Freitag, 26. Mai 2017

Schwimmhalle adé - ich geh' jetzt in den See!

Das Vereinsschwimmtraining fand am vergangenen Sonntag zum letzten mal in diesem Semester statt, die Grundtemperatur der Seen hier in der Umgebung ist relativ stabil (zumindest bis zum nächsten Wetterumschwung), und so habe ich für mich die Hallenbadsaison beendet.
Das tolle an den Seen hier ist, dass man sie einfach so als kurze Schwimmunterbrechung bei einem Abendlauf nutzen kann. Habe ich am Montag gemacht und kam auf gut 4km hin, 15min schwimmen und knapp 5km zurück. Zuhause war ich dann (fast) so frisch, wie beim loslaufen! Hihi!!

Heute fuhr ich nach Obertrum und schwamm eine halbe Stunde einfach mal so ruhig dahin und wünschte den Fischlein einen schönen Nachmittag, bevor ich meine Schwester bei einem Wechseltraining "begleitet" habe. Nachdem sie doppelt so schnell schwimmt und auch schneller läuft, als ich, beschränkte sich die Begleitung darauf, das gleiche Programm zu machen! Es waren je 3x 10 Minuten schwimmen im Wechsel mit 5 Minuten laufen. Kann ja nicht schaden, da ja Wechselzonen auch gerne die Eigenschaft haben, einige hundert Meter vom Schwimmausstieg entfernt zu liegen!
Schon einladend: der Weg zum See
Bilderbuchwetter
 

Ansonsten spare ich noch immer mit den Laufeinheiten und versuche dafür meine Radelumfänge etwas zu steigern, was mir in den letzten Wochen auch ziemlich gut gelingt. Nur habe ich dabei oft mein Telefon als Notfallnavi an den Lenker gebunden und fotografiere dadurch noch weniger, als sonst. 
Daher gibt es mal wieder ein Foto vom Hundespaziergang mit Chaya - sie findet die Knipserei meistens ja zum gähnen!
Und eines von heute Nachmittag, da habe ich mich Eis essend ins Seekirchner Strandbad gesetzt und einfach nur vor mich hingeschaut. (frei nach Astrid Lindgren)

Kommentare:

  1. Sach ma, liebe Doris, wird Chaya dick oder ist die Pose nur so ungünstig? ;-)

    Und auf Bild zwei, ist das da im Vordergrund Fels oder Strand oder Kies?

    Fragen über Fragen :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      nein, Chaya ist rank und schlank wie immer, das Foto ist wirklich sehr gemein. Aber mir gefiel ihre Schnute einfach so gut! :D
      Das auf Bild 2 ist Kies mit ein klein bißchen Sand, gerade so, dass er gut an den Fußsohlen hängenbleibt, wenn man mit nassen Füßen aus dem See kommt! ;)

      Löschen
  2. Liebe Doris,
    den Luxus mit den Seen gönne ich Dir von Herzen, v.a. wenn er so geschickt genutzt wird. Ich kann mir das gar nicht vorstellen in Ermangelung eines geeigneten Gewässers...die Seen hier sind eher Pfützen 🤣

    Salut und ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      wenn ich die Seen nicht ständig vor der Nase hätte, käme ich ja auch nicht auf solche Ideen. :) Aber hier zu wohnen und sie nicht zu nutzen (wie es nicht wenige Menschen tun), ist mir einfach schwer nachvollziehbar! ;)
      Auch dir ein sonniges Wochenende!

      Löschen
  3. So gesehen sollte sich endlich mal jemand um die regional gerechte Verteilung von Seen kümmern ...

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Doris,
    ach herrlich, so ein See würde meinem eE auch fehlen. Schön, dass Du es so nutzen kannst.
    Und Chaya ist ja wirklich ziemlich ungünstig getroffen, musst Du nächstens mal wettmachen ;-)
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      dir nicht? Ich finde alleine das sitzen am See schon sehr engergiespendend...
      Chaya wird beim nächsten Mal wieder in perfekter Hundepose gepostet - versprochen! :D

      Löschen
    2. Sitzen und träumen am seeufer mag ich auch. Wenn ich mich mal überwinde reinzugehen, ist es meist auch schön. Aber ich bi einfach keine Wasserratte.
      LG
      Elke

      Löschen
  5. Den Vorschlag von Lizzy finde ich außerordentlich gut. So ein richtiger See fußläufig für alle wäre schon was Feines. Nicht bloß so blöde vollgelaufene Kiesgruben wie bei uns. Der Nachteil sind halt die Berge drumherum, die es braucht, um das Wasser zusammenzuhalten. Die stören manchmal etwas den Weitblick. Hach, die Welt ist ungerecht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alexandra,
      ach, die Berge stören nicht, wenn sie in einiger Entfernung stehen. Dann bilden sie ein herrliches Panorama, das mir immer wieder gute Entschuldigungen liefert, die Kraulerei zu unterbrechen und einfach nur bojengleich herumzudümpeln und die Gegend zu genießen! :D

      Löschen
  6. Liebe Doris,
    ja, also ich freue mich für dich und das du so tolle Seen hast, aber Lizzy hat tatsächlich Recht. Ich möchte auch einen in Laufnähe :-|
    Das klingt echt cool, man läuft zum See, schwimmt und läuft zurück.
    Und im Strandbad sitzen, Eis essen und einfach vor sich hinschauen hört sich auch gut an :-)))
    Deine Schwester trainiert bestimmt wieder für so ein Schwimm/Run Event oder?
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      also von mir aus würde ich ja sagen: freie Seen für alle!! :D
      aber ich weiß, dass es eben nicht so einfach geht!
      Ich genieße die Seen hier wirklich sehr, egal ob aktiv schwimmend oder einfach nur beim reinen betrachten! :)
      Ich glaube, meine Schwester startet als nächstes bei einer olymp. Distanz, dann bei ein paar Seecrossings und erst im Herbst beim nächsten Swim-Run. Aber bei ihr tue ich mir immer ein bißchen schwer den Überblick zu behalten! ;)

      Löschen
  7. Liebe Doris,

    ich bin ja eine nicht Triathletin und da stellen sich mir doch so einige Fragen zur Kleidung bei Schwimm-Run.

    Ich war letztens auf einem sehr schönen Trail an dem es einen nur allzu verlockenden kühlen Bach gab in den ich auch gegen Ende reingesprungen bin. Danach aber waren meine Laufklamotten nass und das ist auch nicht das.

    Schuhe - der Einstig war matschig, astig und so liess ich die Schuhe an. Nimmst du speziale Schlappen mit?
    Unten - in Unterhose wollte ich nicht auf dem belebten Pfad stehen und so ging ich mit Laufhose ins Wasser. Wenn ich jetzt Badehose drunterziehe läuft es doch irgendwie blöd, oder?
    T-Shirt habe ich ausgezogen. Aber wie mit Unterhose wollte ich auch nicht oben ohne und so wurde der LaufBH klitschnass. Aber im Binkinioberteil Laufen geht ja gar nicht. Ziehst du dich da schnell um? (Und tragen Triathletinnen einen nassen LaufBH unter den Einteilern?)
    An und für sich ist die Kombination, wenn sie sich denn ergibt allerdings recht gut. Nur logistisch...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      ach das ist ganz unterschiedlich.
      Wenn ich geplant (länger) Schwimmen gehe, nehme ich Schwimmsachen zum wechseln in einem kleinen Laufrucksack mit.
      Wenn ich nur mal schnell als Unterbrechung reinspringe, ziehe ich meistens meine Tri-Shorts, ein Top und ein T-Shirt an. Das T-Shirt ziehe ich aus, wenn es sehr weit und lange ist, weil es mich sonst beim Schwimmen stört und nachher wieder an. Der Rest ist halt nass, aber so habe ich am Heimweg Wasserkühlung!
      Wenn ich geplant Wechseltraining mache, ziehe ich auch Trishort, ein Top und ein enges Trishirt an, damit schwimme und laufe ich dann. Die Stoffe trocknen eh sehr schnell und beim Laufen wird mir eh immer gleich warm!
      Und wenn ich mal ganz ungeplant zum Schwimmen komme, ziehe ich meistens die Laufsachen aus, springe in Unterwäsche ins Wasser (dort sieht es ja niemand mehr - muss dann halt schnell reinsprinten) und diese dann aus, bevor ich in der trockenen Laufhose und -shirt wieder nach Hause laufe.
      Einteiler habe ich keinen, da ich ja nicht richtig Triathlon mache. Also bis jetzt! :D
      Du siehst - es ist alles möglich und nix ist fix! Wobei ich aber auch eher unempfindlich bin, wenn es darum geht, in nasser Lauf- oder Badebekleidung eine zeitlang unterwegs zu sein. :)

      Löschen