Montag, 28. April 2014

Brennesseln überall

Sonntag war Brennesseltag.
Erst gab es nach einer kleinen Tomatenpflanzenauslieferungs-Radtour nach Seekirchen und zurück eine Bärlauch-Brennessel-Gierschsuppe, die ganz ausgezeichnet geschmeckt hat, später wurden dann die in Öl eingelegten Brennesselblätter mit Ziegenmilch und Sheabutter zu einer feinen Seife verarbeitet.
Gerade habe ich das Ergebnis angeschaut und aufgeschnitten, nun darf sie ca. 6 bis 8 Wochen weiterreifen.

Eine Rehrückenform eignet sich gut zum formen

Fast zum anbeißen!

Kommentare:

  1. Brennnesseln ... Erst essen, dann zu Seife verarbeiten. Du machst Sachen ... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rainer,
      ja, weil ich doch soviel davon hab! :D

      Löschen
  2. Nene, Brennnessel lass ich nicht an meine Haut, das brennt doch schon immer an den Unterschenkeln wie wild, wenn ich beim Laufen Berührung damit habe. Und Du packst das ganze dann noch in eine Seife, bist Du gemein :-)

    Salut
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christian,
      zum pflücken kann man ja Gartenhandschuhe anziehen wenn man will. Die zum essen werden kurz mit heißem Wasser übergossen, die für die Seife mit Olivenöl strechelweich gemacht! Also kein Problem beim essen und duschen! :D

      Löschen
  3. ... und hinterm Haus steht ein Fässchen mit Brennesseljauche? ;-)

    Sieht interessant aus, deine Seife. Aber wo bekommt man Ziegenmilch her???

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne,
      wann warst du denn bei mir hinterm Haus? ;D

      Ziegenmilch gibts beim Supermarkt um die Ecke. Wird scheinbar immer beliebter und auch Joghurtprodukte daraus finden sich schon verschiedene!

      Löschen
  4. Ich stelle mir eher die Frage, wo man eine Rehrückenform herbekommt ;-)

    Ich habe einmal in meinem Leben Brennnessel-Tee getrunken. Das war schon ein besonderes Geschmackserlebnist. So besonders, dass ich es nie wieder brauche ;-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      hihi - da hab ich mit meinem Post doch glatt ein paar Fragen aufgeworfen! :D
      Rehrückenform gibts in der Haushaltsabteilung von Supermärkten oder Möbelhäusern.... :)
      Brennesseltee mach ich mir gerade im Frühling gerne, weil er sehr entwässernd und entschlackend wirkt. Ich mag allerdings diese ganzen Kräutertees sehr gerne. Aber du warst immerhin so tapfer und hast ihn gekostet - das kann man nicht von allen behaupten! :D

      Löschen
  5. Klasse. Ich hab im letzten Jahr auch eine Brennnesselseife gesiedet. Das werde ich wiederholen, sobald die Blüten da sind. Geben einen schönen Schrubbeleffekt.
    Klasse. Brennnessel-Gierschsuppe steht auch auf meinem Speisezettel.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,
      schön, dass du auf meinen Blog gefunden hast. Hab bei dir auch schon ein bißchen reingelesen - du machst ja supertolle Sachen!
      Für die Suppe wünsch' ich dir schon mal Guten Appetit im voraus! :D

      Löschen
  6. Brennesseln züchte ich auch in meinem Garten. Ist sehr gesund und das bissel brennen ist doch gut.
    Bei mir gibt es aus den ganz jungen Blättern Suppe. Ich trockne die für Tee ist gut zum Durchspülen und anregen der Niere. In Seife hatte ich die noch nicht. Sieht aber toll aus und die würde ich auch glatt nehmen zum Händewaschen und Duschen und...
    Toll was wir doch kit unseren wildkräutern alles so machen können. Bei mir blüht die gelbe Taubennessel gerade und Frau Google meint die Blüten sind als Tee sehr interessant und gesund.

    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bärbel,
      oh schön! Noch ein Brennessel-Fan!
      Taubnesseln hab ich nicht so viele, von denen haben wir früher immer den Nektar aus den Blüten gesaugt :D.
      Wenn du mir deine Adresse verrätst, schick ich dir gerne ein Stückchen Seife, wenn sie gereift ist.

      Löschen
  7. Tja, für die meisten sind Brennesseln wohl unbeliebtes Unkraut. Aber für die Kenner eben Lebensmittel und Seife. :-)
    Wir benutzen sie manchmal um einen Sud herzustellen, der wunderbar gegen Blattläuse an den Rosen hilft.
    Aber bei der Seifenproduktion bin ich noch nicht angelangt :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Helge,
      jaaa - Brennesselsud oder -jauche habe ich auch immer hinterm Haus. Letztes Jahr habe ich meinen Zwetschgenbaum damit regelrecht geduscht, um ihn von den Läusen zu befreien - hilft super!

      Löschen
  8. Brennesseltee kenne ich, aber dass man daraus auch Seife machen kann, war mir neu. Man lernt doch immer dazu. Und wie riecht Deine Seife?
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      sie hat keinen starken Geruch nach Kräutern - dafür reicht das Brennessel-Öl leider nicht aus. Daher habe ich ein bißchen ätherisches Neroliöl dazu gegeben, damit sie frisch riecht. (leichter zitrusähnlicher Geruch).

      Löschen
  9. Selbst gemachte Seife - finde ich gut. Aber aus Brennesseln...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,
      es gibt ja auch Brennesselshampoo. Das Rezept ist auch für eine Haarseife, wobei ich da nicht so streng bei der Trennung bin! :)
      Wenn du magst, bekommst du gerne auch ein Probestückchen!

      Löschen