Dienstag, 20. Dezember 2016

Läuft wieder

Die kurze Zwangspause von letzter Woche ist vorbei. Dem Knöchel haben die paar lauffreien Tage gut getan, für mich hat es sich nach den 12 Lauftagen irgendwie leer angefühlt. Trotzdem bin ich (noch) nicht zum täglich laufen zurückgekehrt, weil ich erst mal froh war, dass die ersten 6km, die ich am Freitag gelaufen bin (eine große Runde zur Bäckerei), problemlos möglich waren. 

Am nächsten Tag bin ich mal wieder nach Sommerholz spaziert. Die Sonne lockte mich nach einem ausgiebigen Frühstück mit einer Freundin einfach noch hinaus und hach... die Ausblicke vom höchsten Ortsteil in Neumarkt sind immer wieder herrlich!
 
Sonntag durfte der Knöchel wieder "ruhen". Kraulkurs in der Früh, Adventmarkt am Nachmittag, Hallen-Stabitraining im Anschluß und Anglöckeln als Abschluß des Tages. Der Knöchel war ausgeruht, ich fertig!
Montag dann der nächste Lauf - in Salzburg, direkt im Anschluß an die Arbeit. Gut, dass ab morgen die Tage wieder länger werden, kaum laufe ich etwas länger als ein Stündchen oder treffe einen ehemaligen Arbeitskollegen, mit dem ein wenig gequatscht werden muss, lässt mich das Licht im Stich und ich steh' im Dunkeln rum!
9,5km raus aus dem Tageslicht, rein in die Dämmerung;

Gegen die Dunkelheit gab es schon heute Abend ein wunderschönes Sonnwendfeuer, mit dem Andrea und ich unsere jährliche Jahresendfeier zelebriert haben. Die verschneite Wiese und ein wunderbarer Sternenhimmel machten den Abend ganz besonders.
 
 
 

Kommentare:

  1. Liebe Doris,

    die Hoffnung auf die länger werdenden Tage ist gut für das Wohlbefinden und die Motivation. Schön, dass es Deinem Knöchel gut geht und Du wieder laufen kannst nach diesem Missgeschick ;-)

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      ja was freue ich mich schon wieder auf das länger bleibende Tageslicht. Über die Feiertage kann ich ja die hellen Stunden nutzen und danach wird die Veränderung bald schon wieder spürbar sein. :)

      Löschen
  2. Liebe Doris,

    Sonne? Schnee? Was ist denn bei Dir da unten los? Und was bedeutet Anglöckeln? Fragen über Fragen?

    Außerdem hatte ich erst gedacht, was ist das denn für ein merkwürdiges Kirchlein. Aber Sirene auf dem Dach und etwas Rotes hinter den Fenstern lassen mich auf Feuerwehr tippen. Stimmts?

    Ein Feuer im Schnee zur Feier der Sonnenwende, das gefällt mir, vielleicht noch ein Glühweinchen dazu ...?

    Ich freue mich, dass Dein Knöchel wieder fit ist!

    Steht nun die Weihnachtsklausur an?

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      anglöckeln ist ein Vorweihnachtsbrauch, bei dem die Herbergssuche von Kindern nachgespielt wird und Adventlieder gesungen werden. Entweder ziehen die Gruppen von Haus zu Haus oder das Ganze findet - wie in Obertrum - zentral statt, wo es dann meistens auch noch ein paar Glühwein und Punschstände gibt. :D http://www.salzburg.at/themen/freizeit/kultur.html?nachrid=53920
      Mit dem Feuerwehrhaus hast du recht - die Kirche steht nur ein paar Meter weiter auf einem kleinen Hügel. Die werde ich das nächste Mal fotographieren, wenn ich da oben bin. :)
      Morgen muss ich noch arbeiten, aber am Freitag, spätestens Samstag geht es in die Klausur. :D

      Löschen
  3. Liebe Doris,
    es freut mich, dass es dem Knöchel schon wieder besser geht! Aber pass weiter auf beim Wiedereinstieg!
    Ach, und der schöne Bergblick, da kann ich mir schon Appetit holen :-). So ein persönliches Jahresendfeuerchen finde ich eine gute IDee, hat was!
    Was das Kirchlein/Feuerwehr angeht, da bin ich auch neugierig, tippe aber eher doch auf Kirche, denn ein Feuerwehrhaus abseits des Orts macht ja eher wenig Sinn.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      danke! Ich mach ganz langsam beim Wiedereinstieg, was mir noch nicht mal schwer fällt, weil es sein Sonntag hier nach dem Schneefall eisig und saurutschig ist! ;) Da mach ich sogar gerne 2 Ruhetage zwischen den Läufen, setz mich auf die Rolle und geh schwimmen. ;)
      Das Sonnwendfeuer machen Andrea und ich schon seit mindestens 10 - 15 Jahren. Ist schon eine liebe Tradition geworden.
      Zum Feuerwehrhaus - siehe oben. Volker hatte recht. Es ist gar nicht soo weit weg vom "Ort", der ja nur aus ein paar versprengten Häusern besteht. Die liegen nur außerhalb des Bildausschnitts!

      Löschen
  4. Liebe Doris,

    wie schön, dass es wieder läuft bei dir! :-) So wird dein Sportprogramm wieder vielfältiger und vor allem nach draußen verlegt, wenn das Wetter es zulässt.
    Das mit dem Sonnenwendfeuer ist eine schöne Tradition. Ich muss dabei immer bewusst ausblenden, dass die Nazis sie auch praktiziert haben, denn eigentlich finde ich die Symbolik der Feier sehr wertvoll. Und allein zu wissen, dass die Tage wieder länger werden, ist herrlich.

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      es waren diesesmal zum Glück wirklich nur ein paar lauffreie Tage. Wahrscheinlich wären sie mir gar nicht so aufgefallen, hätte ich nicht direkt davor meinen Streakversuch gehabt! ;)

      Mir ist bei der Sonnwendfeier vor allem die Energie wichtig, die zu spüren ist und nachdem wir schon eine Tradition daraus entwickelt haben, wird die auch von Jahr zu Jahr besser spürbar. :)

      Löschen
  5. Diesen Post hätte ich erst lesen sollen. Alles eingetroffen: besserer Knöchel, Wintersonnenwende (das Feuer gefällt mir gut) und ab in die Klausur. Guten Rutsch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Roni,
      auch dir einen guten Rutsch in ein gesundes und fröhliches Jahr 2017! Der Knöchel ist noch immer gut, die Tage schon wieder um ein paar Minuten länger und ich schmiede schon (Lauf)Pläne für das kommende Jahr! :D

      Löschen