Montag, 14. Mai 2018

Lang und laaangsam

Sie sind orange! :)

Laufen auf Zeit war letzte Woche.
Zeit (lange) zu laufen war gestern.

Und weil ich schon wieder ein wenig vorplane, probiere ich bei diesem Lauf auch wieder etwas Neues aus. Premiere für meine bei der Marathonmesse letzte Woche gekauften Kompressionsstrümpfe und ein "neues" Verpflegungskonzept. Eigentlich laufe ich meine langsamen Läufe ja gerne nüchtern, aber dieser ist mir dafür zu lange und  außerdem starte ich erst um 11 Uhr mittags. Also nehme ich mal wieder meinen (stark unter Vernachlässigung leidenden) Trinkrucksack mit und packe mir zusätzlich noch ein Säckchen Studentenfutter zur Trinkblase. Ein paar Salztabletten, das Telefon zum fotographieren und fertig.

Geplant ist eine große Runde im Uhrzeigersinn um und über den Buchberg. Ich möchte ein paar Kilo- und Höhenmeter machen - sprich: ein Spazierlauf, wie ich ihn gerne mag.

Das Wetter ist eher strandbadtauglich, als laufgeeignet, aber das kann mir ja auch bei einem Wettbewerb passieren, also bleibt das Schwimmzeug zuhause.
Etwas geknickt bemerke ich, dass meine Beine nach der Schonwoche alles andere, als leicht und laufwillig sind und plage mich über die ersten paar Kilometer. Es geht immer wieder moderat bergauf, meine gewählte Strecke führt auf halber Höhe um den Buchberg herum nach Mattsee.
Was mich ablenkt (und vor dem umdrehen rettet), ist die traumhafte Gegend, die sich links, rechts und vor mir auftut.
Ein wenig wehmütig blicke ich zum Obertrumer See, aber ich bleibe hart und trotte weiter.
Dann kommt auch der Mattsee (und der Ort Mattsee) in meinen Blick und die negativen Höhenmeter machen mir das weitertraben leichter. Außerdem ist  hier auch schon die halbe Strecke geschafft, umkehren bringt mir jetzt also gar nichts mehr!
Danach geht es erst mal steil bergauf durch ein schönes Waldstück. Was mich dabei etwas verwirrt, ist lautes und aufgeregtes Hühnergegacker, das viel zu nah für den nächsten Bauernhof oberhalb des Waldrandes klingt. Und dann sehe ich sie - unsere scheuen Waldbewohner!
Vielleicht war ihnen in der prallen Sonne auch zu heiß oder sie haben einfach einen Sonntagsausflug unternommen! 
Die nächsten 2 Kilometer geht es jetzt stetig bergauf und so wandere ich gemütlich vor mich hin. Naja, heiß ist mir noch immer und die Beine sind trotz der bereits zurückgelegten 12km noch immer nicht lockerer geworden. Daher beschließe ich am Gipfel eine kurze Rast einzulegen, setze mich gemütlich auf eine Bank, esse ein paar viele Handvoll Nüsse und zuzle an meinem Trinkschlauch.
Gerade noch rechtzeitig, bevor mich die große Faulheit packt, packe ich wieder zusammen und trabe gemächlich wieder den Hügel hinunter, leider auch raus aus dem Schatten und über ein paar kleine Straßen zurück nach Hause. Nach gut dreieinhalb Stunden und knapp 24km bin ich wieder zuhause. 
Erstaunt war ich, dass ich mit den 1,5l Wasser ausgekommen bin und ein paar Nüsse gefühlt mehr Energie liefern, als eine Flasche Iso. Ob die Salztabletten "geholfen" haben, kann ich schwer beurteilen, aber meine linke Wade, die sonst ganz gerne mal ein wenig krampft, war ausgesprochen friedlich. 
Fazit: Testlauf geglückt!

Kommentare:

  1. *seufz* - SO schön! Und sowas direkt vor der Haustüre ... hach! Ein bisschen beneide ich dich da schon, für solche Touren nicht erst weit rumfahren zu müssen, liebe Doris.

    Den Waldhühnern kann man nur wünschen, dass der Fuchs sie nicht gackern hört ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      das stimmt - dass diese Landschaft direkt um mich ist, ist einfach nur herrlich. Sie so einfach nutzen zu können bedeutet viel Lebensqualität.
      Ich hoffe auch für die Hühner! ;)

      Löschen
  2. Traumhaft. Wirklich herrliche Umgebung hast du da. Nicht nur zum Laufen. Auch zum Leben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      das stimmt. Egal ob ich laufe oder nur eine Zweckfahrt von hier nach da habe - die Gegend ist immer herrlich. Ob zu Fuß oder radelnd! :)

      Löschen
  3. Liebe Doris,

    Du planst schon wieder vor? Ist ja echt spannend bei Dir! :-)

    Eine coole Tour hast Du Dir da bei Strandbadwetter gegönnt. 24 nicht ganz flache Kilometer sind ja auch schon ein Brett.

    Und ja doch, Salztabletten helfen, kann ich aus eigener Erfahrung sagen.

