Samstag, 14. März 2015

Ratter-Knatter-Krack und Knarz

Das war es, was meine lieben Mitmenschen heute zu hören bekamen, wenn sie mir auf meiner Laufrunde begegnet sind. Nicht meine Knochen knirschen und knacken, sondern mein Hirn. Hatte es nun fast 2 Monate lang "Urlaub" von Gedanken über mögliche nächste Stellen, Geldverdienen und all den Kram, bekam es in der letzten Woche wieder so einigen Input, den es zu verarbeiten galt.
So lief ich heute sehr abwesend durch die Gegend, was auch gut so war, den ausser den Gehirnergüssen bemerkte ich eigentlich nur meine extrem schweren Beine. Aber die mussten trotzdem mit, weil ohne läuft es sich ja noch schlechter!
Was mir allerdings trotzdem aufgefallen ist:
Es geht aufwärts!

Frühlingsboten am Bach

und in der Wiese
10,7km in 1:09h

Kommentare:

  1. Hallo Doris,
    ja das kenne ich, wenn das Hirn mehr zu arbeiten hat als die Beine... Da laufe ich am liebste in ganz eintöniger Gegend oder Autobahn (wenn das geht). Ich hoffe, Deine Gedankenmühle brachte Dir gute Ideen...? Und hei, da ist ja fast kein Schnee mehr!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      so eintönig wäre die Gegend gar nicht gewesen, aber ich habe wirklich nicht viel mitbekommen! Die Ideen waren schon da, ich musste einfach ein bißchen sortieren und ordnen, das hat gutgetan.
      Und ja, die Schneereste muss man hier schön langsam suchen! :D

      Löschen
  2. Erstaunlicherweise kann und tue ich beim Laufen nicht nachdenken. Also ich versuche es manchmal. Und denke auch daran, so nach dem Motto, du darfst dieses oder jenes nicht vergessen. Aber sofort ists dann weider weg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LIeber Markus,
      du Glücklicher, dann ist laufen für dich ja höchste Meditation, wenn du den Kopf so gut wegschalten kannst!
      Ich mach das nicht bewußt, aber wenn viel zu überlegen ist, denkt es einfach ständig vor sich hin... :)

      Löschen
  3. Hallo Doris,
    das Laufen eignet sich ja hervorragend, um Gedankenknoten zu entwirren. Ich hoffe, es ist für Dich was Gutes dabei rausgekommen. Ja.. der Frühling. Er naht!
    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt liebe Anja,
      ja, es war danach einiges klarer, bzw. wußte ich, was als nächstes zu tun war! :D
      Frühling - jaaaaaa!

      Löschen
  4. Liebe Doris,

    ihr habt ja richtige Märzenbecher - bei mir hat's nur ordinäre Schneeglöckchen. Bin gespannt, was draus wird, wenn du die entwirrten Gedankenfäden neu geordnet und deine Schlüsse draus gezogen hast. Ist ja nicht verkehrt, die Maschine irgendwann wieder anzuwerfen. :-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      hier wächst beides. Letzte Woche haben wir auf einem Spaziergang einen Schneeglöckchenteppich gefunden und direkt daneben ein fast kreisrunder Haufen Märzenbecher!
      Die Maschine lief ja so nebenher doch auch immer ein bißchen mit, nur in diese Richtung hatte sie halt nichts zu arbeiten! ;)

      Löschen
  5. Liebe Doris,

    Bild 1 läßt doch noch immer etwas Farbe vermissen. Die Märzenbecher finde ich wunderschön. Sie sehen irgendwie so herrlich unmodern aus.

    Ich wünsche Dir sehr, dass Deine intensive Kopfarbeit von Erfolg gekrönt war.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ja, vor sich hin sprießende Wiesen leuchten etwas grüner, das hab ich mir beim Fotografieren auch gedacht. Aber wie ich die Straße sich so den Hügel hinaufschlängeln sah, fiel mir auf, wie wenig weiße Flecken nur mehr zu sehen sind... Hach, so schön! :)
      Die Kopfarbeit hat mal einen vorläufigen Plan entstehen lassen, den werde ich mir in den nächsten 2-3 Wochen mal genauer ansehen.

      Löschen
  6. Liebe Doris,

    ich hoffe doch, dass es gute Gedanken waren, die du da hattest.

