Montag, 14. Januar 2019

Schnee - Nacht - Lauf

Da hab ich mich letzte Woche wohl zu früh gefreut. 
Nach meinem wunderbaren Regenlauf kam am Mittwoch nämlich der Schnee zurück. Und zwar ziemlich viel auf einmal, was die Fahrt zur Arbeit am Donnerstag in der Früh mal wieder äußerst abwechslungreich gestaltete.

Wie hier vielleicht ersichtlich fuhr ich dann mit dem Zug um 6:44, der auch nur ein paar Minuten Verspätung hatte (der sollte mal Nachhilfeunterricht für die anderen geben), wie auch alle Fahrgäste dieses und der drei Züge, die vorher hätten kommen sollen. Da fürchtet man auch keine Notbremsung mehr, weil umfallen geht nicht!
Lustigerweise traf ich dann in dem Zug eine Nachbarin und Vereinskollegin aus Seekirchen (nimmt sonst immer den um 6:28 Uhr), einen Vereinskollegen aus Köstendorf (fährt sonst schon vor 6 Uhr los) und eine ehemalige Nachbarin und Arbeitskollegin aus Neumarkt (fährt auch immer früher). So hatten wir es ziemlich lustig, bevor sich unsere Wege in Salzburg am Hauptbahnhof wieder trennten!

 
Bewegungstechnisch tat ich in diesen Tagen das, was unsere Hausbesorgerfirma nicht tat - nämlich Schneeschaufeln.
Das Bild rechts zeigt den Weg von meiner Haustüre zur Straße... das Foto habe ich eigentlich nur für die nächste Eigentümerversammlung gemacht. 😉



Zum Laufen fehlte mir am Mittwoch die Zeit und am Donnerstag die Energie. Auch das Schwimmtraining fiel aus, weil keiner am Abend (da schneite es noch immer) Lust und Nerven hatte, die gut 35km hin- und um halb 11 Uhr abends wieder zurück zu fahren! Eine gute halbe Stunde Rolle brachten mich dann drinnen noch zum Schwitzen, das musste reichen!
Freitags war dann eine Schneepause, für Roni habe ich noch ein bißchen den Ausblick aus meinem Wohnzimmer fotographiert.
 
Mittlerweile sieht man die Hochbeete gar nicht mehr, weil der Obernachbar seinen Balkon abräumen musste, weil der Schnee zu nass und zu schwer wurde. Und bevor mir der Balkon auf den Kopf fällt, ließ ich ihn "seinen" Schnee zu mir runter schaufeln! 😄
Am Nachmittag hatte ich eine kurze Pause zwischen zwei Hospizeinsätzen und nutzte sie, um die Langlaufschi mal wieder mit Schnee in Berührung zu bringen. 
Hach war das wieder wacklig - zumindest die erste halbe Stunde. Nach und nach wurde es besser, aber ich brauche jetzt mal neue Schuhe, nach einer Stunde habe ich an der linken Ferse immer eine Blase.
Schön war es trotzdem!
 
 

Und dann habe ich heute meinen ersten (offiziellen) Nachtlauf hinter mich gebracht!
Die Uni Seeburg (ca. 1,3km Luftlinie von meiner Couch entfernt) ließ ihre Sport- und Veranstaltungsstudenten einen Lauf organisieren. 22 Studenten hatten 2 Monate Zeit, einen Lauf für 222 Läufer auf die Beine zu stellen.
Der Lauf fand statt, die Anzahl der Teilnehmer dürfte aber nicht ganz geschafft worden sein, was sicher auch an der Witterung lag, denn seit heute Mittag schneite, schneeregnete und graupelschauerte es wieder fröhlich vor sich hin, ein Teil der Strecke liegt im Naturschutzgebiet, wo natürlich nicht geräumt wird, was das Laufen dort mehr in ein Schlingern im Gänsemarsch verwandelt hat und auch die Anfahrt war wohl für manche ein Hinderungsgrund. 
Aber wenn es schon so eine "einmalige" Laufveranstaltung gibt, hält mich auch das richtig ekelhafte Kopfweh, das mich seit heute Mittag mehr als geplagt hat, nicht davon ab, teilzunehmen.
Der Weg zum Start eignete sich zum Einlaufen gemeinsam mit der Lieblingsschwester, die 10 Minuten bis zum Start vertrödelten wir dann mit Heide und fruchtlosen Selfie-Versuchen, bis ein netter Nachbar von mir sich erbarmte und uns ablichtete!
Dann liefen wir - mehr oder weniger - schnell die vier Kilometerrunde und machten uns danach wieder auf den Heimweg. Wäre ich heute Abend alleine gelaufen, wäre ich zwar sicher weiter gekommen, aber so ziert eine neue Medaille meinen Trophäenbaum!

