Montag, 25. Dezember 2017

Wunderbare Auszeit

Meine paar Auszeittage waren heuer sehr abwechslungsreich. Nicht nur innerlich, sondern auch das Wetter spielte alle Stücke!
Am Donnerstag begann es am Nachmittag sanft zu regnen, was aber unsere Sonnwendfeier keineswegs stören konnte.

 

















Am nächsten Tag regnete es fröhlich weiter, was zur Nachmittagsdämmerung bei meinem ersten Klausurlauf zu ganz zauberhaften Stimmungen im Naturstrandbad führte.
 
 
 
Gerne wäre ich noch länger dort geblieben, um die Dunkelheit abzuwarten, aber dafür war ich leider etwas zu dünn angezogen.
9km in 1.03h, 4°C
Samstags änderte sich noch nicht sehr viel, es regnete zwar nicht mehr, aber es war grau und relativ mild. Meinem Schneemann behagte dieses Wetter gar nicht und er verabschiedete sich langsam wieder von mir.
Tag 2 - Schieflage


Tag 3 - kopflos

Tag 4

und 5 - ohne Worte












Naja, als dauerhafte Beziehung war das ja auch nicht gedacht, aber ein klein wenig länger hätte er schon durchhalten können! 😉


Am Sonntag verzogen sich die Wolken und die Sonne kam zum Vorschein. Das machte meinen Klausurlauf Nummer 2 gleichzeitig auch zum Barfußtraining. Aber auch wenn die Temperaturen einen echten Barfußlauf erlaubt hätten, bei diesen Straßen und Wegen hatte ich irgendwie doch keine Lust auf unten ohne.
Also lief ich mal wieder eine kleine Runde in den VFFs und suchte mir dafür nach einem kurzen Anlauf möglichst weiche Untergründe.
Ein Abstecher zum Strandbad musste dann natürlich auch noch sein - erstaunlicherweise waren nur sehr wenige Spaziergänger und Sonnenhungrige unterwegs!?


 
 
 

4,6km, 32min, sonnige 4°C,





Heute ließ ich mich von der Wetter-, bzw. der Temperaturprognose verführen und schwang mich auf mein Rad, sobald der Hochnebel dünner wurde und die ersten Sonnenstrahlen auf meiner Terrasse landeten.
Die erste Streckenvariante - einmal um den Wallersee - ließ ich gleich wieder fallen, weil der Nebel dort noch sehr festhing und im Nebel war es vor allem eines: KALT! Also fuhr ich den Hügel hinauf, in der Hoffnung dadurch der Sonne und der Wärme näher zu kommen.
Die Sonne kam, die Wärme blieb dort, wo sie vorher auch war. Trotzdem fuhr ich meine kleine Runde zu Ende und sprang anschließend Kopf voraus in die Badewanne, um wieder aufzutauen.
Schön war es trotz der höchstens 2° plus!
Nebelobergrenze erreicht!

Kommentare:

  1. Liebe Doris,

    da hast Du Deine Klausurtage ausgiebig für Bewegung genutzt. Und Du durftest etwas genießen, was ich schon eine Woche nicht mehr gesehen habe: Sonne!

    Barfuß auf dem Untergrund hätte ich mir übrigens auch geschenkt ;-))

    Genieße weiter die freien Tage.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ja, nachdem ich ja sonst an meinen Klausurtagen nichts mache, brauche ich die Bewegung zum Ausgleich! :) Die Sonne traute sich gestern dann sogar noch in die Niederungen - tut gut, nach diesen grauen Tagen. :D

      Löschen
  2. Liebe Doris,
    alles gepasst, sogar die doch momentan sehr seltenen Sonnenstrahlen gefunden und genutzt, gönn ich Dir 😉
    Der Untergrund, den Du bildlich festgehalten hast, erfordert beim barfuß Laufen doch etwas Masochismus...obwohl es inzwischen hier auf allen Wegen inzwischen massenhaft der Split liegt 👣😂

    Salut und Dir noch nachträglich ein frohes Fest

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      wenn sie sich so rar macht, freut es mich wirklich, sie zu finden! ;)
      Das Wegstück, das ich hier fotographiert habe, wäre ja eigentlich ein schöner glatt asphaltierter Gehweg... nur leider eben mit Tonnen an Rollsplit! Die Straßen und Gehsteige sehen aber auch nicht anders aus und daher war ich froh über die VFFs. :D

