Dienstag, 14. Januar 2020

Kurz und sonnig

Am Sonntag fuhr ich mal wieder in den Westen. Das Wetter strahlte schon die ganze Zugfahrt über in den Waggon und ich war sowas von froh die Laufsachen doch mitgenommen zu haben, obwohl es diesesmal nur ein Kurzbesuch war und ich am Montag schon wieder heimfahren würde. 
Direkt nach der Ankunft zog ich mich um und suchte mir noch schnell eine schöne Runde aus. Langsam und gemächlich trabte ich zur Dornbiner Ach und weiter Richtung Norden ins Lauteracher Ried. Dort befindet sich der Jannersee, an dem übrigens auch jedes Jahr ein Triathlon stattfindet!
Am Sonntag war er aber nur von sonnenhungrigen Spaziergängern, ein paar Läuferinnen außerum und Enten am See bevölkert!

Über eine kleine Schleife machte ich mich dann auf den Heimweg, denn so strahlend der Tag auch war, so kalt blieb er. Ein klein wenig hatte ich die Temperatur überschätzt und war froh, nach gut zwei Stunden wieder zurück zu sein. Am Heimweg waren die Beine nicht mehr sehr laufwillig, was auch daran gelegen haben könnte, dass ich an diesem Tag noch nüchtern war. Naja, nach dem Lauf wurden sämtliche Energiereserven köstlichst und vollständig wieder aufgefüllt! 
Am nächsten Tag trieb ich mich dann erst in Dornbirn herum
Das Rote Haus - Wahrzeichen von Dornbirn
und fuhr zu Mittag weiter nach Feldkirch.
Dort schlenderte ich ein wenig durch die Altstadt


und besuchte den Katzenturm und die Schattenburg. Leider hatte das Museum geschlossen (Montag-Ruhetag) und so blieb es bei der äußeren Besichtigung.
Nachdem ich auf diese angenehme Art und Weise meine Beine gut gelockert hatte, stieg ich in den nächsten Zug und ließ mich wieder nach Hause fahren.

Freitag, 10. Januar 2020

Neues Spiel

Gehört hatte ich früher schon mal von der Idee, aber so richtig draufgebracht hat mich Markus mit seinem Blogbeitrag "Kreuz und Quer".
Es heißt "every single street" und geht darum, in seiner Heimatstadt (oder auch woanders, wenn man genug Zeit mitbringt), jede einzelne Straße abzulaufen. Und wenn das einer in San Francisco schafft, müsste das doch in meiner "Großstadt" auch möglich sein. 
Um mir die Sache lustiger zu machen, habe ich zwei Freundinnen aus dem Ort eingeladen, bei dem Spiel/Projekt mitzumachen. Egal ob laufend oder spazierend, hauptsache zu Fuß und alle Straßen. Am Ende schauen wir dann, wer es geschafft hat, am wenigsten Gesamtkilometer zu brauchen! Weil ein bißchen Planung muss dabei schon sein, sonst rennt man viele Wege doppelt und dreifach!
Mal sehen, was dabei herauskommt. 

Ich habe heute schon mal mit einem kleinen Teil der Stadt begonnen, in dem ich mich auch sehr gut auskenne und musste feststellen, dass ich die Gesamtstrecke schwer unterschätzt hatte! Ich hatte für den Bereich zwischen Seeburg und Mühlbergstraße gut 5 Kilometer geschätzt und kam mit über 9 nicht mal ganz soweit! 
Trotzdem hat es mir richtig Spaß gemacht soviele neue Straßen und Wege anzuschauen. Nächste Woche geht es weiter!

Samstag, 4. Januar 2020

The same procedure as every year

Der Jahreswechsel verlief auch heuer wieder nach mittlerweile liebgewordener Tradition.
Erst kam der Silvesterlauf am Dienstag Nachmittag mit herrlichstem Laufwetter. 
Gemeinsames Aufwärmen vor dem Lauf
Der Start - pünktlich um halb2
Es war kühl und trocken und schon lange lief ich nicht mehr so locker-flockig diese zwei Runden durch Seekirchen. Sehr geholfen hat natürlich auch die super Begleitung von Heide und Claudia, die verhinderte, dass mich mein Schweineyeti nach der ersten Runde runtergebremst hat. So liefen wir ziemlich konstant die 5,8 Kilometer mit einer kleinen Besonderheit.
Der Tagesschnellste - Lukas Hollaus (Pace 2:54), der damit einen neuen Streckenrekord aufstellte - kam direkt hinter uns in den Zielkanal. Ok, er durfte dann ins Ziel laufen, während wir auf die zweite Runde gingen. Trotzdem gefallen mir die Bilder dazu!


