Dienstag, 14. Januar 2020

Kurz und sonnig

Am Sonntag fuhr ich mal wieder in den Westen. Das Wetter strahlte schon die ganze Zugfahrt über in den Waggon und ich war sowas von froh die Laufsachen doch mitgenommen zu haben, obwohl es diesesmal nur ein Kurzbesuch war und ich am Montag schon wieder heimfahren würde. 
Direkt nach der Ankunft zog ich mich um und suchte mir noch schnell eine schöne Runde aus. Langsam und gemächlich trabte ich zur Dornbiner Ach und weiter Richtung Norden ins Lauteracher Ried. Dort befindet sich der Jannersee, an dem übrigens auch jedes Jahr ein Triathlon stattfindet!
Am Sonntag war er aber nur von sonnenhungrigen Spaziergängern, ein paar Läuferinnen außerum und Enten am See bevölkert!

Über eine kleine Schleife machte ich mich dann auf den Heimweg, denn so strahlend der Tag auch war, so kalt blieb er. Ein klein wenig hatte ich die Temperatur überschätzt und war froh, nach gut zwei Stunden wieder zurück zu sein. Am Heimweg waren die Beine nicht mehr sehr laufwillig, was auch daran gelegen haben könnte, dass ich an diesem Tag noch nüchtern war. Naja, nach dem Lauf wurden sämtliche Energiereserven köstlichst und vollständig wieder aufgefüllt! 
Am nächsten Tag trieb ich mich dann erst in Dornbirn herum
Das Rote Haus - Wahrzeichen von Dornbirn
und fuhr zu Mittag weiter nach Feldkirch.
Dort schlenderte ich ein wenig durch die Altstadt


und besuchte den Katzenturm und die Schattenburg. Leider hatte das Museum geschlossen (Montag-Ruhetag) und so blieb es bei der äußeren Besichtigung.
Nachdem ich auf diese angenehme Art und Weise meine Beine gut gelockert hatte, stieg ich in den nächsten Zug und ließ mich wieder nach Hause fahren.

Kommentare:

  1. Liebe Doris,

    ich hätte gegen etwas Kälte nichts einzuwenden, wenn mir ihr die Sonne mal etwas länger einhergehen würde.

    Zwei Stunden laufen, Du ziehst das mit dem "Länger" jetzt aber gnadenlos durch, Respekt!

    Schöne beschauliche Bilder hast Du eingesammelt, wirkt alles so wunderbar friedlich.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      mir macht diese trockene und sonnige Kälte ja auch nichts aus. Nur hatte ich beim Blick auf die Wetterprognose, meine Laufutensilien zu optimistisch zusammengestellt! ;) Und gerade bei meinen "Langen" achte ich sehr auf ein gemütliche GA-Tempo. (Ja, ich habe heuer ja schon so einiges vor, wo ich mit solchen Laufzeiten rechnen muss. :D )
      Friedlich trifft es gut. Da war nix mit dem Wilden Westen! ;)

      Löschen
  2. Ach, liebe Doris,
    wenn man bei Dir so liest, bekommt man richtig Lust auf laufen, schlendern und Sightseeing. Leider alles momentan nicht möglich :-(
    Eine kleine Ortsveränderung scheint einen großen Effekt auszulösen, das finde ich klasse, gut genutzt

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      diese Gegend dort wäre dir vermutlich etwas zu flach, denn außer einer kleinen Brücke hatte die Strecke überhaupt keine Höhenmeter! ;)
      Und wenn ich schon ein paar Erledigungen in meiner alten Heimat machen muss, kann ich sie ja gleich mit etwas angenehmen verbinden. Auch dort gibt es genügend Orte, die ich noch nie so bewusst besucht habe! :)

      Löschen
  3. Liebe Doris,
    oh ja, die Sonne lockt einfach. Man muss nach draußen. Wenn die Sonne scheint, macht mir auch Kälte gar nix aus :-)
    Da biste aber wieder fleißig gelaufen. Und dann auch noch so nette Begegnungen wie mit den Enten. Das muss ja einfach gut werden.
    Wirkt auf deinen Bildern alles so wie Urlaub ...
    Chillig ... :-)))
    Gefällt mir
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Helge,
    von der Sonne werden wir hier wirklich verwöhnt und nach einer gut vierstündigen Zugfahrt tut so ein Lauf gleich noch mal so gut! :)
    Das mit der Urlaubsstimmung bringt mich ins grübeln. Man könnte ja zu einem 24h-Ausflug auch Kurzurlaub sagen. Hängt halt von der Definition desselben ab. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Doris,
    Natur und Kultur - eine wunderschöne Mischung! Und verlockend dazu. Erst lockt Dich die Sonne schon auf der Zugfahrt hinaus zum laufen, dann locken Dich die schönen alten Gebäude zum Sightseeing. Nur schade, dass es Montag war...:-( Doch andererseits wurdest Du von Nachttopfinhalten verschont, Sitten waren das damals...
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      ich konnte diesen Kurzbesuch wirklich gut nutzen, dadurch war auch das Urlaubsfeeling da. :)
      Ich habe mir auf der Schattenburg HP den virtuellen Rundgang angeschaut und werde dort sicher ein andermal vorbeischauen, Nachttöpfe hin oder her (hihi!).

      Löschen
  6. Liebe Doris,
    da haste deinen Kurzurlaub doch gut genutzt! ;-) Ich fand es auch immer wieder spannend durch den alten Kern meiner Geburtsstadt (Coburg Oberfranken) zu pilgern und solch komischen Angewohnheiten, wie sie damals so üblich waren, nachzuspüren. Leider wohnen meine Eltern dort nicht mehr!
    Und so unterzuckert 2 Stunden laufend draußen zu sein ... toll. Mir fiele es schwer so ganz ohne!
    Genieße die Sonne solange ihr sie so habt!
    LG Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      ja gerade, wenn man nicht mehr dort lebt, wo man aufgewachsen ist, bieten sich viele alte und neue Dinge zu erkunden! :D
      Ich war ja nur sehr gemütlich unterwegs, da spielt das keine so große Rolle, ob ich vorher oder danach esse. Dafür war das Abendessen besonders lecker! ;)

      Löschen