Dienstag, 16. April 2013

Gehirntraining

Teil 1 des Gehirntrainings war gestern beim heimkommen nach der Arbeit dran. Da rätselte ich nämlich, was es mit diesen "auslaufenden" Wolken wohl auf sich hat.


Sabberwolken

Lösung habe ich bis jetzt noch keine, werde mich aber deswegen wohl noch vertrauensvoll an den Wetterphänomenkenner in meiner Nachbarschaft wenden.

Teil 2 fand heute Vormittag statt, meinen Zeitausgleich nutzte ich nämlich, um einen Brief mit der linken Hand zu schreiben. (Anm. der Verfasserin: ich bin Rechtshänderin!). Die Schrift, die dabei herauskam, könnte man wohlwollend als abenteuerlich, realistisch allerdings eher als Krakel bezeichnen! Eine DinA4 Seite kann ganz schön lange dauern....

Teil 3 war dann um einiges angenehmer, ich habe mich auf meinem 11 km Lauf von einem Hörbuch von Manfred Spitzer ablenken lassen, "Mozarts Geistesblitze" stand heute auf dem Programm. Es handelt davon, wie Musik in unseren Gehirnen entsteht, verarbeitet wird und wirkt.
Beim Heimkommen gab es dann noch ein wenig "Garminkreativität", weil ich scheinbar die Stoppuhr nicht ausgeschalten habe.



Und weil soviel Gehirnaktivität hungrig macht, habe ich die erste Gartenernte gleich zu einer Riesenportion Bärlauchnudeln verarbeitet!


Vom Garten
auf den Teller

Kommentare:

  1. Hmmm, ich glaube die Wolken waren einfach von minderer Qualität :-))

    Warum schreibt man bzw. frau eine DinA4-Seite mit Links wenn er, sie, es doch Rechtshänder/in ist?

    Der Pasta-Teller sieht gut aus. Warum habe ich jetzt um 7.11 morgens das Verlangen so einen Teller zu verputzen?

    Das Garmin-Muster ist cool. Das hatte ich auch mal und habe darüber einen meiner ersten Blogbeträge geschrieben :-D

    http://dankvolker.wordpress.com/2011/03/23/wenn-man-mit-dem-forerunner-305-mal-nur/

    Einen sonnigen Tag wünscht
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und? Gab es dann noch Pasta zum 2. Frühstück ;) ?

      Hab mir grad deinen und Annes Artikel zu Garmins Ausbüchstouren durchgelesen! Da wollte meiner wohl einfach auch mal über die Häuser springen...

      Das mit dem linksschreiben ist eine längere Geschichte; ich habe einer Freundin Tipps für einfache, in den Alltag einbaubare Gehirnjogging-Übungen gegeben und irgendwie endete das ganze, dass sie mir nun 1x die Woche einen Brief mit links schreibt und ich ihr - ebenfalls mit links - antworte :D!
      Hab heute einen leichten Gehirnmuskelkater...
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
  2. Das mit der linken Hand schreiben Rätsel mußt du nun aber noch erklären, bitte...
    Mein Bärlauch ist auch schon da und es gab bei mir schon Bärlauchbutter auf frischem Brot und Nudeln mit Bärlauch und morgen geh ich wieder ernten, mal sehen was mir da einfällt.
    Schöne 11km bist du gelaufen, da bin ich schon etwas neidisch, aber nächste Woche kann ich bestimmt auch wieder loslegen und vlt. schon eher.

    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Links-schreibe Erklärung siehe bei Volkers Kommentar :).
      Mmmhhhh Bärlauchbutter - super Idee! Die werde ich morgen Abend noch machen, dann gibt es am Freitag getoastetes Schwarzbrot mit ihr als Aufstrich!
      Yammie!
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
  3. Zu den Wolken kann ich auch nichts sagen...
    Wieso schreibst Du einfach mal so mit links? Na ja, das Gehirn wurde bestimmt sehr angeregt! ;-)
    Bärlauch mag ich auch gerne. Ich weiß aber keine Stelle, an der ich ihn ernten kann. Im eigenen Garten habe ich keinen.
    Laufen mit Hörbuch... Muss ich auch mal testen.
    Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erklärung - siehe oben ;).
      Ja, das schreiben ist so ganz schön anstrengend! Kein Wunder, dass die Kinder in der Volksschule so geschlaucht vom schreiben lernen sind. Bei mir ist es ja "nur" die Motorik, die erlernt wird...

      Ich hab ziemlich viel Bärlauch im Garten, aber auch im Wald gleich ums Eck wächst er in rauhen Mengen. Gibt es sicher auch bei dir in der Nähe.

      Hörbuch zum laufen ist super - es lenkt ab (wenn es interessant ist), beeinflusst aber nicht den Laufrhythmus, wie es bei Musik sein kann! Probiers doch einfach mal aus :).
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
  4. Hallo Doris,
    wo du überall langläufst - das Garmin lügt doch nie! ;-)
    Bärlauch habe ich schon ein paar Mal im Garten gepflückt, aber so langsam muss ich den Guten mal schonen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, über die Häuser der Nachbarn zu springen, ist eines meiner Hobbies :)).
      Ich werde morgen wieder pflücken, um eine Butter damit zu verfeinern, sonst wuchert er so ganz ungenutzt.

      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
  5. Wie, bei dir wuchert der Bärlauch? Bei mir will er noch nicht so recht. Aber für eine Portion Pesto wird es wohl reichen! 8-)

    Gehirnjoggen ist grad gar nicht so meins. Zu viel Arbeit, die auch den Kopf beansprucht, so dass ich ins Übertraining käme, wenn ich auch in der Freizeit noch gehirnjoggen würde. ;-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Bärlauch in meinem Garten ist ziemlich zuverlässig. Sollte er mal ausbleiben, habe ich nur knapp 2km von hier aber auch einen richtigen Bärlauchwald!
      Ich mach das Gehirnjoggen im Moment (teilweise) mit einer Freundin mit, die gerade viel Freizeit hat und die sie für solche "Spielereien" nutzen will. Obwohl ich in der Arbeit auch nicht wirklich überansprucht bin (seufz!?).
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
  6. So viel Kreativität! Also ich müsste den Brief mit der rechten Hand schreiben, damit es wirklich krakelig wird. ;)

    Endlich wieder leckere Sachen aus dem Garten. Bei uns dauert das noch etwas. Aber wir sind eh mehr die Gartennutzer als die Nutzgärtner.

    Schönes Wochenende!
    Rainer 8-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer weiß, vielleicht bist du beidhändig krakelfrei ;) ?

      Ich bin hauptsächlich Gartengeniesserin, wobei ich schon immer ein wenig darauf schaue, dass ich "genug" zu essen drin wachsen habe :D.
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
  7. Finde ich super deine Idee des gehirntrainings.

    ich war einmal ne woche gezwungen mit Links zu schreiben, weil meine rechte Hand eingegipst war. Es ist sehr mühsam aber es geht.

    Außerdem spiele ich gitarre, eine totale herausforderung wäre es wenn ich zusätzlich links spielen üben würde, das würde mein gehirn explodieren lassn :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manfred,
      willkommen auf meinem Blog!
      Ja, wenn man gezwungen ist, geht es sicher noch leichter. Ich bemerke bei meinen (mittlerweile schon fast regelmässigen) Links-Briefen, dass ich schon am liebsten mal schummeln würde :D!
      Aber für die Gehirne ist es halt soooo gut!
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen