Donnerstag, 16. April 2015

Windflucht

Der Wind, der Wind, das himmlische teuflische Kind!

Er war es, der mich heute zu einem "Beinahe-Triathlon" getrieben hat.
Nachdem es seit Montag hier wieder nervtötend böig-windig ist, habe ich beschlossen, eben diesem zu entkommen und meine Laufeinheit heute, noch in Salzburg gleich an das wöchentliche Schwimmen (das übrigens schön langsam anfängt, leichter zu fallen, als noch Jänner/Februar) anzuhängen.
Da ich nach Salzburg aber immer mit dem Zug fahre und dort dann mit dem Rad unterwegs bin, blieb die Frage offen: Wohin mit dem Schwimmzeug (+ Jacke, + Jeans, die ich am Morgen noch brauche, wenn ich zum Bahnhof radle) während ich laufe??
Erst hatte ich mir überlegt, den Rucksack einfach im Hallenbad stehen zu lassen, aber das schien mir dann doch zu unsicher. Dann fiel mir ein, dass größere Supermärkte und Einkaufszentren ja oft diese tollen absperrbaren Boxen für schon getätigte Einkäufe, Mäntel, etc. haben! Also fuhr ich nach dem Schwimmen diretissimo in den größten "Tempel" Salzburgs, verstaute den Rucksack und den Rest in einer Box und lief dann meine gut 7km - beinahe ohne Wind - entlang der Glan bis zur Salzach und wieder zurück. Wieder dort angekommen, zog ich mich gleich um und spendierte mir zur Belohnung noch einen Orangen-Mango-Bananen-Saft an der Saftbar.
Eigentlich hätte ich dann auch gleich dort in die S-Bahn steigen können, aber mir ist es lieber, wenn mein "Stadtrad" zentraler geparkt ist. Also radelte ich wieder bis zu meiner Lieblingshaltestelle zurück und kam (ohne An- und Heimfahrt) auf:
50 min schwimmen - 20 min radeln - knapp 50 min laufen  :D
Ok, die Gesamtzeit ist erschütternd, aber wer sonst geht schon in der "Wechselzeit" duschen, bzw. auf Klosuche im Einkaufszentrum!?

Bilder gibt es von heute keine, aber dafür noch 2 vom Dienstagslauf, von der Seewegrunde.
Noch nicht viel grün zu sehen,

aber trotzdem schön!

Kommentare:

  1. Hey, Doris,
    Du bist aber ein Organisationstalent und bringst alles locker unter einen Hut!
    Anerkennende Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      ich hätte es ja auch einfacher haben können, nach dem Schwimmen heimfahren und von zuhause aus laufen! :D
      Aber es war mal eine Abwechslung und ich kam nach über 5 Jahren mal wieder in mein "altes" Laufrevier in Salzburg... Dort hab ich nämlich in der Nähe dieses Einkaufszentrums gewohnt. War auch witzig!

      Löschen
  2. Ich überlege gerade wo ich hinflüchten müßte um dem Wind zu entgehen. Am besten im Einkaufszentrum, wo die Schließfächer sind :-)))

    Triathlon, sportlich, sehr sportlich, liebe Doris. Und auch noch so gut organisiert. Hut ab!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      meine Flucht war ja erst mal auch ein Versuch... :)
      Ich dachte mir, wenn ich schon in Salzburg bin, wo erfahrungsgemäss fast immer weniger Wind ist, als im Flachgau, könnte ich das ja ausnutzen. Extra hingefahren wäre ich aber eher nicht... :)

      Löschen
  3. Hallo Doris,

    versteh ich das richtig, ein Rad von Dir steht in der Stadt für alle Eventualitäten? Triathlon auf die Art finde ich sehr entspannend. Und das perfekt in der Orga. :-)

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      ja, mein Zweit- (bzw. das Dritte, seit ich auch ein Rennrad habe) -rad steht immer in Salzburg, weil ich dort mit dem Rad einfach am schnellsten von A nach B komme. Ich parke es entweder am Hauptbahnhof oder an einer Haltestelle, die für meine Hauptwege günstig liegt und dort steht es geduldig, wehrt mit seinem eher wilden Äußeren sämtliche Diebe ab und wartet auf mich! :D
      Wenn ich einen Vormittag lang Zeit habe, mache ich sowas jederzeit wieder! :)

      Löschen
  4. Liebe Doris,

    das liest sich für mich dennoch wie ein Triathlon, Respekt! Ich finde auch den organisatorischen Aufwand nicht ohne und auf die Idee mit dem Supermarkt muss man erstmal kommen.

    Schönes Wochenende

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      also die Radelzeit als Sport zu werten wäre wohl etwas zu hoch gegriffen - aber ein bißchen Bewegung zwischen den beiden sportlicheren Einheiten war es ja doch... :)
      Ich dachte ja zuerst schon an die Schießfächer am Bahnhof, aber die sind mir unsympathisch, seit ich vor Jahren mal bei einem Probleme hatte, mein Gepäck zurück zu kriegen! ;)

      Löschen
  5. Liebe Doris,

    ich staune, wie strukturiert Du so ein multimodales Training organisierst. Respekt! Abwechslungsreicher geht es kaum. Ich freue mich schon darauf, Dich bald zu sehen. In Trier ist so ein Koppeltraining wegen der geringen Entfernungen übrigens wesentlich einfacher zu organisieren ...

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Rainer,
      hihi - nachdem ich ja "sonst" momentan nicht stark gefordert bin, habe ich genügend Kapazitäten, um mir über die Schwimm-Lauf-Zusammenstellung Gedanken zu machen! :D
      Der Trierbesuch rückt immer näher, auch wenn bei dir vorher noch eine "Kleinigkeit" ansteht! Ich freue mich auch schon! :)

      Löschen
  6. Hallo Doris,
    hier war es auch sehr windig, ich finde sowas ebenfalls nicht lustig.
    Immer wird die Zeitung vom Tisch gefegt und beim Radfahren muss man schauen, dass man den Gegenwind bei der Streckenplanung einbezieht und nicht so weit fährt wie ohne Wind.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      ja beim radeln stört mich der Wind auch am meisten... Aber wenn er so unregelmässig und böig kommt, ist das für mich noch "schlimmer"!
      Im Momenta ist es wieder windstill - kalt zwar, aber das macht nichts! :D

      Löschen
  7. Liebe Doris,
    ja, also an der Wechselzeit müssen wir noch arbeiten. Ich denke da hast du ganz viel Platz nach oben :-).
    Aber ansonsten doch einfach toller Triathlon :-)
    Und das mit dem Schwimmen hab ich dir doch schon die ganze Zeit gesagt ;-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      Platz nach oben ist immer gut! :D
      Stimmt - es fiel mir nur etwas schwer, dir zu glauben, nachdem ich Woche um Woche nach jeder Länge nach Luft gerungen habe...

      Löschen
  8. Wow, liebe Doris! Du machst Sachen - ich staune!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Bianca,
      es hat einfach mal Spass gemacht - und es hat mir einen weiteren Lauf im böigen Wind erspart! :)

      Löschen