Samstag, 29. Juli 2017

Richtungswechsel

Ich glaube, ich bin wirklich noch nie im Uhrzeigersinn um den Grabensee gelaufen. Zumindest kann ich mich nicht bewußt daran erinnern. So war heute eine altbekannte und gern gelaufene Strecke wie neu für mich.

Ein gemütlicher Lauf sollte es heute sein. Bestenfalls wollte ich auch noch die Grenze zur Zweistelligkeit überschreitenlaufen. Der Regen hat sich wieder in andere Gebiete verzogen und  ich entschied mich für den Grabensee, weil ich dort im Wald auf viel Gatsch hoffte!
Bei angenehm warmen, aber nicht zu heißen Temperaturen laufe ich zwar anfangs noch immer etwas unrund, aber das legt sich nach ca. 20 Minuten. Erst passiere ich Horden an Pfadfindern in allen Altersstufen, ab Zellhof wird es dann ruhiger. Ich lasse mich vom Blick aufs Wasser ablenken und kann den Sommer zwischen den Getreidefeldern förmlich riechen.
 
Dann kommt auch schon die Abzweigung, die mich über die Felder führt und gerade bevor die Temperatur zu warm zu werden droht, kommt ein leichter, frischer Wind auf, der mich kühlt. Danke an die Windgötter dafür!

Gleich danach geht es schon in den schattigen Wald und hier finde ich jetzt auch das, worauf ich mich gefreut habe! GATSCH!!!
 
Fast zu kurz erscheint mir diese Passage und schon bin ich wieder zurück an der Straße, die mich zurück zu meinem Auto führt. Allerdings sehe ich dort angekommen, dass mir noch fast 800 Meter auf die erhoffte Zweistelligkeit fehlen. Das geht ja gar nicht! Also erst mal rauf auf den Hügel, hinter dem das Strandbad liegt, oben ein bißchen gedehnt (und gewartet, dass sich das Darth-Vader-ähnliche Keuchen wieder legt), dann wieder runter und noch eineinhalb Mal den Parkplatz umrundet.
Dann am Auto der Kontrollblick: 10,10km - na also.

Kommentare:

  1. Liebe Doris,

    vielen Dank fürs Mitnehmen, sowohl Deine Beschreibung als auch Deine Bilder vermitteln einen guten Eindruck der Umrundung.
    Ich wusste gar nicht, dass Du so zwanghaft und ehrgeizig bist, die 800 Meter hättest Du auch Morgen laufen können :-D

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      aber gerne doch! :)
      Tja gestern hatte ich mich einfach so drauf eingestellt und gefreut, mal wieder 10km zu laufen, dass ich über meine 9,22 echt nicht zufrieden war. :D Kommt zwar nur selten vor, aber eben doch! 2 Tage hintereinander laufen hält die Ferse noch nicht aus. 1-2 Tage Pause müssen schon noch sein. :/

      Löschen
  2. Liebe Doris,

    ein Richtungswechsel kann eine gebrauchte Strecke wirklich wie neu erscheinen lassen :-) Etwas "Matsch" tut dann sein übriges :-)

    Glückwunsch zum Wiederzweistellig!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,

      ist schon witzig, wie sehr man da zur Gewohnheitsrichtug tendiert. Dabei bekommt man ja wieder ganz andere Dinge zu sehen! Der Matsch hat Spaß gemacht!! :D
      Danke!

