Sonntag, 5. April 2015

Nachzügler

"Die Nachzügler werden es dir danken", sagte die "Froschmama" C. zu mir, als ich ihr vergangene Woche auch für die ersten beiden Aprilwochen noch meine Mithilfe beim Froschklauben zugesagt hatte.

Für Nachzügler bin ich doch immer gerne da, denke ich bei mir und bin in Gedanken schon bei meiner nächsten Laufveranstaltung am kommenden Sonntag. Dort bin ich für den 5km Lauf gemeldet (der mir den Tempolauf in meinem Trainingsplan "erleichtern" soll). Nach der Anmeldung habe ich mit leichtem Unbehagen die Starterlisten angeschaut... klein aber fein kann ich da nur sagen! Die Zielzeiten vom Vorjahr habe ich mir erspart, könnten sie doch eine gewisse "Nachzügler-Angst" in mir wecken, die darin besteht, als letzte ins Ziel zu kommen. Das ist mir zwar bisher noch nie passiert, aber irgendwie graut mir vor der Vorstellung und so habe ich Laufveranstaltungen oft nach den Zieleinlaufzeiten ausgewählt.
Warum eigentlich? Was wäre denn so schlimm daran, als letzte ins Ziel zu laufen? Irgendwen muss es ja treffen und warum nicht auch mal mich? Ich will doch in meinem Leben immer wieder mal was Neues ausprobieren...
Also habe ich einen neuen Vorsatz gefasst (und das mitten im Jahr... hehehe - unerhört); nein! nicht, dass ich heuer mal Letzte werden will, sondern dass ich bei den Laufveranstaltungen mitmache, die mir nett erscheinen, ohne erst die Vorjahreszeiten der letzten zehn Läufer mit meiner Durchschnittspace zu vergleichen. Und sollte ich wirklich mal als Letze über die Ziellinie laufen, das zumindest strahlend zu tun!

Und um mich darauf vorzubereiten lief ich 
gestern bei herrlichem Nieselregen und kuschligen 3°C, 13,6km in 1h30 und 
heute bei Sonnenschein zwischen zwei Schneeschauern (ehrlich!!) 4,4km in 31min.
Den heutigen kurzen Lauf hatte ich eigentlich zum Beineausschütteln geplant, aber irgendwie war heute der Wurm drin. Beim Loslaufen taten mir die Beine weh, nach gut einem Kilometer hatte ich das Gefühl mein Kreislauf wolle mich gleich verlassen und so habe ich ein bißchen mit der Kamera rumgespielt, um mich abzulenken. Erst nachdem ich meine Jacke ausgezogen hatte, ging es etwas besser - frösteln bei 2° richtet sogar meinen Kreislauf wieder auf!
Da läuft sie Richtung See


bzw. dran vorbei

bis da jemand einfach meine Straße sperrt!
Soll ich drüber klettern?

Nicht empfehlenswert, weil dahinter verbirgt sich das hier...

aber ein wenig mit dem Bagger spielen war noch drin!

Kommentare:

  1. Die gesperrte Strecke kenn ich doch :-))

    Das Wetter ist ja wirklich ekelig :-(

    Was war das denn mit Deinem Kreislauf? Meiner macht mir in den letzten Wochen auch ab und an mal zu schaffen, aber zum Glück nie beim Laufen.

    Ich muß übrigens schon zugeben, dass mir Letzter werden schon schwer abgehen würde ;-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      richtig erkannt! Das war am Heimweg, im Oktober! :D

      Das Wetter macht so weiter wie gestern, aber mir ist das jetzt egal, ich gehe brunchen!
      Das mit dem Kreislauf schiebe ich jetzt einfach mal aufs Wetter - kam letzte Woche 3x vor... morgen soll sich der Schneespuk wieder verziehen, vielleicht wird es dann besser, wenn mein Körper nicht mehr versuchen muss Winterschlaf und Frühjahrsmüdigkeit unter einen Hut zu bringen! ;)

      Löschen
  2. Liebe Doris,

    Du darfst ruhig mit der Kamera spielen und warum auch nicht mal als Letzter ins Ziel laufen, was wäre denn so schlimm? Erster werden wir sowieso nie mehr in diesem Leben, also warum nicht mal Letzter werden? Bin gespannt was Du noch alles vor hast.

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      eigentlich laufe ich so kurze Runden schon gerne durch, weil sie meistens auch in einem eher engen Zeitfenster stattfinden. Gestern hatte ich aber Zeit genug - herrlich!
      Das mit dem Letzte werden ist seltsam... woher dieses Unbehagen kommt, weiß ich auch nicht? :)

      Löschen
  3. Liebe Doris,

    ich habe auch ein wenig Angst vorm Letzte werden. Nicht so sehr, um Letzte zu sein, sondern weil ich mir vorstelle, dass dann alle Ungeduldig noch auf mich warten müssen bevor sie abbauen können. Aber du hast Recht, eigentlich ist das ja eine unsinnige Angst. Ich wünsche dir also viel Spass bei deinen neu ausgesuchten Rennen!
    Kreislaufprobleme, hm liegt vielleicht am Aprilwetter?

