Mittwoch, 10. Januar 2018

Spielwiese

Manchmal kann eine Spielwiese auch eine Straße sein. Heute beschloß ich nämlich, mich mit einem ganz bestimmten Hügelchen anzufreunden. Es ist nur ein kurzes Straßenstück in S-Form, das mich allerdings immer und immer wieder zum gehen bringt/zwingt.
Also trabte ich entspannt die 2,5km an,
holte tief Luft und lief los...
Ich kam aber nur um die erste Kurve, bevor mein Puls in schwindelnde Höhen stieg und meine Atemfrequenz schon an Hyperventilation erinnerte. Hmmmm.... erster Versuch also gescheitert, das hieß: nochmal runter und zweiter Anlauf.
Diesesmal mit langsameren Anfangstempo und gleichbleibender Trittfrequenz. Und siehe da - es hat geklappt! Kurz überlegte ich oben angekommen, ob ich es gleich noch ein drittes Mal versuchen sollte, aber ich will ja nicht übertreiben und so lasse ich es gut sein. Allerdings steht der Plan für den nächsten Besuch schon fest - den Versuch aus dem Laufen heraus wiederholen. 



Der Weg zurück führt dann über trockene (fast) kiesfreie Straßen und so ziehe ich kurzerhand die Laufschuhe aus und trabe ein Stückchen barfuß dahin. Leider ist die Straße schon nach gut einem Kilometer aber im Schatten der Häuser wieder nass und voller Rollsplit und so lasse ich es gut sein.
Mit den Schuhen unterquere ich dann noch die Bahnlinie - ein Foto, das in die Kategorie "ugly places" gehört, aber kurz vor daheim noch einmal einen kurzen Treppensprint erlaubt





6km, sonnig und gut für den Bewältigungsglauben!

Kommentare:

  1. Liebe Doris,
    so ein Spielkind biste? ;-)
    Hättest ja eigentlich noch einen dritten Anlauf nehmen müssen um das Tempo sicher abzuspeichern. - Aber im zweiten Anlauf genommen ist doch sehr gut! - Diese "schleichenden" Steigungen sind ja manchmal ganz schön gemein! - Da war der Treppensprint zum Schluss nicht mehr so schlimm.
    Gut für das positive Gefühl ... und überhaupt.
    LG Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      naja, manchmal. Gelegentlich. Nur, wenn ich grad nichts anderes zu tun habe! ;D
      Die Steigung zieht 2x kurz an, das ist irgendwie fies. :D Die paar Treppen die Unterführung rauf tun wirklich nicht weh, aber sie verleiten wirklich des öfteren dazu, nochmal das Tempo anzuziehen.

      Löschen
  2. Liebe Doris, Berge kann man platt laufen! Wenn man nur oft genug an ihnen trainiert, werden sie immer platter. Glaub es mir, hab ich auch schon gemacht! Glückwunsch zum Abtragen der ersten Höhenmeter. Das wird von Mal zu Mal besser! :-)

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      meistens lasse ich ja die anderen vorlaufen, damit die Berge flacher sind, bis ich komme! ;D
      Danke, ich hatte ja auch in Neumarkt zwei solcher Übungshügelchen, die oft auch ein guter Indikator für meine Lauffitness waren. Ich bleibe dran! :)

      Löschen
  3. Liebe Doris,

    so setzt man sich doch immer wieder neue, kleine Ziele. Das Stück sieht so harmlos aus, aber ich weiß sehr gut, wie das auf Fotos immer täuscht. Trotzdem wirst Du irgendwann nicht mehr wissen, dass Du dort jemals gegangen bist :-)

    Und dann auch noch ein Stück barfuß. Schön auch davon zu lesen :-))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      und manchen Steigungen sieht man ihre "Fiesheit" auch in echt nicht an... :)
      Ich werde diese und ihre Nachbarsteigungen in Zukunft jedenfalls öfters besuchen. Freundschaften wollen ja gepflegt werden. ;)

      Löschen
  4. Liebe Doris,
    wir haben alle irgendwie angefangen, es ist niemand von heute auf Morgen einen Berg hinaufgesprungen. Ich finde es super, dass Du es ein zweites Mal probiert hast und auch herausgefunden wie es besser geht! 😊
    Jeder Hügel ist aber besser als eine Treppe, denn beim Treppenlaufen muss man die Schritte nehmen wie sie kommen und kann die Trittfrequenz nicht anpassen 😉
    Bei Dir sieht es ja richtig Frühlingshaft aus - mitten im Winter...
    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,
      ich fange mal ganz vorsichtig mit Hügelchen an. Berge spaziere ich dann doch (noch) lieber hinauf! Aber wer weiß, vielleicht entwickle ich ja noch neue Vorlieben. ;)
      Der Jänner war bisher richtig frühlingshaft. Zwar hat es täglich Minusgrade in der Nacht, aber die Sonnentage sind herrlich! :)

      Löschen
  5. Genau so liebe Doris habe ich gelernt, Berge zu laufen und zu lieben :-)
    Genau so.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      sowas kann man lernen? Ich dachte mit Hügel-/Berglaufliebe kommt man zur Welt??? ;)

      Löschen
    2. Nein liebe Doris, als ich vor 9 Jahrenanfing, konnte ich keinen Hügel rauflaufen oder -fahren. Ich war einfach schon fertig, bevor ich es versucht hatte. Ich habe es gehasst. Ehrlich. Und dann nahm ich mir vor, sie alle zu besiegen. Alle Berge :-))))
      Und siehe da, jetzt liebe und suche ich sie.
      Es geht nicht um das Vermögen des Berglaufens. Das hast auch du. Es geht nur um den Kopf. Der Kopf bestimmt, ob ein Berg eine Freude oder eine Pain für dich sind :-)
      Viel Spaß
      Liebe Grüße
      Helge

      Löschen
    3. Danke!
      Ich werde mal ein ernsthaftes Gespräch mit meinem Kopf führen! ;)

      Löschen
  6. Liebe Doris,
    manchmal ist weniger einfach mehr, was sich an der Besteigung des Hügelchen gezeigt hat 😊
    Momentan ist das Splitstreuen schon wieder in vollem Gange, v.a. auf den Radwegen, so dass das unbeschuhte Laufen doch eher an eine masochistische Fußreflexzonen Massage erinnert 😈 👣
    Wünsche Dir weiter viel Spass beim Hügeltraining

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      alles mit Maß und Ziel... ;)
      Hier bleibt der Split eigentlich immer bis mindestens Ostern liegen, erst danach wird mal zusammengekehrt. Warum diese kleine Nebenstraße so frei davon war, weiß ich auch nicht, hat mich einfach gefreut! :)

      Löschen
  7. Liebe Doris,
    hihi, ich glaube, wir haben alle so unsere "Lieblingsfeindlaufpassagen". An denen gilt es, sich abzuarbeiten, und das hast Du erfolgreich getan.:-) Heureka, das gibt gleich Schwung, für den nächsten Angriff!
    Ich beneide Dich um den knatschblauen Himmel!!!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      das stimmt. Und gerade "die" zu besiegen, macht richtig Spaß! :D
      Der knatschblaue Himmel ist heute irgendwo anders - heute herrscht dichter Nebel mit Minusgraden vor... Egal, heute gehe ich schwimmen, da ist mir das Wetter draußen egal! ;)

      Löschen