

    Gute Besserung und
    LG Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      nein, "nix" passiert wirklich nur äußerst selten! ;D
      Nur die Zeit zum bloggen wurde eben etwas kurz, aber das macht ja auch nichts - zumindest nicht viel. :)
      Diese Woche werde ich noch Nachsicht walten lassen, dann hoffe ich aber sehr auf eine Besserung des Knies. Sonst werde ich ungemütlich! :D

      Löschen
  2. Auah ... was machst du denn Doris?
    Du sollst doch nicht das Knie zum stoppen nehmen!
    Ich hoffe, das beleidigte Knie reagiert sich schnell wieder ab. Weil wenn du nur kurz schwimmen gehst und nur kurz spazieren radelst, dann tut es ja wohl doch recht dolle weh :-(
    Ich wünsche dir gute Besserung, und baldige Kniegenesung und so lange fallen dir ja reichlich Dinge ein, für die man kein Knie braucht (Lesen und Schreiben z.B. :-))) )
    Und liebe Grüße an Chaya and deine Schwester samt Family.

    Ach und was ein schöner See .... wir schwimmen wieder fleißig im Hallenbad :-|
    Unter Corona bedingungen ist es wenigstens total leer. Aber das ist schon alles positive :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      jaaa, das weiß ich ja auch. Und noch dazu war ich ja gar nicht zu schnell unterwegs - hätte also gar nicht bremsen müssen. :/
      Naja, es ist ziemlich dick und bamstig. Da traue ich mich nicht zuviel zu tun, ich habe aber das Gefühl, wenn ich es ohne Belastung bewege, tut das gut...
      Ich habe diese Woche gerade noch mal ein Seminar und ein Sonntagsfrühstück ausgemacht - also bin ich beschäftigt und bis Montag wird das hoffentlich wieder besser aussehen. :D
      Bei uns sind letzte Woche auch die Schwimmkurse losgegangen. Mit sehr unterschiedlichen Vorgaben, je nach Kursort. In dem Kurs in dem ich schwimme, dürfen wir nur zu sechst auf eine Bahn! Hihi - so viel Platz ist herrlich!! ;)

      Löschen
  3. Liebe Doris,

    bist Du nicht katholisch? Ich denke da lernt man das mit dem Kniefall :-D

    Nein, im Ernst, ich wünsche gute Besserung für das Knie und hoffe, dass auch das "bamstig" bald weggeht, ein Ausdruck, den ich noch nie gehört habe.

    Ansonsten scheint der Doris-Alltag trotz Arbeitsaufnahme ja ganz geschmeidig zu laufen.

    Der Anblick des Bildes, wo Du dem See entsteigst, bereitet mir allerdings Putenpelle, da hier bei uns seit gestern ein schneidig kalter Ostwind weht. Da würde bei mir der erste Kontakt von nasser Haut mit der Luft zu extremsten Erfrierungen führen :-P

    Halte Dich tapfer und liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      nöööö, die Katholen waren mir zu brutal. Da hab ich mich wieder abgemeldet... ;)
      Zu meinem Knie sag ich grad lieber nichts, nicht dass es glaubt, durch Zicken zu mehr Aufmerksamkeit zu kommen. Bamstig ist so ein Gefühl, als hätte man das Gelenk aufgeblasen und mit einer dickflüssigen Flüssigkeit angefüllt.
      Direkt nach dem Schwimmen ist mir meistens warm und an dem Tag war es windstill - das ist herrlich. Und für später habe ich mir heuer zum Geburtstag einen herrlich warmen Schwimmmantel gekauft. :D

      Löschen
  4. Liebe Doris,
    das hinterhängen ist ja nicht schlimm, das geht mir auch immer so. Aber das mit dem Knie ist ja tatsächlich unschön.Leider weiss ich jetzt was bamstig ist. Na ja wenn du da wenigstens viele schöne Geschichten schreibst ist das ja ein Gutes.
    Das Seebild fand ich auch kalt aussehen. Aber ich gebe zu, das ich vor 2 Wochen bei 14 Grad oder so, tatsächlich den Schwimmparka mit ins Freibad genommen habe und ihn angenehm fand. Ein Weichei also. Schwimmkurs hätte ich auch gerne, aber im Moment muss ich selber rausfinden wie's funktioniert.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      da hast du recht. Ums nicht nachkommen geht es da nicht, sondern um den Grund warum. :/
      Am Hallstättersee war es wirklich kalt, aber wie bei Volker schon geschrieben - der Schwimmmantel ist herrlich. So warm wie ein Parka aber lange bis zu den Waden! :D
      Den gestrigen Schwimmkurs musste ich leider auch ausfallen lassen, aber am Wochenende möchte ich wieder ins Wasser. :)

      Löschen
  5. Liebe Doris,
    ach herrje! Unsanft ausgebremst, aber wie ich so lese, hast du so viele andere Dinge, mit denen du dich beschäftigen kannst, da fällt das Knie doch kaum auf. Aber dennoch wünsche ich dir ganz herzlich gute Besserung und dass das Malheur ganz schnell wieder vergessen und das Knie wieder heile ist!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      ja so könnte man es zusammenfassen. ;)
      Ich habe mir selbst jetzt einfach völlig, ganz und gar sportfrei gegeben, um nicht "in Versuchung" zu kommen, mehr zu tun, als dann vielleicht gut fürs Knie wäre. Das hat eine Woche lang erstaunlich gut funktioniert und der Knieregeneration hat es auch gut getan! :)
      Beschäftigt war ich trotzdem gut, aber ab kommender Woche wird wieder gelaufen.

      Löschen