Mittwoch, 29. Juni 2016

Trainingsplan

Schon fast 2 Monate trainiere ich nun schon nach "meinem" Trainingsplan. Es ist das erste Mal für mich, dass ich einen für mich abgestimmten Plan habe und war ja schon sehr gespannt, wie es mir damit gehen würde, nachdem ich ja eher die Spassläuferin bin. Klar habe ich mich auch auf meine Halbmarathons oder die Wolfgangsseerunde im vergangenen Jahr ein wenig an Laufplänen aus dem Internet orientiert, aber eben nie soo genau.
Grundsätzlich lief ich immer 3-4x die Woche, einmal davon irgendwas mit Tempo (da kam mir der Lauftreff immer sehr gelegen, da wurden oft in der Gruppe Intervalle gelaufen oder ich versuchte einfach an einer für ich zu schnellen Läuferin so lange wie möglich dran zu bleiben), einmal etwas längeres, wobei die Umfänge dann auch immer etwas gesteigert wurden und den Rest nach Lust und Laune, zum Beineausschütteln oder ratschen, je nachdem, was sich ergeben hat.

Jetzt schaue ich eben immer erst mal in den Plan, was für den Tag/die Woche so vorgegeben  ist und laufe dann. Wenn sich zeitlich mal eine Einheit nicht ausgeht, schiebe ich ein wenig und wenn die Beine sehr müde sind, weil wir (wie letzte Woche) beim Lauftechniktraining Sprintintervalle gelaufen sind, ziehe ich eine Regenerationseinheit vor, um die Planintervalle dann mit ausgeruhten Beinen laufen zu können. Nachdem ich ja auch Radfahren und Schwimmen oder mal eine Wanderung mit im Plan habe, kommt die Abwechslung auch nicht zu kurz!
Das tolle ist, dass ich plötzlich auch Dinge, wie Rumpfstabi, Kraftübungen oder ähnliches mache. "Nur" weil sie im Plan stehen. Hihi!

Am liebsten mag ich aber nach wie vor die Läufe, bei denen ich einfach nur so durch die Gegend traben kann, in meinem Wohlfühltempo. Und wenn dann das Wetter sich auch noch von seiner grauen und nassen Seite zeigt, bin ich rundum glücklich.
So wie am Sonntag...
Schön grau
Die Wiesenseen sind auch zurück

Kommentare:

  1. Liebe Doris,
    manchmal hat so ein Plan auch was Gutes, Stabi-Übungen und Gymnastik zum Beispiel, oder einfach nur, dass Du die "frei-nach-Schnauze" Läufe wieder zu schätzen weißt. Egal, Hauptsache Du erreichst Dein Ziel und hast Spass dabei :-)

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      nachdem ich weiß, dass das "Planlaufen" ja zeitlich begrenzt ist, macht es mir auch Spass zu versuchen, die Vorgaben zu erfüllen. :)
      Und die Sache mit der erhöhten Konsequenz bei den Stabi-Übungen ist auf jedenfall positiv!

      Löschen
  2. Liebe Doris,

    irgendwie paßt das ja so gar nicht zu Dir, so verplant. Aber wenns schee äääh schnell macht :-))

    Das Du immer noch das Traben im Wohlfühltempo am liebsten magst beruhigt mich aber :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      findest du? Wo ich doch so ein organisierter und strukturierter Mensch bin? :D
      Ich finde es mittlerweile auch ganz angenehm, gar nicht viel überlegen zu müssen, was ich machen könnte, sondern einfach nachzuschauen, was am Plan steht! (Unterstützt meine natürliche Faulheit!)

      Löschen
  3. Pläne sind leider absolut nix für mich. Da laufe ich lieber frei Schnauze in mein Verderben. Aber dafür ohne Zwang und ich habe ne Ausrede wenn es nicht läuft :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      das schöne an den Plänen ist ja, dass man kann aber nicht muss! :D
      Ich könnte mir auch nicht vorstellen, das ganze Jahr nach Plan zu laufen, aber mal so als Vorbereitung auf was neues, macht es mir Spass! :)

      Löschen
  4. Liebe Doris,
    Du handhabst das schön locker und entspannt. Und sogar mit Stabi-Übungen? Wow! Du wirst sehen, das zahlt sich aus! Ich drücke schonmal die Daumen!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Elke,
      ja, die Kraft- und Stabiübungen sind ihnen sehr wichtig. Auch, dass die "fordernden" Einheiten immer nur im ausgeruhten Zustand gemacht werden. Geht alles in Richtung Qualität, statt Quantität! :D

      Löschen
  5. Rückst du auch die Daten zu deinem Plan raus? Fände ich, die ja auch nur einmal sowas praktiziert hat, sehr interessant. Ich meine wenn schon Zahlen, Daten, Fakten ... dann vielleicht auch für die Mitleser? ;). Konkret: welcher Plan, was konkret plant er bzw. peilst du an? Wie hoch sind die Umfänge, wie schnell die Tempoeinheiten etc. Wenn's einen netten Link dazu gibt, wäre das natürlich ganz und gar praktisch.

    Ansonsten: viel Spaß noch dabei!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      heute steht zB. 45 min lockerer Dauerlauf, Pulsbereich 145 - 155, ca.6km; Samstag ist dann der Grabenseelauf und am Sonntag habe ich entweder 1h Open Water Swim oder 30 min radeln zur Regeneration. Für die nächste Woche habe ich noch keine Angaben.
      Mein Ziel ist im Oktober meinen ersten Marathon zu laufen, aber ohne Zeitvorgabe. Ich will nur durchlaufen und Spass haben! :)
      Aufgebaut ist der Plan auf der Leistungsdiagnostik, die ich im Frühjahr gemacht habe und nachdem ich immer mit Pulsgurt trainiere, habe ich die Angaben in meinen Pulsbereichen und nicht in Tempovorgaben. :D

      Löschen
  6. Liebe Doris,
    ich finde beides hat seinen Reiz: - einfach frei Schnauze machen was man will, oder aber eben einfach mal nach einem Plan trainieren.
    Wahrscheinlich kommt es immer ein bisschen auf das Ziele an.
    Ich freue mich schon auf die Zeit nach Roth, da gibt es erstmal keinen Plan mehr :-)
    Weil so zwischendurch liebe ich auch einfach nur das planlose sporteln :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      so ist es bei mir auch. Im Moment macht mir das "geplante Laufen" Spass, aber genauso freue ich mich schon wieder auf die Zeit danach! Für mich ist der Plan heuer einfach auch mental wichtig, damit ich weiß, dass ich in der Marathonvorbereitung nichts übersehe oder "falsch" mache. So eine kleine Beruhigung für die Nerven! ;)

      Löschen