Freitag, 20. September 2013

Tägliches Treppentraining

Was hier klingt, wie ein Zungenbrecher, ist eine wunderbare, zeitsparende und spontane Trainingsmethode, die sich vor allem (aber nicht nur) Öffis-Pendlern anbietet.
So geschehen gestern um 7 Uhr morgens am Bahnhof in Salzburg. Nachdem ich mit einem früheren Zug gefahren war, musste ich zwar umsteigen, hatte aber die Chance, einen Anschlußzug zu erwischen, der mir die 15 min warten am zugigen Bahnsteig ersparen würde. Zwischen mir und ihm lag nur: 1 Treppe runter, ein paar Meter geradeaus und eine (Roll)treppe rauf. Und 5 Millionen andere Pendler, die sich fast alle im Schneckenschlaftempo fortbewegten! Die konnten mich bei den ersten beiden Teilen jedoch nicht aufhalten. Dann sah ich die Rolltreppe zum Bahnsteig: völlig verstopft! (Kann mir mal jemand erklären, wieso alle stehenbleiben, nur weil der Untergrund sich bewegt???) Egal - die Planer des Salzburger Bahnhofs sind ja sehr läuferfreundlich und haben bei ihrer Entwicklung bedacht, dass 1 Rolltreppe rauf und 2 hinunter doch viel lustiger ist, als umgekehrt. Das fand ich auch, also bin ich im Schweinsgalopp die runterfahrende Rolltreppe raufgerannt, habe dabei auch ein paar raufstehende Bahngäste überholt, einen kurzen Stolpersturz eingebaut und trotzdem noch die Bahn erwischt, bevor sie sich vom Bahnsteig machen konnte! Puls: vermutlich um die 250, Haltungsnote beim stolpern: 3,2. ;)
Heute wählte ich die einfachere Variante und nahm nur die normale Treppe für meine kurze Trainingseinheit, ein kurzer Sprint hintennach und schon schlüpfte ich als letzte in die Bahn nach Hause! Läuferfeinde fordern ja immer wieder, dass Anschlusszüge, die innerhalb von 1-2 Minuten abfahren, am gleichen oder gegenüberliegenden Bahnsteig abfahren sollten - aber wo bliebe da bitte der Trainingseffekt?

Kommentare:

  1. Das hört sich ja nach einer definitiv intensiven Einheit an - aber ich finde es kreativ, dass Du einfach auf die herabfahrende Rolltreppe gerannt bist :-) Ab jetzt müsstest Du das jedes mal so machen :-)

    Liebe Grüsse
    Ariana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ariana,
      das mit der Rolltreppe nach unten geht ja nur, wenn sie, wie am Donnerstag, unbesetzt ist! ;D
      Mal sehen, ob ich von Zeit zu Zeit diese Sprinteinheit wiederhole! :)

      Löschen
  2. Wow, unter so vielen Menschen einen solchen Spurt hinlegen - alle Achtung! Hätte ja auch enden können als Mrs Bean... Das wäre doch was, das als regelmäßige Trainingseinheit einzubauen und die ersparte Zeit sinnvoll zu nutzen, für laufen beispielsweise...
    Liebe Grüße und weiter erfolgreiche Sprints gegen den Strom
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,
      also der Sturz war schon ziemlich nahe an Mrs. Bean! (Immerhin hielt ich auch noch einen Kaffeebecher in der Hand) Aber Geschicklichkeitstraining ist es auf jeden Fall. :D

      Löschen
  3. Beeindruckende Trainingseinheit, die mir ein breites Grinsen entlockt hat. Hauptsache alles ist heil geblieben, liebe Doris! :-)

    Liebe Grüße und toitoitoi für morgen!
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube am Donnerstag habe ich auch schon einige Leute zum grinsen gebracht ;D!
      Auch schön, wenn der Tag mit einem Lächeln beginnt.
      Danke Anne, ich werde berichten, wie es lief!

      Löschen
  4. haha.
    kenn ich, leider!
    ich muss auch des öfteren mal einen sprint hinlegen, um meine bahn zu erreichen. - oftmals ist es aber auch meine eigene schuld, weil ich vorher vor mich hin getrödelt habe. ;)

    mit lieben grüßen,
    sarah maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah Maria,
      herzlich willkommen auf meinem Blog!
      Ja, das sprinten kennen wohl alle Öffis-Benutzer :) manchmal tritt es eben gehäuft auf, so wie letzte Woche... Aber Training kann ich ja eh immer gut gebrauchen, also nehm ich es sportlich!

      Löschen
  5. Lustig, sehr lustig, die Vorstellung, wie Du die Rolltreppe hochhechtest!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D Das mach ich aber nur an Stellen, wo keine Überwachungskameras hängen!

      Löschen
  6. Allein die Blicke der Passanten ist doch so eine Spurteinlage treppauf schon wert, oder?
    Früher als Kinder haben wir das auch imme rwieder mal gemacht. Im Kaufhaus die Rolltreppen "falschherum" raufgelaufen.
    Heute allerdings...
    war ich sehr froh über alle Rolltreppen. Insbesondere diejengen, die runterfahren. ;-)
    Liebe Grüße
    Birthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich gesagt, hatte ich während des Sprints nur die S-Bahn im Auge - aber wie ich dann drinnen war und die ganzen grinsenden Gesichter gesehen habe, musste ich selbst auch lachen!
      Wie ich aus den Kommentaren bei den anderen lesen konnte, bist du am Samstag ja allen davongelaufen- gratuliere dazu!!! Nach so einem Speedy-Lauf hast du dir auch jede Rolltreppe verdient!
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
  7. :-D. Einfach göttlich. Ich habs mir grad richtig vorgestellt. Ich sage mal sinnvoller und schöner kann man seinen Arbeitsweg kaum nutzen :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wäre ja möglich, dass ich dann später in der Arbeit nichts mehr zu lachen habe ;)).
      Und scheinbar hat es auch wirklich einen Trainingseffekt, denn mein HM lief super. Was will ich mehr?
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen