Sonntag, 31. Januar 2016

Laufblog

Jetzt hab ich mir mal meine Jänner-Posts durchgelesen und festgestellt, dass ich dafür dass es sich hier um einen Laufblog handelt, relativ wenig über meine Läufe berichtet habe! Ist ja nicht so, dass ich gar nicht laufe, auch wenn ich grad kurzzeitig die Dauer und Häufigkeit ein wenig zurückgeschraubt hatte. 
Also gibt es hier zum Monatsende noch zwei Laufberichte.
Den einen vom Freitagslauf, der bei herrlich angenehmen Nieselregen losging, dann aber sehr schnell trocken wurde und mich zum Ende hin sogar noch ein wenig durch zarte Sonnenstrahlen zum Schwitzen brachte.
Es war mal wieder so ein ganz ruhiger, unspektakulärer Lauf rauf nach Sighartstein, dann über Schalkham Richtung See, weiter über die Kläranlage zurück in den Ort. Momentan sind die richtig hübschen Laufwege noch so eisig, hubbelig, dass ich gerne auf den Straßen bleibe - zumindest zum Laufen!
Der Schnee ist jetzt so gut wie weg und so hätte ich auch beinahe einen Hasen übersehen, der jetzt wieder gut getarnt neben mir hakenschlagend über eine Wiese sauste! Foto ging sich von ihm leider keines aus, dafür war ich zu langsam. Aber der See hat netterweise still gehalten!
 Der Waldrand mit dem Dunst auch...
Am Abend besuchte ich dann einen wunderbaren Diavortrag über eine 3monatige Radreise "Auf den Spuren des Dschingis-Khan", der mal wieder Fernweh in mir weckte... und am Samstag wurde die "Wiederkehr der Sonne" auf meiner Terasse lesend und schreibend gefeiert.

Der zweite Lauf war heute Vormittag und zwar völlig anders, als geplant!
Eigentlich wollte ich ja gemeinsam mit meiner Schwester gemütlich den Obertrumersee umrunden (ca. 14km) und anschließend als Hundesitter gleich in Obertrum bleiben. Ein wenig ins Wackeln kam dieser Plan schon gestern, als sich bei mir nun endlich der Husten zu lösen begann, der mich seit einigen Wochen ständig kitzelt und nervt. Damit verbunden war aber auch eine sehr unruhige Nacht in der ich abwechselnd gefroren und geschwitzt habe, was mir die Aussicht auf eine Autofahrt in verschwitzen Laufklamotten nicht unbeingt erstrebenswert erscheinen ließ. Außerdem bezweifle ich, dass ich die ganze Runde mit meiner klappernden Lunge geschafft hätte.
Dann sah ich heute morgen noch das
extra für Roni bestellt! ;)
und sagte den gemeinsamen Lauf ab.
So ganz untätig wollte ich aber doch nicht bleiben, also stürzte ich mich angezogen, wie ein Polarforscher in das nasse Weiß
und lief  langsam und gemütlich zwei kleine Schleifen oberhalb des Hauses. Richtig kalt ist es ja nicht, also wird die halbe Stunde traben auch nichts geschadet haben.

Donnerstag, 28. Januar 2016

Wenn man....

... sich zum Frühstück trifft und nach ein bißchen essen, ratschen, spazieren, lachen, kochen, quatschen, essen und einem Gläschen Wein feststellt, dass mehr als 12 Stunden vergangen sind, kann es sich nur um BLOGGERBESUCH handeln!
Anja hat mich auf ihrer "cruise and cook - Tour" beehrt und obwohl wir uns das erste Mal persönlich trafen, gab es kein "fremdeln" und der Tag verlief so angenehm, dass ich wirklich die Zeit etwas aus den Augen verlor.
Nach der ersten Stärkung ging es an die frische Luft, die wir in Obertrum mit Chaya und anschließend noch am Wallersee mit Ufo-Kontakten genossen.
Ufos über dem Wenger Moor
Anja in ihrem Element!
Zu ihrem Gastgeschenk gab es noch Erklärungen - jetzt weiß ich endlich mal warum die Kölner ihr Bier aus Stamperln trinken!
Dann wurde es ernst. Und wenn ich hier schreibe ernst, dann meine ich richtig ERNST!
Das mit dem gemeinsamen Kochen war wohl nicht nur so ein Gag auf ihrem Reiseblog - nein, da wurden Köchbücher gewälzt, Vorräte durchgesehen, eingekauft und schließlich die Küche geentert!
Aber bei einer Könnerin sieht das alles ganz einfach aus...
... also hielt ich mich vornehm zurück und versuchte mitzuschauen und zu dokumentieren, wie Anja das Rezept in die Tat umsetze.
Aber: wie man sieht - sie war einfach zu flink für mich!
Und das tollste: ihr macht das Kochen wirklich Spass! :D
So nahm sie es auch sehr gelassen, dass in meiner Küche kein Nudelwalker (=Nudelholz) existiert und behalf sich mit meiner Thermoskanne!
Dann formte sie noch Schiffchen aus den Zutaten, die der Vergleich zu Hochseedampfern nicht zu scheuen brauchten und ganz fantastisch schmeckten!

Heute besuchte sie noch Salzburg, wanderte über die beiden Stadtberge und wir trafen uns nach meiner Arbeit noch auf eine vegane Stärkung in der Innenstadt. Dann versuchten wir noch vergeblich zum Zwergelgarten beim Schloss Mirabell vorzudringen, umkreisten ihn einige Male und mussten uns aber doch der Wintersperre ergeben.

Danke liebe Anja für deinen Besuch, der mir wieder bewiesen hat, was ich ja schon irgendwie vermutet hatte: Blogger sind doch einfach nette Menschen!

Sonntag, 24. Januar 2016

Schnee - Regen - Eis

gab es gestern in genau der vorhergesagten Reihenfolge.
Die knappen 10cm Neuschnee, die am Vormittag noch in großen Flocken hier ankamen schaufelte ich schnell an ein paar neuralgischen Stellen weg, bevor die Temperatur anstieg. (Bis zum Abend um insgesamt fast 15 Grad!) Nasser Batzschnee ist um einiges schwerer und wenn er dann bei der nächsten Abkühlung auch noch festfriert, nur mehr mit Dynamit wegzukriegen!
Außerdem hatte ich ab Mittag etwas anderes vor, denn Chaya kam als Wochenendgast zu mir, während sich ihre vergnügungssüchtigen Besitzer Richtung Wien aufmachten, um dort bei einem Ball das Tanzbein zu schwingen.

Wir beide genossen derweilen einen schönen Spaziergang durch den Regen am Wallersee.
 
Am Nachmittag hatte der Schnee dann die perfekte Konsistenz für Prachtbauten. Ich hab trotzdem nur einen Schneemann gemacht, damit Chaya ihm wieder die Nase stibitzen kann.
Heute Früh waren wir eislaufen - Chaya um einiges eleganter, als ich - da sieht man wieder, wozu so ein Vierbeinantrieb gut ist! Zum Glück waren wir völlig alleine unterwegs - ausweichen wäre da eventuell zu einem Problem geworden! ;)
Gegen Mittag war das meiste Eis wieder aufgetaut und so kam ich auch noch zu Lauf #2 in dieser Woche - knapp 10km nach Wertheim und Neufahrn bei ungewohnten 2° Plus, für dich ich etwas zu warm angezogen war. Die Kamera musste heute allerdings den Hundekeksi weichen und so gibt es keine Beweisfotos unserer Runde!

