Freitag, 18. Mai 2012

Narzissenlauf 2012

Ach das war gestern vielleicht cool.
Ähhh - kühl.
Kalt.
Ja, es war kalt. Zum Laufen super, zum hingehen, nachher sitzen und essen ein klein wenig brrrrrrrrrrrrrrrrrrrr.
Schon am Weg nach Altaussee, verschlug es mir kurz mal die Sprache, wie ich auf den Pötschen zugefahren bin und sah, wie weit herunter der Schnee noch lag. Aber als optimistischer Mensch war ich mir sicher, dass sich die Sonne pünktlich zum Start um 12 Uhr noch zeigen würde.
Tat sie auch kurz vor dem Start für ca. 3 min, also gerade so lange, dass wir die überflüssigen Kleiderschichten, die wir uns eine Stunde zuvor wegen Graupelschauer und Eisregens noch übergestreift hatten, wieder loswerden konnten.

Dann gings los, erst der harmlose Anlauf zum Altausseersee hin und dort begann das Hügelchen rauf, Hügelchen runter, das ich ja schon vom Vorjahr kannte. Nach 2km kam ich schön langsam auf Betriebstemperatur und konnte auch an was anderes denken, als an meine zu Hause in der Schublade liegenden Handschuhe. Die Stimmung im Wald war gestern beinahe schon mystisch und netterweise hielt sich auch der Niederschlag sehr zurück. Trotzdem war der spannendste Teil derjenige, der vom See wieder zurück zum Start führte, weil er über eine (schon am Morgen gut nasse) Wiese führte, die sich im Laufe des Tages, durch hunderte Läuferbeine, in eine Erd-Wiesen-Matsch-Rutschstrecke verwandelt hatte.
Aber so hatte ich andererseits auch eine gute Ausrede, auf der Zielgerade nicht mehr beschleunigen zu müssen (wär eh nicht mehr gegangen, ich war schon ziemlich alle!) und tapste vorsichtig, um nicht auszurutschen nach 50'10'' ins Ziel.

Das anschließende Zusammensitzen war, wie eingangs schon erwähnt, eher eine kühle Angelegenheit, wobei wir uns eben von innen mit gutem Essen, Kaffee und Mehlspeisen aufwärmten. Am Abend wieder zuhause erwischte ich dann noch eine halbe Stunde Abendsonne und ließ den Tag mit ihr zufrieden ausklingen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten