Samstag, 19. August 2017

Berg und See

und anderes...

Irgendwie kam ich diese Woche nicht zum posten. Dabei gab es doch so allerlei berichtenswertes! Also hier eine kurze Zusammenfassung der Sport"ereignisse"! 😄

Montag fuhr ich am frühen Abend mit Andrea nach Mattsee. Dort findet seit vergangener Woche wieder das wöchentliche Vorbereitungslauftraining für den Frauenlauf statt. Die Organisatoren bieten das jedes Jahr an und wenn es zeitlich möglich ist, gehe ich immer gerne hin, denn Koordinationsübungen, Lauf-ABC und auch gelegentliche Hügel-Sprints, sind in der Gruppe einfach lustiger!
Hüpfend über die "Legosteine"
Dann erst durften wir auf die Strecke!

Am Dienstag wollte ich daher meinen Beinen etwas "Laufruhe" gönnen und machte mich auf eine schöne Radtour zum und um den Irrsee auf. Diese Idee hatten übrigens an diesem Feiertag auch ziemlich viele andere, so dass das umrunden des Sees auch nicht schneller war, als wenn ich gelaufen wäre!
Nach gut 60km sprang ich dann kurz vor Seekirchen noch in den Wallersee und ruhte mich und meine Beine im Naturstrandbad aus, bis die ersten Gewitterwolken aufzogen.


Erster Blick auf mein Ziel!
Mittwoch nutzte ich das bewölkte Wetter, um zu Mittag GANZ ALLEINE in der Westbucht des Wallersees zu schwimmen! Wahnsinn - außer mir waren ein paar Enten, Möven und vermutlich ein paar Fischlein unterwegs, aber kein Mensch weit und breit! Erst, als ich aus dem Wasser stieg, kam eine weitere Schwimmerin, die auch ganz irritiert war und mich fragte, ob das Wasser recht kalt sei, weil sie auch nicht verstand, dass es so leer war! 
Am Abend war Lauftreff und nachdem die Strecke diesesmal lautete: Obertrum - Seekirchen und zurück, dachte ich mir, ich dreh das ganze einfach um und lief von hier alleine nach Obertrum und dann mit der Gruppe zurück nach Seekirchen! So sparte ich mir das hin- und herfahren. (14,6km und 200 HM)
Abendstimmung über Obertrum
Für Freitag hatte ich mich mit einer ehemaligen Arbeitskollegin verabredet, um mit ihr eine kleine Wanderung zu unternehmen. Ihren Vorschlag, auf den Regenspitz zu gehen, nahm ich sofort an, weil ich immer gerne neue Strecken kennenlerne und sie kennt massenhaft schöne Gipfel, hier in der Nähe.
Da will ich rauf!
Es war eine wunder-, wunderschöne Bergtour bei traumhaftem Wetter und wenig Menschen. Der einzige kleine Nachteil an dieser Runde ist, dass man auf dem Gipfel von Fliegenschwärmen derartig umschwärmt und attackiert wird, dass man das Panorama nur sehr kurz genießt und sich dann gerne wieder an den Abstieg macht!


















Dafür rasteten wir dann etwas länger auf der Bergalm (bei guter Jause) und gönnten uns als Abschluss noch ein kühlendes Bad im Hintersee.
Heute spüre ich ein "leichtes Ziehen" in meinen Beinen und werde ihnen wohl wieder mal eine schöne Yoga-Dehneinheit zukommen lassen. (Schließlich dürfen sie morgen wieder Tempotraining versuchen.)

