Samstag, 25. April 2015

Trinken lernen

Schön langsam sollte ich wieder damit anfangen, mich mit der Flüssigkeitsaufnahme während des Laufens zu beschäftigen, dachte ich mir schon bei meinen letzten beiden langen Läufen, die bei angenehmen Frühlingstemperaturen stattfanden. (Dazu muss ich erklären, dass ich leider sehr dazu neige, während eines Laufs fieses Seitenstechen zu bekommen, nicht nur, aber oft direkt nach ein paar Schlucken an der Labestation.)

Deshalb stand "trinken alle 5km" heute auf meinem inneren Trainingsplan. Am äußeren stand etwas von einem langen Lauf in Pace 6.51. Da ich nicht wußte, ob mein "geknickter" Fuß schon wieder begeistert reagieren würde, habe ich mir eben einen Zweitzweck genommen, der meine Bummelei entschuldigen würde.
Ich lief los, bewaffnet mit einem Trinkgurt, der mich allerdings die ganzen eineinhalb Stunden extrem genervt hat. Irgendwie war er mir zu eng, rutschte dauernd nach oben und die Kamera hat auch keinen Platz!
ABER: das Trinken hat wunderbar geklappt! Nach 6 und nach 11 km ging ich jeweils ein paar Schritte, trank 2-3 Schlucke Wasser und lief wieder weiter! Na also, geht doch! :D
Insgesamt kam ich auf gut 14km, habe also auch die Vorgaben des äußeren Plans erfüllt, musste trotz der 20°C auf den letzten Kilometern nicht verdursten und der Fuß hielt auch!
Dafür bekam er wieder zuhause auch gleich zur Belohnung ein schönes Eisbad!
TK-Fach leergeräumt
perfektes Cool-Down


Kommentare:

  1. Der Fuß hielt über 14 km. Da hat er zur Belohnung ein Eisbad wirklich verdient und der andere solidarsich gleich auch , brrrr :-)

    Schade, dass Dich der Gürtel so genervt hat, eigentlich ist das Ding ganz gut. Vielleicht bei Dir also auch ein Trinkrucksack? ;-) Aber das Trinken klappt, das ist doch schon mal was :-)

    Dein Training läuft gut, freut mich sehr!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ja, der rechte durfte kurz "mit eindippen", der linke blieb länger in den eisigen Fluten! Tat bei den gestrigen Temperaturen aber richtig gut!
      Warum der Gürtel gestern so unangenehm war, weiß ich auch nicht... sonst hat der immer gut gepasst und die 0,5L Flasche ist für meine HM Vorbereitung auch ideal. Ich werde ihn sicher noch weiter verwenden, vielleicht gewöhne ich mich wieder dran. Einen Trinkrucksack möchte ich mir trotzdem kaufen, weil ich ja im Herbst "was längeres" vorhabe und dafür rentiert sich so ein Teil dann schon! :)

      Löschen
  2. Liebe Doris,

    das klingt gut. Wenn der Fuß 14km überstanden hat, dann war es Gott sei Dank nicht so schlimm.

    Ich bin auch mal ne Weile mit Trinkgurt gelaufen - nervt mich auch total. Wahrscheinlich ist so ein Rucksack, wie Volker schreibt, wirklich besser. Meine Distanzen laufe ich - auch bei warmen Wetter - meist gänzlich ohne. Ich kann das ganz gut. Dann nervt auch nix - aber wenn man Richtung HM oder Marathon geht, dann lohnt sich das Üben wohl.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      ich glaube die 2 Tage Schonung haben das ganze noch beschleunigt, etwas dicker als der andere ist er zwar noch, aber sonst ist alles gut!

      Der Trinkgurt war mir sonst gar nicht so unangenehm... was da gestern nicht gepasst hat, weiß ich selbst nicht (vielleicht mein Bauch??). Für meine Standarddistanzen bis 90 Min komme ich auch ohne trinken aus, aber bei einem HM weiß ich, dass ich trinken muss und das möchte ich jetzt mindestens einmal pro Woche üben, damit ich mich dran gewöhne! :)

      Löschen
  3. Liebe Doris,
    ich empfand einen Trinkgurt auch immer als lästig und habe mich dann darauf verlegt, eine Trinkflasche auf der Strecke zu deponieren und dann zu pendeln. Ist zwar streckenmäßig dann etwas langweilig, aber der Wassertransport entfällt dann.
    Ansonsten läuft es bei Dir doch prima! Was steht im Herbst denn nochmal Längeres an?
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,
      das mit der deponierten Flasche habe ich auch schon gelesen... ich wüßte hier nur nicht, wo... Und nachdem ich meine Runden auch immer sehr spontan auswähle, wäre mir das zu unsicher! ;D
      Ich habe mich schon für Oktober für einen 27km Lauf angemeldet, der mich schon seit Jahren reizt... Mal sehen, ob ich den schaffe!

      Löschen
  4. Hallo Doris,

    interessant, dass du das Trinken üben musst - damit hatte ich noch nie Probleme. Allerdings nervt mich Trinkgurt auch. Für kleinere Strecken nehme ich so eine Wasserflasche, die man in der Hand hält (mit Griffschlaufe dran.) Das funktioniert für mich besser.

    Fuß hält -sehr schön!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      ich dachte mir da früher auch nie was, habe aber gerade bei Laufveranstaltungen immer wieder nach dem Trinken Seitenstechen bekommen. Bei meinen normalen Trainingsumfängen brauch ich ja meistens nichts trinken - manchmal mache ich bei einem Brunnen einen kurzen Trinkstopp. So eine Handschlaufe für eine Trinkflasche habe ich auch noch - ich werde die mal wieder testen, vielleicht liegt sie mir mehr! :)

      Löschen
  5. Liebe Doris,
    prima! Der Fuß macht mit und Trinken klappt auch. Das ist schonmal sehr wichtig. Mit Hüftgurten tue ich mich auch etwas schwer, da muss man suchen, bis man "seinen" gefunden hat. Je nach Modell kann es helfen, ihn mal andersrum zu tragen, also Flasche vorn. Hängt abr vom Modell ab. Bei einem kleinen Hüftgurt erspart mir diese Tragemethode mir jedes Hopsen. Und ja, für längere Strecken habe ich ja nun meinen Trinkrucksack, der echt klasse ist. Daraus kann man laufend trinken, muss also nicht extra stehen bleiben.
    Aber das findet sich auch noch. Weiter gutes Training und liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      dass der Fuss gehalten hat, hat mich am meisten gefreut, so steht dem Ausflug nach Trier nichts mehr im Wege... ! Mit dem Hüftgurt, bzw. der Handflasche werde ich mich noch etwas spielen, der HM ist Anfang Juni und dann hab ich ja noch den ganzen Sommer zum üben vor mir! :D

      Löschen
  6. Interessant Liebe Doris: ein innerer und ein äußerer Trainingsplan :-))))
    Ich hatte bisher immer nur einen, aber ich sehe schon, die ganz begeisterten Sportler arbeiten hier mit allen Mitteln ;-)
    Es freut mich sehr, das der Fuß nicht gemeckert hat. Und so ein Eisbad tut denen ja nach einem Lauf eh immer gut.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Helge,
      naja, es schadet doch nie, auch einen Plan B in der Tasche zu haben, gerade wenn Plan A in seiner Durchführung eher unwahrscheinlich erscheint! :D
      So ein Eisbad ist herrlich und wird meinen Haxen jetzt im Sommer sicher des öfteren mal vergönnt sein!

      Löschen
  7. Verwöhnprogramm für den Fuß ... :-) Liebe Doris, ich hoffe, es nützt was und du kannst tatsächlich am Samstag unbeschwert mitlaufen. 8-)

    Bis dahin, liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich auch, liebe Anne,
      bis jetzt ist er sehr manierlich, formt sich langsam wieder in seine ursprünglichen Umfang zurück und muckt nur bei bestimmten, schiefen Haltungen (Supination, Pronation) noch ein wenig im Gelenk. Also fast ein Musterpatient! :D

      Löschen
  8. Liebe Doris,

    der Gesundheitsbericht von Deinem Fuß gefällt mir besonders gut. Dann wird das am Samstag hoffentlich beschwerdefrei klappen. Ich freue mich schon darauf. Wir haben übrigens für den 10er und den 16er einen Verpflegungspunkt, der bei dem 16er zweimal angelaufen wird.

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Rainer,
      das hoffe ich auch!
      Du meinst, ich soll meine Trinkübungen am Samstag gleich fortsetzen? :D

      Löschen