    Herzlichen Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      stimmt. Es ist schon noch mal ein Unterschied, ob ich bei einem Lauf einfach hinter der Masse nachlaufe oder ob ich bei einem längeren Lauf gefühlte Äonen später ankomme, wenn das Ziel schon abgebaut wird und alle heimgegangen sind! :)
      Von den Läufen werde ich hier sicher berichten...
      Zum Kreislauf - heute wieder alles gut, musste mich aber auch noch nicht anstrengen! :D

      Löschen
  4. Hallo Doris!
    Na dann wünsch ich dir viel Spaß nächste Woche beim Oichtentallauf. Der ist sich bei mir irgendwie noch nie ausgegangen. Dafür bin ich vor ein paar Jahren zwei mal beim Haunsberglauf mitgelaufen. Gibts den eigentllich noch?
    Das mit der Sonne und dem Schnee hatte ich heute auch. Die meiste Zeit schien die Sonne und auf einmal fing es zu schneien an. Allerdings bei 5°+. Und das waren auch so eigenartige Flocken, die ganz leicht waren und fast wie Federn zu Boden geschwebt sind. Da hat Frau Holle wohl noch die letzten Kissen ausgeschüttelt :-)

    lg Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andi,
      meine Schwester hatte die Idee mitzulaufen - sie ist ja noch näher dran (wohnt in Obertrum), da liegt Nußdorf ja praktisch ums Eck. Und wenn sich dann noch eine Distanz finden lässt, die gerade gut in den Trainingsplan passt, warum nicht? :)
      Den Haunsberglauf kenne ich dafür nicht. Ist das nicht der im Herbst, wo man den Wanderweg raufläuft? Ziemlich viele Höhenmeter? (Drum kam der für mich nie in Frage...) :D

      Löschen
    2. Ja, der von Nussdorf zur Kaiserbuche. Früher war der immer im Juli. Hab mal nachgeschaut und jetzt ist er im November. Allerdings nicht mehr als offizieller Lauf mit Zeitnahme sonder mehr als Funrun und nun mit etwas anderer Srecke als früher. Vielleicht schau ich im Herbst dort wieder mal vorbei...

      Gruß Andi

      Löschen
    3. Ach ja, das hat mir jemand vom TrumerTriTeam erzählt! Es gibt keine Streckensperrung, aber immer genügend Läufer die mitmachen!
      Vielleicht schau ich ja mal zu oder spaziere von Obertrum zur Kaiserbuche rauf und schaue den "Ankömmlingen" zu... Das mach ich auch gerne beim Gaisberglauf! :D

      Löschen
    4. Hihi, den werd ich vielleicht heuer auch mal mitlaufen, den Gaisberglauf...
      Am Silvesterlauf in Seekirchen war ich übrigens auch immer dabei. Alle 10 bis jetzt :-)

      Löschen
  5. Liebe Doris,

    schöner Vorsatz: Nur noch auf die eigenen Bedürfnisse schauen beim Laufen. Würde mir schwer fallen, ich lauf nicht gern komplett hinterher, und es frustriert mich zu sehr, wenn ich mir wirklich Mühe gebe und trotzdem nicht wirklich mithalten kann. Ich wünsch dir, dass es dir anders geht - viel Spaß beim geplanten Lauf! :-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      ich bin das hinterherlaufen ja gewöhnt. Immer wenn ich mal mit meiner Schwester laufen gehe, sind da noch mindetens 2-3 andere Vereinskolleginnen von ihr mit dabei, mit denen sie dann fröhlich vorne wegzieht. :)
      Meistens versuche ich dranzubleiben, aber wenn das nicht geht, verabschiede ich mich in der Hälfte der Strecke und laufe mein Tempo weiter... Von daher für mich also eigentlich nichts Neues! :D

      Löschen
  6. Liebe Doris,

    gesperrte Strecken, das kommt auch mir bekannt vor. Genau so wie die Angst, Letzte zu werden. Hat mich mal bei einer Mini-Laufveranstaltung zur absoluten und nie wieder erreichten Bestzeit getrieben und das, obwohl ich damals auch laufpausieren musste und quasi aus dem Nichts gestartet bin. Jaja... wäre auch mal ne Option für mich, das zuzulassen.

    Deine Fotos sind wie immer ein Traum.

    Gruß

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      schon seltsam, wie solche irrationalen Ängste wirken... :)
      Ich bin schon gespannt, wie es mir damit ergehen wird - ob ich überhaupt in die Situation komme usw.!
      Danke! Die Bilder haben mich gestern vor dem kompletten Einbruch bewahrt (=Zwangspausen)!