Kommentare:

  1. Liebe Doris,
    sportliche Woche, aber das ist bei Dir ja normal 😉Richtig neidisch bin ich allerdings auf die spontanen Gipfelwanderungen und das Schwimmen in den Naturseen, wenn wir hier ein paar anständige Seen hätten, würde ich vielleicht auch öfters mal...ach nee, wahrscheinlich auch nicht 😂

    Salut und viel Spass beim Yoga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      dass wir hier im näheren Umkreis genügend Gipfel und Gipfelchen haben, die sich für eine kleine Wanderung eignen, ist wirklich herrlich. Ich bin ja mehr die Halbtageswanderin, mir reichen 2-3 Stunden Aufstieg. Dafür immer erst eine lange Anfahrt anzutreten würde die Wanderungen sicher stark dezimieren. :)
      Ich glaube, ein paar schöne Seen würden auch dich dazu bringen, nach einem Lauf gelegentlich mal dort Abkühlung zu suchen... ;)

      Löschen
  2. Liebe Doris,

    irgendwie geht mir das immer so - unter der Woche komme ich irgendwie zu gar nichts beim Bloggen. Eine umso tollere Woche hattest du.
    Alleine im See schwimmen (gibt es so viele andere Seeschwimmer bei euch?), Legohüpfen in der Gruppe (das würde mir auch sehr gefallen) und gar eine Gipfelwanderung (manchmal vergesse ich dass du ja richtig in den Bergen wohnst). Wunderbar!
    Herzlichen Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      ja, im Sommer wimmelt es hier geradezu von Badegästen. Es sind ja auch richtige Badeseen.
      Das Legohüpfen war echt witzig. :D Irgendwie wohne ich ja auch gar nicht so "in" den Bergen. Aber sie sind halt auch nicht weit. Zu dem hier war die Anfahrt eine gute halbe Stunde mit dem Auto. :)

      Löschen
  3. Liebe Doris,
    Du bist ja zu Lande radelnd, zu Wasser im Mattirrwallerhintersee und in luftiger Höhe beim Gipfelkreuz quasi überall unterwegs! Schöne Bedingungen und Möglichkeiten muss man nutzen, ach Du lebst in einer so schönen Gegend. Und dann noch eine Seebucht ganz für Dich allein, seufz!
    Das Ziehen in den Beinen vergeht, und dann auf zu neuen Erlebnissen!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      hihi - ja, auch wenn ich gar nicht in die Seen reinspringe, nutze ich sie doch, um sie zu umradeln oder zu umlaufen! Das ist einfach so praktisch, da kann ich nicht abkürzen (ohne die Disziplin zu wechseln ;) ).
      Das Ziehen hielt sich noch bis heute Mittag, da musste es dann den Intervallen weichen, die ich heute brav abgespult habe! :D

      Löschen
  4. Liebe Doris,
    das war ja wirklich eine sport-ereignissreiche Woche, Hut ab, dafür.
    Herrlich, einfach so ein paar Seen vor der Tür zu haben, in die man eben mal rein springen kann ... und dann auch noch ganz alleine ... *seufz* ...
    LG's Irina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irina,
      ja, im Salzburger Seengebiet zu wohnen hat schon "gewisse" Vorteile! Nein im Ernst, ich bin ja ganz bewußt hierher gezogen, um eben das zu haben. Seen, schöne Landschaft und den ein oder anderen HÜgel. :D Dafür bin ich sehr dankbar!

      Löschen
  5. Unglaublich, diese sportliche Vielfalt, liebe Doris.

    Bei soviel Aktivität kann das Blogggen schon einmal auf der Strecke bleiben. Aber nicht, dass das zur Gewohnheit wird :-)))

    Fliegen auf dem Gipfel? Wer hat denen denn diese Flughöhe zugewiesen? Frechheit!

    Aber Chillen auf einer Hütte ist eine gute Alternative zum Gipfelaufenthalt, dass weiß ich noch aus eigener Erfahrung :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ich will die Vielfalt nutzen, solange noch möglich! :D

      Ja so ähnlich wie wir es gemacht haben, war es diesesmal auch. Erst die Hälfte (die anstrengende, weil steil, rutschig, felsig) runter, dann Jause, dann gemütlich zum Parkplatz spazieren. :D

      Löschen
  6. Sehr abwechslungsreich und wundervoll!

    AntwortenLöschen