Kommentare:

  1. Da staunt der Norddeutsche und wundert sich, liebe Doris: Wie kann man bei solchen Schneemassen noch laufen? Und das sogar noch im nicht geräumten Naturschutzgebiet bei widrigsten Wetterverhältnissen und Du auch noch mit Kopfschmerzen? Ich verneige mich in Ehrfurcht und mit tiefem Respekt vor Euch knallhartem Bergvolk!

    Mich würde alleine das Schneeschaufeltraining an den Rand der Verzweifelung bringen :-D

    Weiterhin gutes Durchhaltevermögen beim Sport, beim Bahnfahren, für Dächer und Balkone und überhaupt!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      staunen ist schon mal gut! Das mach ich auch jeden Morgen, wenn ich rausschaue und feststelle, dass es wieder geschneit hat! :D
      Die Kopfschmerzen waren echt doof und wenn mich Birgit nicht abgeholt hätte, wäre ich wohl gar nicht gestartet. Aber beim Laufen selbst ging es ganz gut, nur die laute Musik und Moderation im kleinen Innenhof des Schlosses hielt ich danach nicht aus und floh nach Hause! ;)
      Danke! Durchhaltevermögen kann ich immer brauchen! ;)

      Löschen
  2. Liebe Doris,
    Schnee von Dauer...das gibt es hier ja leider so gut wie nie. Am Freitag Abend war alles tief verschneit und am Samstag regnete es die ganze Pracht wieder weg. Wobei ich denke mit so viel Schnee wie bei euch wären hier alle überfordert...nicht nur der Hausmeisterservice 😉
    Nachts im Schnee zu laufen ist wirklich fast das Allerschönste, da braucht es nicht mal eine Lampe. Ich hoffe Du konntest es genießen.

    Es beruhigt mich, dass bei euch der Zugverkehr ähnlich unzuverlässig ist, wie hier, wobei die Wetterbedingungen schon extrem waren

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      ich glaube, der heurige Winter ist schon eine Ausnahme. Ein bißchen Schnee haben wir sonst schon oft, aber eben nicht solche Mengen. Das dauert ja auch ewig, bis der weggeschmolzen ist, auch wenn gar nichts mehr nachkommt.
      Nachts im Schnee kann schon schön sein, gestern fehlte mir allerdings ein wenig die Ruhe, um es genießen zu können! ;)
      Die ausgefallenen oder verspäteten Züge sind hier momentan wirklich den Sperren wegen Lawinengefahr zuzuschreiben. Da regt sich auch keiner drüber auf. :)

      Löschen
  3. Liebe Doris,
    na DAS nenne ich mal Winter! Danke für die schönen Bilder, das hätte ich mir über die Feiertage so gewünscht... Recht so, die Ski auszuführen, wer weiß, wie lange und dann wann wieder die Möglichkeit besteht.
    Und dann hast Du noch Nachbarn, die Deinen Garten zusätzlich "beschneien" - (nachvollziehbare) Sachen gibts!
    Der Nachtlauf ist ja witzig, und dann noch mit Startnummer und Medaille! Den Spaß hätte ich mir auch nicht entgehen lassen, 4 km hält man mal durch, Glückwunsch an Euch drei!
    Bei Dir ist es nicht langweilig :-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      am Wochenende stiegen die Temperaturen plötzlich an und es (schnee)regnete ganze Massen - das halten eben viele Dächer/Balkone nicht aus. Da ist es sicherer, zu räumen. :)
      Der Nachtlauf war schon lustig, dafür, dass es ein Studentenprojekt war, hat es auch ziemlich gut funktioniert! :D

      Löschen
  4. Das gibt kräftige Oberschenkel bei solchen Schneeverhältnisse zu laufen. Respekt. Wobei ich auch weiß wieviel Spaß das macht :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      gestern war mehr der Koordinations- und Gleichgewichtssinn gefragt, als die Muskulatur! Aber auch die gehören geschult! :D