      Löschen
  3. Liebe Doris, wer braucht schon einen Mann, der sich beim kleinsten Wetterwechsel gleich davonstiehlt ...? Schön, dass du deine "Klusurtage" so gut nutzen konntest. Wie die Sonne aussieht, wissen wir inzwischen in Trier schon gar nicht mehr. Du hast sie gefunden - toll! :-)

    Liebe Grüße und schöne Feiertage noch
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      ja, das habe ich mir auch gedacht. Allerdings liegen seine Reste noch immer wie ein Häufchen Elend da draussen... :D
      Bewegung tut während der Klausur besonders gut - sonst drehen sich die Gedanken bald nur mehr im Kreis. :)

      Löschen
  4. Staun! Immer in Bewegung und topfit wir eh und jeh... Gratuliere!
    Alles Gute
    Trudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Trudy!
      Die Bewegung tut einfach gut und dranbleiben ist das beste Mittel erst gar nicht faul zu werden. (Aber das weißt du als Hundemama ja selbst sehr gut!) :D

      Löschen
  5. Liebe Doris,
    sehr abwechslungsreich in der Tat. Eine Sonnenwendfeier, habe ich noch nie gemacht, aber irgendwie gefällt mir die Idee.
    Der Nebel ist einfach schön im Strandbad. Zum Glück warst du nicht schwimmen.
    Und nein auf den Steinen würde ich auch nicht barfuss laufen wollen. Aber ich laufe auch eigentlich nie auf Trails ohne Schuhe.
    Geruhsame und abwechslungsreiche Tage bis ins neue Jahr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      ich feiere die Sonnenwenden eigentlich schon seit Jahren, Sommer wie Winter. Irgendwie sind das doch sehr große Einschnitte im Jahr, wenn die Tages-/Nachtlängen sich verändern.
      Es war so dunstig-nebelig am Strandbad, dass alles wie verzaubert aussah - herrlich. Und das Foto von dem Weg ist auf einem "eigentlich" sehr glatten, asphaltierten Stück Gehweg entstanden. Nur liegt hier (noch ca. für die nächsten drei Monate) tonnenweise Rollsplit auf den Straßen!

      Löschen
  6. Liebe Doris,
    abwechslungsreiche Tage hast Du -trotz/oder wegen(?) Deiner Klausurzeit erlebt. Nur der "Todesfall" ist etwas schade, aber vielleicht gibt es ja ein Revival ;-)! Die Sonnwendfeier finde ich eine schöne Idee. Es ist so ein positiver Gedanke darin - Ende der dunklen kurzen Tage, es geht wieder in Richtung mehr Helligkeit.
    Ich wünsche Dir weiterhin eine schöne Jahresendzeit!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      ja ein bißchen Abwechslung muss eben trotz aller Einkehr sein. Das gemeine am Todesfall ist ja, dass noch immer Leichenreste übrig sind. Um ihn ganz wegzuregnen hat es dann doch nicht gereicht. Aber eventuell gibt es einen 2. Versuch im nächsten Jahr! :D

      Löschen
  7. Liebe Doris,
    erst kam er eigentlich ungerufen, du musstet ihn in Form bringen, dann hat er sich nicht reingetraut und als er dann einfach verschwand, hat er auch noch so deutliche Spuren hinterlassen. Da bin ich vom Vertreter meines Geschlechtes aber sehr enttäuscht! :-(

    Hoffentlich hat das kleine Feuer zur Sonnenwende nicht nur schön geleuchtet, sondern auch ein bisschen Wärme gespendet! ;-)

    Auszeittage genutzt und hoffentlich gut gerüstet für die neuen Aufgaben und Herausforderungen! - Komm gut ins 2018!
    LG Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      ach da will ich dir jetzt gar nicht widersprechen! ;D So san's die Prinzn! ;)

      Das Sonnwendfeuer war wunderbar wärmend und erst, als es heruntergebrannt war, haben wir uns der weiteren Feier mit Essen und Trinken gewidmet. Danach waren meine Klausurtage wieder sehr wohltuend und jetzt freue ich mich auf das nächste Jahr! :)

      Löschen
  8. Die Bilder des Schnees darf ich meinen Kindern auf keinen Fall bringen. Da bringt das Christkind einen Schlitten und vergißt den Schnee, mensch musste ich mir was anhören :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      oje - das Christkind hat logistisch einen Fehler gemacht? Das geht ja gar nicht! ;)
      Da hilft nur eins: Bastelstunde mit den Kindern - Rollen an den Schlitten geschraubt und rauf auf den grünen Hügel! :)

      Löschen