Dienstag, 29. Oktober 2019

Sonntagsprogramm

Wie könnte ich einen Sonntag im Herbst mit Strahlewetter und beinahe sommerlichen Temperaturen am besten nutzen? 
Letzten Sonntag entschied ich mich für: Radeln, Laufen und somit möglichst viel von der Herbstsonne genießen. Da ich schon für die "Herbstrosen-Trophy" im nahen Lengau angemeldet war, entfiel die Frage der Streckenwahl und ich machte mich am frühen Vormittag mit dem Rad auf den Weg. (Beim nächsten Mal werde ich auch die Ausschreibung etwas genauer lesen und dann vielleicht zwischen dem Start der Veranstaltung und Start des Laufs unterscheiden!)

Die Kirche von Lengau - diese Straße war Teil der
Laufstrecke
Jedenfalls hatte ich ausreichend Zeit, meine Startunterlagen abzuholen, mit meinen Nachbarn, die für die Zeitnehmung verantwortlich waren, zu plaudern und nach und nach das Eintrudeln einiger Vereinskollegen zu beobachten. Ich saß gemütlich in der Sonne und schwitzte vor mich hin. Eines wurde mir da schon klar - das wird ein "heißer Lauf"!
Eine knappe halbe Stunde vor dem Start machte ich mich fertig und trabte ein wenig durch die Straßen, um mich "aufzuwärmen". Meine Beine schienen von dieser Idee nicht so ganz überzeugt zu sein und versuchten mich dauernd zum Stehenbleiben zu überreden, aber ich konnte mich durchsetzen und so stand ich schon bald im Startbereich und ließ mir die Sonne auf den Rücken scheinen. Und auch ganz ohne Bewegung war mir einfach nur heiß. Ein paar Mitläufer, die mich kennen meinten danach, dass ich wohl den Unterschied zum erfrischenden Schwimmen am Vortag so stark gespürt hätte! Gut möglich. 
Jedenfalls beschloss ich am Anfang gut auf mein Tempo zu achten, mich nicht mitziehen zu lassen, um möglichst gleichmässig die fünf Kilometer durchlaufen zu können. 
Der Startschuss fiel und meine Beine maulten. Nach dem ersten Kilometer wollten sie wieder stehen bleiben, aber ich war sturer. Beim zweiten Kilometer hätten sie mich dann fast überredet, aber die Aussicht, dass es kurz danach weg von der ganz leicht aber stetig ansteigenden, sonnigen Straße auf einen schattigen Schotterweg durch ein Waldstück gehen würde, war ein Argument doch weiterzulaufen. Es war herrlich. Zwar sind auf diesem Stück ein paar Mini-Anstiege, aber die trabte ich entweder ganz langsam oder ging auch ein paar Schritte. Ich wollte diesen herrlichen Schatten möglichst lange auskosten, aber interessanterweise beschlossen meine Beine nun, dass laufen gar nicht so schlecht sei! (Wir sollten an der internen Kommunikation arbeiten...)
Auf der anderen Seite des Waldweges ging es dann fast parallel zum ersten Streckenteil wieder zurück zum Ort, hier leicht abfallend, was das fertiglaufen der 5km Runde natürlich zu einer reinen Freude machte! 
Meine Betriebstemperatur konnte es zwar mittlerweile mit jedem Hochofen aufnehmen, aber da ich das Ziel schon riechen konnte, waren diese letzten zwei Kilometer dann auch meine schnellsten. 

Rein ins Ziel und erst mal trinken! Nach kurzem Verschnaufen ging ich zu den Duschen, um mich für die Siegerehrung (die Vereinskollegen hatten mal wieder Stockerlplätze abgesahnt) frisch zu machen. Und hier kommt das bemerkenstwerteste an diesem Tag: das Wasser in den Duschen war so heiß, dass ich es kaum aushielt, darunter stehen zu bleiben! Wo gibt's denn sowas? Normalerweise müssen sich die hinteren Platzierungen ja mit Wassertemperaturen von laufwarm bis kalt begnügen und hier war Verbrühungsgefahr gegeben??? Etwas sauberer, aber noch immer sehr erhitzt versuchte ich mir dann etwas frisches anzuziehen, aber da die Garderobe direkt an die Duschen anschloß und fensterlos war (die Türe wollten wir nicht aufmachen, weil sie direkt neben der Turnhalle lag, wo gerade die Siegerehrung vorbeireitet wurde und die Teilnehmer hinströmten) lag die Luftfeuchtigkeit bei gefühlten 500% und ich schaffte es einfach nicht mich abzutrocknen, weil ich immer gleich wieder nachschwitzte! Puh! Dieser Teil war fast so anstrengend, wie die 5km zuvor. 
Irgendwann war ich dann umgezogen und stürmte hinaus, um viel, viel, viel zu trinken und mich draußen abzukühlen.
Danach knipste ich für den Verein noch die Siegerfotos, gewann einen super Preis bei der Tombola
und radelte wieder nach Hause.
 
Dass ich am Abend dann noch ins Hallentraining ging, um beim HIT-Training die letzten Überreste meiner Energie zu verpulvern, muss wohl unter Sonnenstich an diesem Tag angeführt werden!