      Löschen
  5. Liebe Doris,
    wow! So viel Schnee! Da sieht man ja die Landschaft gar nicht mehr :-)))
    Skilanglauf würde ich ja auch mal wieder machen. Aber bei uns ist nur Regen. Ich denke die Niederschlagsmenge ist ähnlich wie bei euch, nur eben kommt bei uns das Wasser in seiner flüssigen Form runter. Oder kam. Inzwischen hat es tatsächlich mal aufgehört :-))
    Eine tolle Finishermedaille hast du da erlaufen. Die sieht ja sehr stylisch aus. Schade, wenn die Studenten es nicht auf 222 Starter gebracht haben, aber ich sage mal, bei besseren Witterungsverhältnissen hätte es funktioniert.
    Viele Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      man sieht nicht nur die Landschaft nicht mehr, sondern blöderweise auch Straßen, Verkehrsschilder oder -spiegel, weil die Schneehaufen an sämtlichen Kreuzungen so hoch sind. Das ist ein bisschen ungut. Gestern wurde hier in unserer Straße mal eine ganze Menge Schnee weggefahren, jetzt kommt man wieder leichter rein und raus. Irgendwann werden die Wege nämlich sehr eng. :D
      Ich muss zugeben, dass die Finishermedaille für mich gestern ein zusätzlicher Anreiz war, mitzulaufen. So richtig fit war ich nämlich nicht, aber was tut man nicht alles für den Baumschmuck! ;)

      Löschen
  6. Diese nachtschwarze Medaille ist besonders. Gefällt mir!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Doris,
    auch bei Euch hat es ordentlich Schnee gegeben – aber Schneeschaufeln ist ja ein recht gutes Zusatztraning, wenn auch etwas einseitig… 😜
    Durch so tiefen Schnee zu laufen ist echt anstrengend… da glaube ich dir, dass das Laufen sich in ein Schlingern in Gänsemarsch verwandelte. Herzlichen Glückwunsch zum Zuwachs im Trophäenbaum 🏆
    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,
      im Moment liegt sogar in der Stadt Salzburg Schnee - das ist wirklich sehr selten.
      Ich gehe jetzt eben auch gelegentlich hier laufen - da hab ich Tageslicht und eisarme Wege und dafür bei mir eher mal langlaufen. DIe Loipen sind überall gespurt, da muss man nicht weit fahren. :D
      Danke, die Medaille macht sich sehr gut unter den anderen! ;)

      Löschen
  8. Liebe Doris,
    also um den Schnee beneide ich dich nicht! Ist ja ein bisschen mehr als normal, oder? LOL
    Aber dass ihr euch da durchgequält habt, alle Achtung, da hättet ihr mehr als nur die Medaille verdient gehabt ... aber der Mensch freut sich! ;-)
    Gut dass dir jetzt nicht mehr der Balkon auf den Kopf fallen kann, allerhöchstens noch der Himmel!
    Aber ihr könnt euch ja gut arrangieren!
    Bleibt gesund ... und munter, bei den Bedingungen!
    LG Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      ach mittlerweile geht es eh wieder gut, wenn es mal ein oder zwei Tage nicht nachschneit, werden viele Schneehaufen abtransportiert. Dann sind die Kreuzungen wieder übersichtlicher und die Straßen wieder breiter. :D
      Dass mir der Himmel auf den Kopf fällt kann gut passieren - ich fürchte, ich habe gallische Ahnen! ;)

      Löschen
  9. Schicke Medaille, liebe Doris! Herzlichen Glückwunsch zu einer weiteren Trophäe. Eigentlich müsstest du ja wie alle Menschen in deiner Region auch noch den Schneeschipperinnenorden in Gold mit Platinspange bekommen angesichts der Massen, die ihr wegschafft. Irre, absolut irre!

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Anne!
      Ach da nehm ich aber lieber die Medaillen von meinen Läufen, als Orden für die Schneeverfrachtungen! ;D
      Und momentan haben wir auch Schneepause - Zeit für die Arme, sich zu erholen! :)

      Löschen
  10. Liebe Doris,
    das ist ja ein ganz reizender Ausblick da aus deinem Wohnzimmer (und die ganzen anderen Schneebilder!) Obwohl ich noch ein paar Tage im Norden weilte letze Woche, sind mir solche Schneemengen nicht untergekommen. Da bin ich dann doch gleich wieder ein klitzekleines bisschen neidisch. Der Nachtlauf war sicher recht kalt.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      reizend ist nicht unbedingt das Adjektiv, das ich verwenden würde, außer dass das viele Weiß meine Nerven schön langsam reizt! ;D Ich hätte halt schon ganz gerne mal wieder Farben gesehen, so komme ich mir manchmal vor, wie in einem Schwarz-Weiß-Film.
      Beim Nachtlauf war es gar nicht so schlimm kalt. Nur eine ziemlich windige, feuchte Kälte, die schnell auskühlt, wenn man sich nicht bewegt - aber das haben wir ja getan. :D

      Löschen