Freitag, 22. Januar 2016

Lange gewartet

Heute und diese Woche habe ich sehr lange mit dem Laufen gewartet.
1. Lauf am Freitag und das erst gegen Mittag, wenn die Zeit schon wieder knapp wird, weil am frühen Nachmittag das Ehrenamt ruft. 
Dass ich die ganze Woche noch nicht gelaufen bin ist zwar ungewöhnlich, aber "eigentlich" ist nur ein Lauf am Mittwoch ausgefallen. Dafür war ich schwimmen, spazieren (mit und ohne Chaya), hab neue Yogakurse ausprobiert, war wieder schwimmen und heute hätte ich auch lieber die Langlaufschier bemüht, aber vormittags bei weniger als -10°C war es mir doch noch zu frisch und die Laufrunde konnte ich zeitlich einfach besser abschätzen.
Also habe ich eben gewartet, bis es nur mehr -8°C hatte und bin dann eine kleine Runde "ums Haus" gelaufen. :)
Hennerbach
Breinberg
Dauernd steht diese Schattenfotografin im Weg!

Sonntag, 17. Januar 2016

Ich geb's ja zu...

... einmal im Jahr macht sogar mir ein Schneelauf Spaß! :D

Auch wenn der Weg mal wieder eher rutschig beginnt
 ich hab ja die Schneeketten drauf
Der Blick Richtung See ist bei jedem Wetter schön
 und dann kommt auch der "feine" Schnee
 oha, ziemlich tief hier, das gibt dann wohl den 2. Muskelkater in dieser Woche
 Ein bißchen später blitzt sogar der blaue Himmel zwischen den Wolken durch
 und rein geht's ins Wenger Moor


Am Weg zurück erst mal kräftig im Wald verrannt
 egal, die Sonne kommt raus und wen interessiert es, wo ich bin?


Samstag, 16. Januar 2016

Müde Arme

Zugegebenermassen war mein heutiges Bewegungsprogramm eher oberarm- und schulterlastig, aber eine kurze Aufwärmrunde Schnee schaufeln war schon am Vormittag nötig, um von der Haustür zum Gartentor zu kommen. Und weil ich schon dran war, schippte ich gleich noch den Weg nach hinten weiter, zur Garage, vor der Gartenhütte, die Stufen zur Terasse und die Letztgenannte selbst.
Danach ging es nach Salzburg zum Schwimmen. 50min später war die letzte Kraft nun auch aus den Armen draußen und ich beschloss den Tag nur mehr sehr inaktiv zu verbringen.
In der Zwischenzeit hat es aber brav weitergeschneit und jetzt überlege ich , frisch gestärkt von einem (sehr) späten Frühstück, ob ich nicht doch noch den Garagenplatz auch noch freischaufeln sollte...

Mittwoch, 13. Januar 2016

Gute Woche!

Diese Woche fing so richtig gut für mich an.
Erstes "GUT" schon Montag um 6:20 Uhr: die Straße ist komplett eisfrei und ich kann mit schnellem Schritt zum Bahnhof eilen und mir so noch den Schlenker zur Lieblingsbäckerei erlauben.
Zweites "GUT" folgt wenige Minuten später - erstmals seit Anfang Dezember sehe ich den Wallersee am Weg zur Arbeit wieder! Was 4Tage und 5 Minuten doch ausmachen können! War am Donnerstag an dieser Stelle meiner Zugfahrt noch alles zappenduster, erkenne ich am Montag deutlich den hellen Streifen zwischen Hügeln und dunklem Wolkenband. Der See spiegelt die ganze Szene und vor lauter Freude sitze ich breit grinsend die restliche Zeit im Zug rum, was einige Mitreisende zu skeptischen Blicken veranlasst.
Weiter "GUT" ging es dann am Abend, als ich beim ersten Schwimmkurs nach der Feiertagspause feststellen durfte, dass ich noch nicht alles vergessen hatte, was wir im Herbst gelernt haben.
Gestern  wiederholte sich das doppelte "GUT" dann netterweise.
Erst ein Spaziergang mit Chaya und anschließend ein lustiges Lauftechniktraining vom Verein aus. Der brachte mir außer vielen neuen Bewegungstipps auch einen wunderbaren Muskelkater im Gluteus maximus ein, den ich heute bei meinem Lauf besonders die Wierer Stiege hinauf, auskosten durfte.
Sonst war die Laufrunde in erster Linie stürmisch.  Windböen zwischen 45 und 60km/h bremsten mich auf der ersten Hälfte der Strecke zum Seeweg runter, boten wieder ein faszinierendes Schauspiel des "Wallermeeres" und schoben mich dann netterweise hügelaufwärts wieder nach Hause.
Die Enten spielten Wellenreiten und ich stellte erschrocken fest, dass die Schneegrenze ar***knapp oberhalb meines Hauses liegt!
video

Sonntag, 10. Januar 2016

Alles läuft,

nur eine sitzt faul auf ihrem Hintern!
Sage und schreibe 783 587 429 Spaziersteher und - geher, Walker und Läufer habe ich heute auf meinem Weg nach Salzburg gezählt.
Ich hatte heute aber keine Lust mich anzustrengen und verbrachte meine Frischluftzeit deswegen sitzend auf meinem (Stadt)rad, das wie von selbst 'gen Salzburg rollte und mir dort jetzt wieder für innerstädtische Fahrten zur Verfügung steht. So blieb mir ausreichend Zeit, die Fußgänger zu zählen und zu Beginn sogar noch das eine und andere Wolkenbild zu schießen!
Die Sonne tat sich schwer
denn das
und das kam nach
wieder aufgetaut am Heimweg mit der Bahn

Donnerstag, 7. Januar 2016

Ich dachte schon,

ich würde heute wieder vor lauter knipsen, nicht zum laufen kommen. Aber bis ich daheim war, waren die schönen Wolkenstimmungen leider schon weg - alles grau, kein Niederschlag. Der Neuschnee von heute Nacht hat sich wieder in seinen flüssigen Urzustand aufgelöst und so war der stürmische (und kalte) Wind das einzig erwähnenswerte Wetterphänomen des kurzen Beineausschüttellaufes.
Der war notwendig, weil ich gestern nach einer Seeumrundung beim Mittwochslauftreff das Dehnen wegen der Gefahr dabei dem Kältetod zu erliegen, gestrichen hatte und meine Fußgelenke heute etwas unrund waren.
Am Heimweg

Sonntag, 3. Januar 2016

Das fängt ja gut an!

1.1.2016, 9.30Uhr - hier regnet es, oben schneit's. Herrlich, so hat jeder was vom Wetter! :)
Der Silvesterlauf ist ja schon "Jahre" her, also kann ich auch gleich eine kleine Runde laufen gehen!
Traumhaft - und trotzdem sehr ruhig auf meiner Runde!
Knappe 6km reichten um die Beine auszuschütteln, am Nachmittag ging es noch nach Obertrum zu einem Neujahrsspaziergang zur Lieblingsschwester mit Lieblingshund.
Es wurde einfach nicht richtig hell

Samstag fuhr ich mit in die Therme nach Burghausen, um dort mal in den Genuß des Schwimmens in einem 50m Becken zu kommen. Leider hatten viele, viele andere die gleiche Idee und so verabschiedeten wir uns nach gut 1,5 Stunden schon wieder von der Bade- und Erlebniswelt.
Heute bin ich dann wieder in die Laufschuhe geschlüpft und das obwohl da draußen haufenweise kaltes, nasses, weißes Zeugs durch die Luft fliegt! Aber mögen tu ich es deswegen immer noch nicht!
Geplant waren eineinhalb Stunden gemütlicher Ausdauerlauf, die ich aber in knapp 1.20h sehr, sehr langsames Schneetreten abgeändert habe.
Klar gibt es auch hübsche Anblicke, aber ein Weiher oder eine alte Scheune sind ohne Schnee genauso schee!