Kommentare:

  1. Liebe Doris,
    na das war ja was und ich musste die ganze Zeit denken, ob du dich vielleicht vorher verkühlt hast und nun mit Fieber unterwegs warst.
    Wie auch immer, ich hoffe, es geht dir gut.
    LG's I

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irina,
      nein, ich habe ganz von selbst geschwitzt! ;D
      Und ja, mittlerweile lässt der Muskelkater wieder etwas nach!

      Löschen
  2. Liebe Doris,

    na, das war ja mal wieder ein Tag, der sich ganz nach Doris anhört ... und so toll geschrieben! DANKE für den Bericht! Es macht Spaß ihn zu lesen!

    Dass du dich nicht trocknen konntest, verwundert bei der "Luftfeuchte ja auch nicht! Gut, dass du da aus der Umkleide rausgekommen bist, ohne einen Kreislaufkollaps zu kriegen!

    ... und jetzt : komm gut rüber in den herbstlicheren Herbst! ;-)

    LG Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      der herbstliche Herbst ist hier und wird schon in vollen Zügen genossen! :D

      Löschen
  3. :-))))
    Ach liebe Doris, beim Lesen wird einem auch ganz warm ... weil man so viel Lachen muss :-)))
    So komische internes Rumdiskutieren mit den Beinen kenne ich ja. Das die sich auch immer als Extrawurst aufführen müssen. Tsss!
    Ich denke in den nächsten Tagen/Wochen und Monaten wirst du sicherlich wieder etwas abkühlen, die Dusche hat das ja nicht vermocht :-)))
    Liebe Grüße und herzliche Glückwünsche zum heißen 5er, zum Tombola Gewinn und zu einer mega Ausdauer an einem Sonntag :-)
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ach das ist schön, dass ich dich zum lachen bringe! :)
      Ja, die Hardware und die Software sind gelegentlich einfach schlecht synchronisiert, daran muss ich wirklich noch arbeiten. :D
      Danke!

      Löschen
  4. Liebe Doris,
    ja machmal brauchen die Beine eine besondere Zuwendung damit sie de Befehlen des Gehirns folgen, aber Du hast es ja hinbekommen 😉
    So ein Frühstücksgutschein hört sich lecker an, da hat sich die Tombola auf jeden Fall gelohnt...

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      deswegen mag ich ja längere Läufe lieber. Weil bei mir kann es schon mal dauern, bis Hirn und Beine sich einig sind! ;)
      Auf das Frühstück freue ich mich schon jetzt. Die Gutscheine werden sicher bald eingelöst. :)

      Löschen
  5. Hach, liebe Doris, soll ich Dir mal erzählen, dass ich heute morgen bei strahlenden Sonnenschein, aber nur um die 7° gelaufen bin? Im Schatten konnten sich meine Füße sogar an Raureif! erfrischen. Cool, oder? :-)))

    Aber Du hast Dich ja wacker geschlagen, hast die Hitze besiegt, Deine Beine argumentativ geschlagen, der Brühdusche getrotzt und dafür zur Belohnung Frühstücksgutscheine gewonnen. Also wenn man das "Heiß mal ausblendet, war es doch ein Super-Tag, oder?

    Liebe Grüße
    Volker


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      du darfst mir alles erzählen, mittlerweile ist es hier auch herrlich kühl geworden! :D
      Und du hast recht: es war ein super Tag! :)

      Löschen
  6. Liebe Doris,
    gibs zu, das ist ein Bericht von einem Event im Sommer! So ein Wetter am Sonntag kann doch gar nicht gewesen sein, wo es bei mir so kalt war...
    Herzliche Glückwünsche zum Finish! Schön, dass Du nicht auf Deine Beine gehört hast, so war es am Ende ein schöner Lauf, mir scheint ja fast schon eine kleine "Hitzeschlacht" ;-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      heute habe ich auch das Gefühl, das müsste schon viiieeel länger hersein, so kalt, wie es in der Früh war! :D
      Danke, die Beine dürfen zwar mitreden, sind aber nicht alleine entscheidungsbefugt. Äh... oder so ähnlich ;)

      Löschen
  7. Liebe Doris,
    oh ja, so ähnlich ging es mir am Samstag beim Lauf auch. Ich habe mich sogar 2min vor dem Start nochmal umgezogen und bin im Singlet gelaufen und ichhabe immer noch geschwitzt wie verrückt. Als Ausgleich hat es dann den ganzen Sonntag geregnet. So wie heute am Feiertag auch. Kalt und Regen. Naja, so haben wir morgen beim Lauf mit Sicherheit jede Menge Spass auf den Trails, hihi.
    Dieses Zwiegespräch mit den Beinen kenne ich auch zur Genüge :-). Gut, dass meistens der Kopf gewinnt.
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karina,
      ja, hätte ich eines dabei gehabt, hätte ich auch noch gewechselt! Aber in der Früh war es dann doch so frisch, dass ich nicht soweit gedacht hatte. :/
      Regen gab es bei uns auch ein wenig, aber vor allem sind seit Wochenbeginn die Temperaturen in "normale" Bereichte gefallen. :)
      Ich wünsche dir morgen jedenfalls viel Spass - nicht, dass du mir wieder mit sauberen Schuhen zurück kommst! :D :D

      Löschen