Samstag, 25. Juni 2016

So oder so

Was man im Leben so macht, ist oft gar nicht so entscheidend. Oft kommt es wirklich mehr auf das "wie" an. Das mag jetzt an sich keine neue Erkenntnis sein, aber sie wurde mir gerade durch meine eigenen Fotos sehr deutlich gemacht.

Radfahren kann man zum Beispiel so:
wie ich das heute Mittag gemacht habe, 
oder so:


wie die Jugendlichen, Elite Damen und Herren, die heute hier in Neumarkt an der Staatsmeisterschaft im Zeitfahren teilnahmen. Dass die Profis nach dem Start mit Vollgas die abschüssige Straße runtergerast sind, war ja klar, aber dass sie bei der Zieleinfahrt (nach 19, bzw. 22 leicht hügeligen Kilometern) die gleiche Straße wieder rauf noch immer mit einem absoluten Affenzahn daher kamen, hat mich schwer begeistert!
Und: ein tolles Gefühl war es schon, als ich am frühen Nachmittag nach Neumarkt zurückgefahren bin und schon die ganzen Absperrgitter aufgebaut waren. Da fehlten nur noch die jubelnden Massen... :D

Auch sonst habe ich die Woche ganz in meinem eigenen Tempo verbracht,
Donnerstag beim abendlichen Baden im Wallersee mit Andrea,
beim Laufen am Freitag (zwar hätten es Tempointervalle werden sollen, aber die Luftfeuchtigkeit, die Temperatur und mein Überlebensinstinkt waren strikt dagegen) und anschließend mit Chaya im Wald.
In den Becken darunter lässt es sich gut schwimmen (wenn man ein Hund ist)
Trotzdem macht die Hitze müde
Abends war ich dann noch mit der Lieblingsschwester und 2 Vereinskolleginnen schwimmen und sogar im Wasser schaffe ich es nun schon gelegentlich, mein eigenes Tempo zu finden!

Kommentare:

  1. Und wie es auf das Wie ankommt! Und was du machst, machst du ganz offensichtlich immer mit Leidenschaft

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      nachdem ich ja in der glücklichen Lage bin mir immer selbst aussuchen zu können, was ich mache, kann ich schon mit Leidenschaft bei der Sache sein! :D
      Genuss ist sicher ganz wichtig!

      Löschen
  2. Liebe Doris,
    das war sicher reizvoll, mal ein Stück einer Wettkampfstrecke abzufahren. Aber im Zweifel finde ich auch eine Fahrt und gar eine ganze Woche im eigenen Wohlfühltempo schöner, welch ein Genuss!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      die Strecke radel ich sogar regelmässig, weil sie mich zu meiner Schwester bringt! :D
      Aber durch die Absperrungen reinzukommen, war natürlich schon besonders!

      Löschen
  3. Liebe Doris,

    ja, das Wie ist doch wirklich entscheidend. Wie man es möchte, wie es einem gut tut, wie es einem gefällt.

    Schön!
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      stimmt - solange ich das selbst entscheiden darf und kann, ist das Leben sehr einfach! :)

      Löschen
  4. Das Schöne ist ja, dass keiner uns jagt, liebe Doris - wir können ganz einfach, wie wir möchten! Und wenn's mal schnell sein soll, können wir auch schneller. Ansonsten liegen wir auch mal faul wie Hund rum und fühlen auch wohl dabei! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      das stimmt! Manchmal neige ich dazu diese Tatsache zu vergessen, aber das ist zum Glück nie von langer Dauer! :)
      Am schönsten ist es ja mit Hund wie einer rumzuliegen! :D

      Löschen
  5. Wenn Du so weiter sportelst wirst Du auch bald die jubelnden Massen genießen können, liebe Doris :-)

    Die Frage des Wie und Ob und überhaupt beantwortest Du Dir selber aber schon richtig :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      na das hoff ich doch! Wozu mach ich denn das alles! ;D
      Ich habe mir gestern die Übertragung des Ironman in Klagenfurt angesehen und die jubelnden Massen dort bewundert... hat schon was! ;)

      Löschen
  6. Liebe Doris,
    wenn ich die Bilder von deiner Art des Radfahrens anschaue, dann hat das etwas ehr einladendes. Da möchte man doch glatt mit dabei sein. Auf der Bank sitzen und dem Rad mal ne Pause gönnen und die Landschaft einfach mal einwirken lassen :-)
    Und das du das Tempotraining am Donnerstag wegen der hohen Temperaturen einfach mal in einen normalen Lauf umgewandelt hast, wird dir dein Körper sicherlich danken. Bei solchen Temperaturen ist das auf jeden Fall sehr vernünftig :-)
    Der Hund hat es gut: Wasser planschen und anschließend einfach im Schatten liegen. So ist es richtig :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      die Bank stand da einfach so mitten im Weg und bot auch noch Schatten... wie hätte ich da vorbeifahren können? ;D
      Die Temperatursprünge machen mir beim Laufen immer wieder mal zu schaffen. Mal sehen, wie es am Samstag wird, da ist der nächste Lauf!
      Und dafür zu sorgen, dass Chaya es gut hat, ist ja schließlich mein Job! ;)

      Löschen
  7. Liebe Doris,

    das schöne ist ja, dass wir uns das Wie jeden Tag neu aussuchen können. Einfach so wie es passt gerade. Und was sieht diese Bank passend für ein heissen Sommertag aus.
    Viel Spass weiterhin beim Sporteln!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      stimmt - immer alles nur im Tiefenentspannungsmodus zu machen, wäre auch langweilig!
      Die Bank war herrlich!!! :D

      Löschen
  8. Liebe Doris,

    egal wie, Hauptsache mit Herz und Leidenschaft. Ob Deinem Tatendrang komm ich immer ins Staunen :-O

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      oder gar mit Herz und Hirn? ;)
      Die Freude an der Sache steht bei mir ja immer ganz oben und der Tatendrang kommt dann von selbst!

      Löschen