    Übrigens, sehr schick, die orangenen Stützstrümpfe :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ja ich kann es einfach nicht lassen. :D
      Gelegentlich überkommt mich der Wunsch ein Jahr lang keinen einzigen Bewerb zu bestreiten, um einfach nur nach Lust und Laune durch die Gegend eiern zu können. Aber schwupps, stehe ich schon wieder wo auf der Starterliste! :D :O
      Danke - die Farbe hat mich irgendwie angesprochen. ;)

      Löschen
  4. Liebe Doris,
    wacker, wacker! Der Wärme und dem Obertrumer See widerstanden und den Plan durchgezogen. Ach, nun kenne ich sie ja, Deine Gegend. Ja, da macht das Laufen sicherlich Freude. Schön, dass Dein Test gut verlaufen ist. Neue Erkenntnisse können nie schaden und werden Dir sicher im Jahr noch helfen. Mit Salztabletten habe ich auch gute Erfahrungen gemacht. Widerholt habe ich gelesen, dass mancher Krampf weniger auf Magnesium- als vielmehr Salzmangel beruht, besonders bei warmem Wetter.
    Weiter solch gute Läufe wünsche ich Dir!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      ich glaube die Wärme war der größte Hemmschuh an diesem Tag. Heute wäre es hingegen kühl und bewölkt... aber das Wetter hält sich eben nicht an meine Trainingsplanung. :D
      Die Salztabletten habe ich schon länger zuhause, weil ich oft nach Läufen so eine extreme Salzgier verspürt habe, dass ich dem schon während des Laufs entgegenwirken wollte. Scheint zu helfen! :D

      Löschen
  5. Liebe Doris,
    wie herrlich! Ich kann sehr gut verstehen, dass es schwer ist die Seen zu widerstehen um bei Badetemperaturen einen langen Lauf zu machen! Aber Du hast es durchgezogen, und auch wenn die Beine unterwegs schwer sind, es ist immer schön, wenn man etwas geschafft hat! 👍
    Studentenfutter ist super als Energie unterwegs – eine gute Kombination aus Zucker und Fett die lange satt halten 😊
    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,
      und das bei unserer Seendichte! :D Da war ich schon sehr stolz auf mich. ;)
      Das Studentenfutter habe ich sonst immer gerne bei Wanderungen mitgenommen. Warum also nicht auch fürs Laufen, habe ich mir gedacht und das geht wirklich gut! :D

      Löschen
  6. Hallo Doris!
    Schöner Lauf und schöner Anstieg nach 12km! Das die Beine schwer sind geht mir auch oft so nach dem Regenerieren. Ich denke das ist normal. Ich mag es mittlerweile fast lieber wenn ich direkt am Tag vor einem Langen auch unterwegs war. Auch bei Wettkämpfen laufe ich auch am Tag zuvor. Dann halt nur ganz kurz z.B. 3km. Und wie in den anderen Kommentaren zu lesen, Salztabletten bringens ganz bestimmt, wenn man krampfanfällig ist!
    Lg Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andi,
      der Buchberg ist wirklich ein tolles Laufrevier. Man könnte dort noch viel mehr HM machen, wenn man ihn ein paar mal kreuzt, aber mir hat meine Variante absolut gereicht. :D
      Mittlerweile schiebe ich meine schweren Beine am meisten auf das drückende Wetter vom Sonntag - und jetzt dürfen sie auch wieder regelmässiger laufen. ;)

      Löschen
  7. Liebe Doris,
    24 km .... das ist ordentlich. Ich weiß nicht, ob ich bei diesem Wetter hätte der Versuchung, in den See einzutauchen, widerstanden hätte.
    Aber du hast! Respekt.
    Haben dir die Kompressionssocken gut getan? Ich kann damit ja nicht laufen, ich nutze sie tatsächlich nur zur Regeneration. Aber schick sehen sie aus :-)
    Und die Bilder von deinem Laufrevier sind auch gradios. Was eine wunderschöne Gegend. Ach, und alles so wunderbar grün und blühend.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ich habe ja den kleinen "Heimvorteil", dass ich den Anblick von Seen um mich gewohnt bin! ;D
      Bei der Wirkung der Kompressionsstrümpfe bin ich mir icht ganz sicher. Ich fand sie ziemlich heiß zum laufen, allerdings habe ich mich gewundert, dass ich am nächsten Tag kaum Nachwirkungen vom langen Lauf gespürt habe. Also werde ich erst mal dabei bleiben, welche zu tragen. :)
      Die Natur ist im Moment einfach traumhaft! Jetzt kommt noch ein wenig Regen dazu, das heißt biem nächsten Soonnenschein wird sie wohl explodieren! :D

      Löschen
  8. Liebe Doris,
    schöne Tour "um eure Seen" und tolle Bilder, die du mitgebracht hast!
    So matt ist der Mattsee doch gar nicht, könntest ihn fast als Spiegelersatz nutzen! ;-)

    Kompressionssocken: bei mir alltägliches Einerlei, nach einer Thrombose. ("Verpflichtung" durch die Krankenkasse.) Nutze sie inzwischen nicht mehr beim Sport, da ja dabei die Durchblutung (durch Muskelarbeit) "stimmt". Im Wettkampf fördern sie eher die Erholungsfähigkeit danach. Da ziehe ich sie an, auch wenn man noch nicht mehr nachweisen konnten.

    Ich hoffe aber, dass die Socken angenehm zu tragen waren!
    Bleib dran
    LG Manfred

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Doris,

    24 warme hügelige km sind ja auch nicht ganz ohne (wie ich auch gerade wieder feststellen konnte..) Hut ab! Dass du sonst keine Nahrung und Salztabletten verwendest erstaunt mich ja. Ich nehme sowas regelmässig zu mir auf langen Läufen und wüsste nicht ob ich mich ohne durch die Läufe schleppen könnte.
    Ansonsten sind wir natürlich gespannt auf deine Pläne ;).
    Herzlichen Gruß!

    AntwortenLöschen