      Löschen
  7. Liebe Doris,
    es muss Dir doch keine Sorge machen, Letzt zu werden. Hauptsache, Du bist Deine. Lauf gelaufen. Ich suche mir Läufee nach deren Reiz aus. Manchmal schaue ich nach der Anmeldung auf die Zeiten des Vorjahres, aber nur, um schonmal ein wenig einzurichten, wie etwa das Tempo sein wird. Alles andere ist doch egal! Lass Dich nicht irritieren!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      wirklich Sorge macht es mir nicht, aber ich habe schon bemerkt, dass das Letzte werden scheinbar ein Thema für mich ist!
      Ich bin gespannt, wie ich es schaffe, damit umzugehen, bzw. es nicht mehr als Thema anzusehen! :)

      Löschen
  8. Als eine, die schonmal letzte (10km beim Isartaler Mailauf) war und schon ziemlich häufig unter den 3 bis 10 letzten auch größerer bis sehr großer Veranstaltungen (Röntgenlauf, Gardasee-Marathon ...) kann ich für mich bestätigen: es ist anders und auf seine Art besonders. Die Angst ... nein, in meinem Fall war es eher ein "leichte aber auch neugierig-amüsierte Bangnis" ... verlor sich erst nach dem ersten Erleben desselben. Für mich wäre es kein Problem mehr - wie das für jemand anderen ist, kann ich natürlich nicht sagen. Ich kenne eine Frau, die auf fast jeder .. jeder? ... Laufveranstaltung, an der sie teilnimmt, letzte wird. Sie weiß das und sie macht trotzdem immer wieder gerne mal mit.

    Im Moment spiele ich mit dem Gedanken, es am 26.4. in Hamburg - beim 30.sten Jubilämusmarathon also - bei einer Zielzeit von 6,5 Stunden darauf anzulegen, letzte zu werden und daraus vielleicht sowas wie eine "Privatreportage mit Fotos" zu basteln. Es wäre zumindest eine mögliche Option, das Hadern darüber sein zu lassen, dass ich völlig untrainiert und noch längst nicht wieder voll regeneriert nach Krankheit, zudem mit vielen anderen Dingen akut be- und ausgelastet ... werde hinfahren müssen. Müssen, weil ich Zugfahrten und Hotel fest gebucht und ohne STornomöglichkeit schon bezahlt habe. Startplatz natürlich auch .. Länderpunkt wäre ebenfalls futsch und dafür dann nochmal ins doch eher teure Hamburg reisen, wo Stadtläufe gar nicht so sehr mein Ding sind ... das ist alles blöd irgendwie und ich hadere und hadere seit Wochen und Monaten und überlege, wie das zu retten ist irgendwie und möglichst ärgerfrei.
    Du, liebe Doris, bringst mir doch glatt die Idee: ich werde einfach LETZTE :-) 42 Kilometer in sechseinhalb Stunden ... das sollte für mich auch untrainiert halbwegs gefahrfrei machbar sein. Schaunmermal, ob ich das hinbekomme (und sich nicht noch jemand hinter mich schummelt. Könnte bei so einer Massenveranstaltung ja auch wieder ein Wettbewerb sein: wer schafft es, LETZTE(R) zu werden?! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      schön, dass ich dich auf eine Idee gebracht habe! Ich bin jetzt schon gespannt, was du daraus machen wirst! :D

      Du hast wahrscheinlich recht - es muss einfach mal "passieren", dann merke ich, dass "nichts passiert"! ;) Da ich nicht unbedingt zu den ehrgeizigen Läufern gehöre, glaube ich, dass ich schon mit dem Status Schlußläuferin umgehen könnte... Vielleicht komme ich heuer mal dazu es auszutesten!

      Löschen
  9. Liebe Doris,
    ich war schon mal Letzte. Vor ein paar Jahren bei einem ziemlich bergigen Crosslauf.
    100 Meter vor dem Ziel kam ein 79 jähriger Mann an mir vorbei gesprintet. Und hat sich tierisch gefreut mal nicht letzter zu werden :-)))
    Das war ein tolles Gefühl. Hatte ich doch jemand anderes sehr glücklich gemacht :-)
    Also auch Letzter werden kann toll sein
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      super Einstellung! Ich glaube so ein "letzte werden" ist auch ok, wenn man doch noch irgendwie Kontakt zum Läuferfeld hat. Das andere, dass man ganz alleine auf weiter Flur ist, ist dann wieder ein anderes Kapitel...
      Ich werde sehen, ob ich heuer mal in die Lage komme - und berichten! :D

      Löschen
  10. Liebe Doris,
    so habe ich es auch immer gehalten , wenn ich bei einem Lauf starten wollte. Erstmal auf die Vorjahreszeiten schauen. Nee, Letzte will ich auf kleinen Veranstaltungen nimmer nicht sein. Finde ich einen total mutigen Vorsatz, den Du Dir da gefasst hast. Ich bin gespannt, wie es Dir dabei ergeht.
    Aber Du hast schon Recht - einer muss als letztes ins Ziel kommen. Warum nicht mal man selbst?
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,
      schon witzig, dass dieses letzte werden uns fast alle beschäftigt... Aber auch wieder beruhigend, denn dann geht es nicht nur mir so damit! ;D

      Löschen