Interessanterweise fiel mir die zweite Runde dann sogar ein wenig leichter und nach knapp 33 Minuten (Eigenmessung), bzw. 33Min 21 Sek Bruttozeit hatten wir es auch geschafft. 

 
Anschließend wurde noch ausgiebig gefeiert und auch wieder eine großzügige Jause, als Preis für den Verein mit den meisten Startern eingeheimst. Die wurde dann auch gleich am nächsten Tag nach dem Mittwochs-Lauftreff gemeinsam verspeist.
Ebenfalls zur Tradition wird nun auch das Neujahrsschwimmen, das ich letztes Jahr noch aus Termingründen alleine absolviert hatte (die anderen schwammen erst später). Heuer waren wir schon zu 8. (!) im Wasser. Jede(r) nach eigenem Belieben länger oder kürzer. Gemeinsam war uns jedenfalls das Breite Grinsen danach!
2°C Lufttemperatur
 
 
 
Das nenne ich dann einen guten Start ins Jahr 2020!

Sonntag, 29. Dezember 2019

Schnell und lange!

Ganz im Ernst! Ich bin schnell UND lange gelaufen. 
Nur eben nicht am gleichen Tag. 😏

Schnell - natürlich immer für meine Begriffe - war ich am Donnerstag in Berndorf unterwegs. Dort gibt es jedes Jahr den Stefanilauf - ein völlig unkomplizierter Gemeinschaftslauf über 6 oder 12 Kilometer, ohne Startnummern, Anmeldung oder sonstigem Trara, dafür mit vielen netten MitläuferInnen und so einigen bekannten Gesichtern.
Die freiwilligen Spenden statt Startgeld fließen in ein soziales Projekt und die jeweils der ersten Drei der jeweiligen Klasse bekommen ein 1/3, 2/3 oder ganz volles Stamperl Kräuterschnaps. 😁
Ich lief mit Heide die kurze Runde, die es mit ein paar netten Steigungen schaffte, uns gehörig ins Schwitzen zu bringen. Irgendwann war Luft dann rar, so dass wir quasi schweigend nebeneinander herliefen! Einen knappen Kilometer vor dem Ziel musste ich sie dann ziehen lassen und lief ca. 30 Sekunden nach ihr über die auf den Boden gesprühte Ziellinie. 
Als dritte Frau auf der 6km Runde durfte sie trinken!
 

Danach gönnte ich mir erst mal wieder zwei Ruhetage, die ich mit Schreiben und Lesen verbrachte, um heute für die Wallerseeumrundung fit und ausgeruht zu sein. 
Ob das was genützt hat, wage ich zu bezweifeln, so schwer, wie sich meine Beine dabei angefühlt haben. Aber stehenbleiben war heute keine Option, bei -5°C wäre ich sonst ja einfach erfroren. Birgit und Heide waren auch so nett, immer wieder auf mich zu warten und so schaffte ich mit etwas Ach und Krach die 20 Kilometer. 
Das Wetter zeigte sich von der schönsten Winterseite - sonnig, kalt und schneefrei!
 
 
In einer Stunde werde ich noch ins Hallenbad fahren und hoffen, dass sich die Menschenmassen bei diesem Wetter draußen aufhalten. Ein wenig Beine auslockern tut heute sicher gut. 
Und für den Fall, dass ich es heuer nicht mehr schaffe, vom alljährlichen Silvesterlauf zu berichten, wünsche ich allen Lesern schon mal einen guten Rutsch, wir lesen uns 2020!  🐖

Dienstag, 24. Dezember 2019

Etwas länger

laufen geht mittlerweile schon wieder ganz gut. Gerade, als ich im Herbst beginnen wollte, die Umfänge etwas hinaufzuschrauben, bremste mich der doofe Novemberschnupfen fast einen Monat lang aus.
Vom Verein aus gibt es jeden Winter eine Gruppe, die am Sonntag Morgen um den Wallersee läuft. Startpunkt ca. 500 m Luftlinie von meiner Wohnung aus. Die letzten Winter war ich zu dieser Zeit allerdings immer mit meinen Schwimmkursen beschäftigt und konnte nie mitlaufen. Heuer geht es sich zeitlich aus, nur wollte ich nicht gleich von unter 10 auf über 20km steigern und so war ich bisher noch nie dabei. 
Letzten Sonntag beschloss ich allerdings, der Gruppe entgegen zu laufen und mit ihnen den Weg zurück. 
Ok, an meiner Zeitplanung muss ich noch ein klein wenig arbeiten - ich war wohl fünf Minuten zu früh umgekehrt und so trafen wir uns erst auf dem letzten Kilometer! 
Trotzdem war es ein wunderschöner Lauf, ruhig und gemächlich
mit netten Begegnungen
und einer Laufzeit von 1h43.

Freitag, 20. Dezember 2019

Umwerfend

Dass jedes Jahr kurz vor oder zu den Weihnachtsfeiertagen ein Warmlufteinbruch kommt, ist mittlerweile ja schon Tradition. Dass aber eine Woche lang hier Föhnwetter mit Sturmböen und Temperaturen bis 20°C vorherrscht, ist doch ein wenig extrem. Klar genieße ich einerseits die eisfreien Wege zum laufen, die Möglichkeit mich über Mittag auf der Terrasse in die Sonne zu setzen um Vitamin D zu tanken, aber andererseits verursacht dieses Wetter auch ständig leichte Kopfschmerzen, die sich heute blöderweise zu einem umwerfenden Druck im Kopf gesteigert haben. Naja - den Lauf von heute kann ich nachholen und so habe ich mich ersatzweise so schönen hausfraulichen Tätigkeiten, wie Recyclingmüll entsorgen, einkaufen und putzen gewidmet. 
Bis auf heute verlief die letzte Woche sehr unaufgeregt mit 
Schwimmen im See am Samstag
Traumhaftes Wetter, aber ein eisiger Wind
Heide kam vorbei - da hinten schwimme ich!
Vorbereitungslauf und Stabitraining am Sonntag
Chayaspaziergang am Montag (spätnachmittags und zappenduster), 
einem kleinen Ausflug nach Berchtesgaden am Dienstag



 
und dem letzten Glühwein-Lauftreff für dieses Jahr am Mittwoch bei der Lieblingsschwester.
Das gestrige Schwimmtraining rundete die Woche ab und heute Nachmittag werde ich mich intensiv mit Extrem-Couching auseinandersetzen!
Schönes Wochenende euch allen!

Freitag, 13. Dezember 2019

Jahressoll erfüllt

Gestern Abend habe ich mein Jahressoll an Weihnachtsgedöns erfüllt. 
Mittwoch sang unser Chor am Nachmittag auf zwei Geriatrie-Stationen und danach noch im Pflegezentrum unserer Klinik, wo wir das ganze Jahr über proben dürfen und gestern durften wir bei der "großen" Weihnachtsfeier auch noch ein paar Stücke zum Besten geben.


















Damit ist für mich der offizielle Teil an adventlichen / vorweihnachtlichen Aktionen erledigt und ich kann mich jetzt so richtig auf die (für mich) ruhige und geruhsame Zeit freuen, in der ich das tun (und lassen) kann, was ich will.
Wobei: wenn ich ehrlich bin, ist das bei mir ja meistens so...
Letzte Woche habe ich mal wieder ein wenig Hexenküche veranstaltet und eine Seife gesiedet. Leider war die NaOH schon ziemlich alt und hat nicht mehr so gut reagiert... naja, mal sehen, ob die Verseifung trotzdem funktioniert. In ein paar Wochen bin ich klüger.
Am Sonntag war ich zuerst mit ein paar Freunden beim Vorbereitungslauf hier in Seekirchen und dann noch (zum abkühlen) bei Strahlewetter für ein paar Züge im Wallersee.
 
Und auch gelaufen wurde ein bißchen in dieser Woche:
Mittwoch Abend beim Lauftreff, der diesesmal wieder mit Glühmost und köstlicher Jause bei Claudia und Fabrizio stattfand
und heute in aller Ruhe mal wieder etwas länger, um das gute und reichliche Essen von gestern zu verbrennen!
 
Nach knapp eineinhalb Stunden war ich wieder zuhause und entkam gerade noch dem nächsten Schneeregenschauer!