Sonntag, 5. Mai 2013

10km Lauf beim 10. Salzburg Marathon

Was geschah davor:
40 min vor dem Wecker aufzuwachen ist fies. Bleib ich wach, verschenke ich wertvolle Schlafzeit, lege ich mich noch mal hin, steigt die Gefahr, den Wecker zu überhören ins Unermessliche. Also wähle ich heute morgen eine Zwischenlösung, ich setze mich ins Bett, um nicht mehr ganz einzuschlafen und döse in dieser (ziemlich unbequemen Haltung) schließlich noch gut 1 Stunde!
Ok, ich habe noch nie zu ausgiebigen Frühstücken vor einem Lauf tendiert, also wird es auch heute ein Tasse Kaffee, ein großes Glas warmes Wasser und ein halbes Salzstangerl mit Butter. Die 2. Hälfte und eine Banane darf noch mit ins Startersackerl. Dann fahre ich los und bin fast eine halbe Stunde zu früh in Salzburg. Rumsitzen macht keinen Spass, also spaziere ich gemütlich die 2,5km Strecke zum Start des 10km Laufs, der sehr hübsch gelegen, direkt vor dem Schloß Leopoldskron liegt. Dort angekommen, bleibt mir immer noch so viel Zeit, dass ich beschließe, die dünne Jacke noch anzubehalten und meine Reservekleidung erst nach dem einlaufen in den Kleidertransport zu geben. Aber das einlaufen hat schon nach ca. 100m wieder ein Ende, denn da sehe ich die unendlich langen Schlangen vor den 4 Dixi-Klos!? Also zuerst anstehen und nachher laufen. Hab ich geglaubt. 15min später (und nur noch 7min vor dem Start) stehen immer noch 6 Personen vor mir und so bitte ich eine Läuferin, die dem Schlangestehen schon entkommen konnte, mein Kleidersackerl doch bitte zu dem Transportlkw zu bringen, damit ich nicht die 10km mit einem Plastiksack am Rücken laufen muss, weil die oben genannten schon losgefahren sind! Dann geht plötzlich alles schnell und nach einer überraschenden Begegnung mit einer früheren Arbeitskollegin, trabe ich schon über die Startlinie.

Der Lauf selbst, war sicher nicht einer meiner lockersten. Das Wetter war ok, Sonne pur, 12 - 15°. Mir war aber fürchterlich heiß. Ich bin heuer wirklich noch überhaupt keine "warmen Temperaturen" gewohnt. Beim 1. km musste ich mich wirklich anstrengen, halbwegs auf mein gewünschtes Lauftempo zu kommen. Nichts von wegen "mitgezogen worden", "zu schnell angelaufen" oder ähnliches. Mit Müh und Not komme ich auf einen 6er Schnitt, den ich dann auch mehr oder weniger das restliche Rennen halten kann. Unterhaltung hatte ich heute leider keine, also habe ich mir immer wieder mal einen Läufer vor mir ausgesucht, den ich dann für einen km "verfolgt" habe. Ein paar bekannte Gesichter am Straßenrand, wie das einer früheren Nachbarin und einer Arbeitskollegin, haben diese Spielchen aufgelockert. Richtig zäh wurden dann noch die letzten 500 Meter, bei denen ich kurz mal darüber nachgedacht habe, einfach kurz stehenzubleiben, zu verschnaufen und dann ganz gemütlich ins Ziel zu spazieren! (Es blieb allerdings bei dem Gedanken!)

Danach begann der gemütliche Teil, im Zielbereich begegnete ich einigen Bekannten, wurde von meiner Schwester begrüßt und gesellte mich dann noch für einige Zeit zu ein paar Helfern, um die vorbeilaufenden Marathonläufer anzufeuern und ein paar bekannte Gesichter ins Ziel zu klatschen.
Vielleicht nehme ich die schöne Salzburger Umgebung einfach zu wenig wahr, weil ich ja täglich in dieser Stadt arbeite und auch viele Jahre gewohnt habe, aber für mich ist ein Stadtlauf einfach weniger reizvoll und erfüllend, als ein Landschaftslauf, bei dem ich vielleicht weniger Zuseher habe, aber von der Umgebung gefangen bin.

Kommentare:

  1. Immerhin keine Betonwaden, liebe Doris,

    Wenn dann noch die Power zum Marathon-Läufer anfeuern gereicht hat, ist doch alles im grünen Bereich.