    Genau wie Markus, kann ich beim Laufen gar nicht denken. Selbst wenn ich mir vornehme irgendwas zu lösen driften meine Gedanken zu Schritt, Schritt, Atmen, Atmen oh was ein interessanter/schöner/neuer/alter (einfügen Baum, Vogel, Berg, Regen etc.). Das macht es aber sehr entspannend.

    Und die Frühlingsboten gefallen selbst mir!

    Lieben Gruß,
    Roni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      größtenteils schon, ja.
      Ich muss gerade ein paar Entscheidungen treffen und das gehört nicht zu meinen Lieblingsaufgaben! :)
      Ich lasse meine Gedanken eigetnlich auch am liebsten schweifen, wenn ich durch die Gegend laufe, aber wenn mich etwas sehr beschäftigt, kreisen sie eben oft auch in meinem Kopf... :)

      Löschen
  7. Liebe Doris,
    ich bin beim Laufen auch oft in Gedanken versunken, und wenn es etwas zu Bedenken gibt, dann kreisen meine Gedanken sowieso immer wirr durch die Gegend. Da kann ich nichts gegen machen. Aber beim Laufen ist dann eine gute Zeit, diese Gedanken zu ordnen. Oft findet sich dann die Lösung!
    Die Frühlingsboten hast Du trotzdem erblickt - schön schauen sie aus.
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,
      die Märzenbecher standen ca. nach der Hälfte der Strecke und leuchteten so deutlich vom Straßenrand her, dass ich einfach stehen bleiben musste! :)

      Löschen
  8. Liebe Doris,

    da bin ich mal gespannt, was die mechanischen Geräusche in Deinem Gehirn für Früchte tragen ;-)
    Manchmal kann so ein Lauf viel dazu beitragen Entscheidungen zu treffen, ob sie dann richtig sind, zeigt Dir die Zukunft...

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      zumindest habe ich jetzt erst mal ein wenig Klarheit darüber, was ich in den nächsten 4-6 Wochen machen werde. :)
      Und für die weiteren Entscheidungen gibt es dann einfach den nächsten Knatter-Lauf! ;)

      Löschen
  9. Es rattert im Kopf? Na das ist ja doch immer ein gutes Zeichen :-)
    Ich gehe auch gern laufen wenn ich ein Stillstand oder Knoten im Hirn habe. Dann knattert es auch ordentlich. Ich hoffe das das Laufen erfolgreich das Oberstübchen auf Trab gebracht hat :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      stimmt, besser rattern, als Stillstand! ;D
      Ja, der Lauf hat einiges ordnen können, das war auch not!

      Löschen
  10. Wenn die Beine laufen und der Kopf mit anderen Dingen beschäftigt ist. Das sind diese Morgenläufe, die ich liebe. Den Tag gedanklich strukturieren, die bedenkenswerten Dinge durchdenken. Beim Laufen geht das sehr zielgerichtet. das mag ich.

    Ich hoffe, Du wirst im Bezug auf Arbeit und Co. die richtigen Entscheidungen treffen.

    (An dieser Stelle will ich nur kurz noch einmal loswerden, dass ich auf dem iPhone keine Kommentare bei Dir schreiben kann. Das treibt mich immer wieder an den Rande des Nervenzusammenbruchs, weil ich es dann doch immer wieder versuche ...)

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Rainer,
      ja beim Laufen kann man wunderbar ordnen und (vor)planen!
      Ich hab jetzt mal die nächsten beiden Schritte fix geplant, dann muss ich erst mal auf Reaktionen warten (hab ich gehört - scheinbar wollen Arbeitgeber auch gefragt werden, ob man für sie arbeitet oder nicht! ;) )

      Bitte, bitte nicht deine Nerven zusammenbrechen lassen (zumindest nicht wegen der Kommentare hier bei mir!), ich freue mich, wenn du mitliest und immer wieder ein Kommentar von dir auftaucht, wenn du mal zu einem PC/Laptop kommst! :D

      Löschen
  11. Oh, schön, vielleicht schaffe ich es am Wochenende ins Wenger Moor, da müssten die Frühlingsknotenblumen auch schon blühen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathrin,
      kommt darauf an, wo du genau hingehst. Auf den schattigen Plätzen im Moor war letzthin noch nicht viel zu sehen... :)

      Löschen