      Löschen
  3. Haha ... das kenne ich. Wenn ein paar Meter fehlen wird eben vor dem Haus auf und ab geradelt :-)

    Strecke andersherum kann manchmal nicht nur neu sein ... Mehrere 1000 km bin ich schon auf meiner altbekannten Runde gefahren und musste dann, als ich einmal andersherum gefahren bin, feststellen, dass es so rum viel entspannter ist. Was hatte ich auf den letzten Kilometern immer geflucht, weil es stetig ganz leicht bergan ging. Das war mei Hasssegment, sozusagen. Andersherum geht es zwar zum Ende hin auch bergauf, steiler, aber kürzer und ich liebe dieses Teilstück XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irina,

      da hast du absolut recht. In diese Richtung liegt das angenehmste Stück am Ende der Runde. Von den Steigungen her ist es recht ausgeglichen, da sind nur ein paar sanfte Hügel! :)

      Löschen
  4. Ja, einfach mal anders herum laufen und dann ist alles neu und ganz anders kenne ich nur zu gut. Manchmal frage ich mich warum man das nicht viel öfters macht :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      wir sind halt doch Gewohnheitstiere! ;)

      Löschen
  5. Liebe Doris,
    klasse, die 10 vollgemacht! Und dazu noch völlig andere Einblicke nur durch Richtungswechsel erhalten. Ich mache das auch manchmal und staune, wie sich die vermeintlich bekannte Strecke ändert. In der Schweiz gibt es dazu ein nettes Lied. Von zweien, die mit der Bahn fahren und sich am Fenster gegenüber sitzen. Und nachher hat jeder eine andere Strecke zu erzählen...
    Bitte, was ist nun "Gatsch"? Matsch? Pfütze? Und bist Du hineingesprungen??
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      der 10er hat mich echt gefreut. Heute folgt wieder ein "Kurzlauf", um die Ferse noch nicht zu überfordern. Ja, den Blickwinkel ändern kann schon so manches Aha-Erlebnis auslösen (und das sicher nicht nur beim Laufen)! :D
      Gatsch hast du ganz richtig erkannt. Matsch!!! und ich bin einfach nur durchgelaufen, aber so, dass es gespritzt hat! ;)

      Löschen
  6. Du könntest dir auch noch eine Laufbrille mit unterschiedlich farbigen Wechselgläsern zulegen (rosa ist natürlich Pflicht!), dann lassen sich alle Strecken beliebig neu und anders gestalten. Bisschen Zerroptik auch noch dazu, Weichzeichnergläser ... da gibt's sicher viele möglichen Filter. Unendlich viele werden es, wenn sie sich dem Hirn überstülpen lassen ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      rosa? Niemals!!! Diese Farbe kommt mir nicht in meine Nähe! :D
      Und ansonsten wechsle ich eigentlich lieber die Laufstrecken, als die Brille. Wobei es vielleicht mit einer Brille auf der Nase, wieder viel Neues zu entdecken gäbe, was ich so in meiner Schlechtsichtigkeit gar nicht mehr erkennen kann! ;)

      Löschen
  7. Liebe Doris,
    ich musste ja gerade so lachen bei "Darth-Vader-ähnliche Keuchen" :-)))
    Ich kann es mir so gut vorstellen, ich kenne es von mir. Und komischer Weise denkt man IMMER sofort an Darth Vader :-)
    Und noch wegen dem Brillen-Trick von Lizzy: Nimm orange. Erhellt den Weg und das Gemüt. Gut, das mit dem Gemüt brauchst du nicht, aber orangefarbene Brillengläser verstärken den Kontrast und außerdem sieht dann alles sooooo schön sonnig aus :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ich glaube meine Schwester sagte irgendwann mal beim Berggehen zu mir: "Auch wenn du so keuchst: er ist nicht dein Vater!" :D
      Seit dem fällt mir dieser Knülch bei jedem Hügelchen ein, dass meine Atmung "vertieft"! ;)

      Du wirst es kaum glauben - ich bin gerade auf der Suche nach einer Sportbrille mit orangen Gläsern. So eine hatte ich zum Radeln (bis ich sie zerlegt habe) und fand sie ganz herrlich. Momentan habe ich nur eine Sonnenbrille mit dunklen Gläsern, die ist aber für die Fahrten zur Arbeit durch Waldstücke jetzt schon wieder zu dunkel.
      Ich werde berichten, wenn ich fündig geworden bin! :D

      Löschen