    Glückwunsch zum sauber gestandenen 10er.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die blieben mir erspart :)!
      Das ist ja das "Schlimme" bei mir - während des Laufs, glaube ich, umfallen zu müssen und 20 min später spring ich rum, feuere an und jogge gemütlich die Strecke zum Auto zurück??!
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
  2. Heil durchgekommen, liebe Doris - herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Start beim 10er! Auch wenn etwas Frust aus den Zeilen zu sprechen scheint: Du hast das prima hingekriegt. Mir war es am Samstag auch zu warm und ich musste nur 5 km durchhalten. Und mir geht es wie dir: Im Grunde sind mir Landschaftsläufe (zumal solche, die nicht am Anschlag gelaufen werden), um ein Vielfaches lieber als Massenveranstaltungen in der Stadt!

    Liebe Grüße, erhol dich gut (du hast kommende Woche schließlich auch noch Laufpläne! ;-) )
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Anne!
      Nein, Frust war es nicht, ich hatte nur das Gefühl, den gut organisierten Lauf und die schöne Kulisse von Salzburg nicht so richtig würdigen zu können... Vielleicht war ich einfach ein bißchen zu matschig.
      Zum erholen bleibt die Woche noch gut Zeit, ein kurzes Läufchen werde ich heute oder morgen noch starten und dann bis Donnerstag mal ruhen, damit ich viel von eurer schönen Umgebung sehe!
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
  3. Also, vorhin habe ich Dir schonmal gratuliert. Jetzt ist der Kommentar weg... Komisch!!!
    Nochmal herzlichen Glückwunsch zum Finish! Gut durchgebissen hast Du Dich. Bei den ungewohnten Temperaturen könnte ich auch keinen Wettkampf laufen und hinterher behaupten, dass das locker war.
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nanu? Du bist auch nicht in den Spam-Ordner gerutscht, sondern einfach ganz verschwunden??? Übst du momentan grad Zauberkunststücke? ;)

      Danke Bianca! Für einen Lauf "ohne Vorbereitung" bin ich mit meiner Zeit und dem "wie gelaufen", sehr zufrieden.
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
  4. Wir hatten ja noch keine Chance uns an diese warmen Temperaturen zu gewöhnen. Am Samstag ( siehe Anne ) waren bei uns bestimmt gefühlte 30 Grad.
    Ich suche mir auch immer Läufer bei denen ich versuche mich sozusagen "anzusaugen" oder ein bisschen ziehen zu lassen. Da bei uns erst auf den letzten 500m wirklich Zuschauer waren, kam der Gedanke an stehen bleiben erst gar nicht auf. Und es gibt doch kaum ein schöneres Gefühl beim Laufen wenn man durchs Ziel läuft, egal ob schnell oder langsam.
    Landschaftslauf wirst du diese Woche ja noch ein paar erleben. So wie ich vermute bist du auch in Trier.
    Wir sind leider nicht dabei, da wir ins Trainingslager in den Schwarzwald fahren.
    Dann erhole dich noch gut.
    Viele Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karina,
      ja, ich habe eure Berichte schon gelesen! Es ging ja auch nicht nur mir so mit den Temperaturen in Salzburg, da haben auch ganz andere geschwitzt ;).
      Ja, in Trier bin ich dabei - schade, dass ihr quasi in die Gegenrichtung fährt, aber ein geplantes Trainingslager ist ja auch was tolles!
      Jedenfalls viel Spass euch und wie es war, werde ich dann nächste Woche wieder lesen!
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
  5. Wow - ich finde es einfach klasse, dass Du diesen 10km Lauf beim Salzburg Marathon gelaufen bist. 10km sind eine ordentliche Strecke, ich könnte mir das überhaupt nicht vorstellen.

    Der Garten wächst und gedeiht. Unser nächstes Ziel ist es, das Hochbeet fertig zu bekommen, denn haben wir wieder genügend Platz, um andere wichtige Arbeiten (Fräsen) zu erledigen. Leider spielt das Wetter nicht so ganz mit, denn immer wenn wir Zeit haben regnet es. Grrrr!!!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kathrin!
      Bei mir hat es auch einige Zeit gedauert, bis ich mich an längere Strecken gewöhnt habe, aber jetzt denk ich mir nichts mehr dabei.
      Bin schon gespannt auf deine nächsten Berichte,
      lieben Gruß, Doris

      Löschen
  6. Wirklich beeindruckend, 10 km würd ich im Leben nicht schaffen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Elke,
      ich glaub, es kommt aufs Tempo drauf an. Und mit dem Rad fährst du ja sicher oft viel weiter ;), dafür bin ich wieder zu bequem!
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen