Donnerstag, 29. Januar 2015

Bewegungsalternativen

Nachdem mein oberer Rücken seit dem kühlen Abendlauf am Sonntag leicht verstimmt war, habe ich ihm für diese Woche Alternativen angeboten, die zwar auch draussen stattfinden, sich aber einfach etwas anders anfühlen.
Dienstag fing ich einfach mal mit Schneeschaufeln an (das bot sich halt so an, nachdem es den ganzen Tag vor sich hingeschneit hatte!) und machte davon gut aufgewärmt mit Yoga weiter!
Mittwoch wollte ich gerade (nach sehr viel kürzerem Schneeschaufeln, als am Vortag) die Laufschuhe herauskramen und einen Testlauf machen, als mich die Leiterin der örtlichen Hospizgruppe anrief und fragte, ob ich Zeit hätte. Ich werde dort ab Februar oder März wieder ehrenamtlich mitarbeiten und so stand eine Art "Wiedereinstellungsgespräch" an. Da draußen gerade strahlender Sonnenschein herrschte, verpackten wir das Ganze in einen traumhaften zweistündigen Spaziergang zum Wallersee!
Auf diesem Spaziergang querten wir zu Beginn auch eine Langlaufloipe, die quasi bei mir hinter dem Haus beginnt... die musste ich dann heute einfach gleich (nachdem ich morgens und vormittags insgesamt gut 1,5 Stunden geschaufelt habe) ausprobieren!
Vor lauter schneeblind wurden die Bilder unscharf!
Es sind knapp 7,5 leicht hügelige Kilometer (ich glaube, es gibt noch eine zweite Runde, die ich vielleicht am Wochenende mal probefahren werde). Praktisch, dass ich am Ende einfach nur die Schi abschnallen muss und um zwei Ecken nach Hause gehen!
Sonst laufe ich auf meinen Runden auf der Straße,
die hier parallel zur Loipe verläuft!
Ein Sturz war auch heute wieder dabei! Allerdings hatte ich damit zu tun, meine Schi und Stöcke wieder aus dem tiefen Schnee auf der Seite rauszukletzeln, darum habe ich aufs Beweisfoto vergessen! 
Und morgen... lauf ich vielleicht wieder mal!

Kommentare:

  1. Oh man Schnee. 2 Grad Sturm mit Regen und Schneeflocken im Wechsel, Grau, manchmal ein Sonnenstrahl so sieht das bei uns gerade aus. So richtig nasskalt , so jetzt bin ich aber so richtig Neidisch .... schluchz...
    Naja aber das Wetter hast du toll genutzt, prima auf Ski zu Laufen.

    Liebe Grüße

    Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bärbel,
      der Sturm hat sich heute scheinbar gedacht - so jetzt zeig ich der Doris mal, was die Bärbel gemeint hat! Er war da!!! In Verbindung mit sehr nassem Schnee, sodass ich heute mal einen Ruhetag eingelegt habe, nachdem ich mich einfach nicht 100%ig fit fühle.
      Morgen soll es aber wieder besser werden - ich lass mich überraschen!

      Löschen
  2. Langlaufloipe direkt hinterm Haus? Da hätte ich das Laufen auch sausen lassen.

    Ich wünsche Dir einen guten Wiedereinstieg in diese erfüllende Aufgabe!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ja, letztes Jahr war scheinbar immer zu wenig Schnee und davor gab es mal eine kurze Pause, in der sie nicht gespurt wurde. Daher habe ich sie wirklich erst heuer entdeckt und bin sehr begeistert!
      Danke, der Wiedereinstieg wird sehr langsam vor sich gehen, da im Moment kaum Begleitungen zu machen sind. Aber ich fang mal mit der Teilnahme bei den Dienstbesprechungen an. :)

      Löschen
  3. Liebe Doris,

    toll, wenn Du solche Alternativen hast, v.a. das Langlaufen würde mich auch reizen, denn irgendwie ist es die beste Sportart neben dem Laufen. Schneeschaufeln hört sich auch sportlich an, ist aber sicher keine Lieblingsdisziplin, oder?

    Salut und schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      ich finde das Langlaufen ist die ideale Winterergänzung zum Laufen. So eisig, wie es die letzten Tage hier war, bin ich froh über eine Alternative, bei der ich weich falle! :D
      Das Schneeschaufeln ist ja auch ein tolles Oberarm-Schultertraining und wenn ich es nicht mache, besteht bei jedem Gang zum Komposthaufen "Absturzgefahr". (Und mein Auto käme auch nicht mehr aus der Garage raus!)

      Löschen
  4. Mich würde mehr über die ehrenamtliche Tätigkeit interessieren - finde ich richtig gut und reizt mich auch, entweder in Hospizen oder in der Flüchtlingshilfe zu helfen. Muss aber meinerseits gestehen, dass ich dazu bisher zu zeitgeizig bin oder mein Zeitmanagement irgendwie schlecht ist. Bekomme es mit den anderen Dingen des Alltags nicht vereint und müsste ich zu viel Sport opfern. Wie ist das bei dir - wie bekommst du das untergebracht? Wie viele Stunden arbeitest du wöchtentlich bzw. monatlich ehrenamtlich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      die Ausbildung zur Hospizbegleiterin habe ich zu einer Zeit gemacht, in der ich Selbstständig war und nebenbei noch 20 Wochenstunden angestellt gearbeitet habe. Die waren allerdings auch frei einteilbar, daher war es zu dieser Zeit gut möglich danach auch gleich 2-3x im Monat einen ganzen Tag Dienst im Tageshospiz zu machen. Dann bin ich umgezogen und zur örtlichen Hospizgruppe gewechselt, von der allerdings nur mobile Begleitungen angeboten werden (dh. wir besuchen die Leute bei ihnen daheim oder auch in einem Krankenhaus oder Heim). Wie oft und wann das stattfindet ist jeweils Ausmachungssache, ich war meistens 1x pro Woche für ca. 1-2h dort. Dazu kommen dann noch die monatlichen Dienstbesprechungen und die Supervision (jeweils 1-2h pro Monat) und gelegentliche Sitzwachen am Abend oder in der Nacht (die sind natürlich freiwillig!) Die Gruppenleiterin weiß ja auch, wer wann wieviel Zeit hat und vergibt die Begleitungen dementsprechend.
      Bei meiner letzten Arbeitsstelle habe ich erst Vollzeit und dann 30 Wochenstunden gearbeitet und hatte einfach keine Zeit und Energie mehr für die ehrenamtliche Arbeit über. Daher war ich jetzt auch 3 Jahre lang "in Pause" und steige jetzt wieder neu ein.
      Ich finde das wichtigste bei einer ehrenamtlichen Arbeit ist wirklich, dass ich selbst bestimmen kann, wieviel Zeit und Energie ich geben will und kann. Sonst verliert die Freiwilligkeit bald ihren ursprünglichen Sinn! :)

      Löschen
  5. Liebe Doris,
    eine Loipe gleich in Haustürnähe - welch ein Luxus! Da würde ich aber sicher öfter die Bretter anschnallen. Und es ist ja auch ein ganz wunderbares Training für sonst läuferisch wenig genutzte Muskelgruppen des Oberkörpers.
    Mitarbeit in einer Hospizgruppe, das ist sicherlich auch eine Herausforderung der anderen Art. Ich finde es gut, wenn es Menschen gibt, die sich ehrenamtlich engagieren.
    Liebe Grüße und schönes Wochenende!
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      ja, die Loipe ist wirklich toll. Da geht das Langlaufen so einfach, wie das Laufen. Anziehen raus aus dem Haus und schon gehts los! :)
      Die Hospizarbeit ist für mich etwas sehr bereicherndes und ich freue mich jetzt schon wieder darauf, mitarbeiten zu können.

      Löschen
  6. Liebe Doris,

    so eine Loipe vor der Tür konnte ich auch mal kurze Zeit mein eigen nennen und bin dann sicher 3-4 mal die Woche langlaufen gegangen. Ich liebe langlaufen (und es gibt Stellen auf der Loipe, die ich in einem ganzen Winter nur seltenst ohne Fall geschafft habe.) Ich kann es daher ganz gut nachvollziehen, dass du gerne langläufst und auch mal ein Fall dabei ist. Hoffentlich bleibt der Schnee noch ein wenig liegen bei euch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,

      Im Moment schneit es gerade wieder... also sieht es so aus, als würde uns der Schnee noch erhalten bleiben. Wenn mal um die 20-30cm liegen, dauert es schon, bis er wieder weggetaut ist!
      Wo hast du denn damals gewohnt, wie die Loipe bei dir ums Eck war? In Houston wird das ja nicht gewese sein! ;)
      Die Loipe ist super, die werde ich in den nächsten Wochen sicher noch öfter nutzen - ob mit oder ohne Sturz, ist mir eigentlich egal! :D

      Löschen
  7. Liebe Doris,
    was Du immer so alles machst. Finde ich ganz klasse! So viele Bewegungsalternativen bringe ich zur Zeit nicht zusammen. Und dann noch ein Ehrenamt - Respekt! Toll, dass Du Dir dafür auch noch Zeit freischaufelst!
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,
      die Spaziergänge waren meinem verschnupften Rücken geschuldet - beim Laufen zog und ziepte es zu stark. Und das Langlaufen bietet sich momentan grad an, nachdem ich noch völlig ohne Plan laufe, ersetze ich gerne mal eine Laufeinheit durch Langlaufen. Das geht ja nur ein paar Wochen im Jahr - die nutze ich gerne aus!
      Zeit habe ich momentan sehr viel - gestern war mein letzter Arbeits- bzw. Urlaubstag. Ich habe bei meiner alten Stelle gekündigt und bin im Moment frei wie der Wind! :)

      Löschen
  8. Liebe Doris,

    jetzt hast du also wirklich deinem alten Job den Rücken gekehrt - magst du was über etwaige Pläne schreiben oder ist dir das für den Blog zu privat?

    Wie auch immer, "frei wie der Wind" kringt erst einmal sehr "be-freit". Und wenn man dann noch eine so schöne Winterlandschaft vor der Tür hat und die Langlaufski nutzen kann - um so besser.

    Deine ehrenamtliche Arbeit finde ich auch großartig. Sowas (oder ein anderes Ehrenamt) zu übernehmen würde ich mir auch wünschen - aber neben dem jetzigen Job geht das nicht. Da ich aber davon ausgehe, dass ich den nicht für den Rest meines (Arbeits-)Lebens mache, lese ich interessiert mit, was andere so tun, wenn sie sich die Zeit nehmen können. Vielleicht kannst du auch dazu ab und an mal was schreiben, sofern das möglich ist, ohne zu viel über andere Menschen preiszugeben.

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      danke für deinen Kommentar! Nachdem ich hier nicht mit *pieps* und "schwarzen Balken" arbeiten kann, kommt die Antwort darauf per Email! :)

      Löschen