Freitag, 28. August 2015

Kontrastprogramm

Nach einem eher frustrierenden Versuch eines Hügellaufs am Mittwoch (trotz motivierender Mitläuferinnen) brauchte ich etwas Aufbauendes, um meinen Bewältigungsglauben wieder zu stärken. Also dachte ich mir: 'wenn es schnell nicht geht, dann eben langsam' und habe mich heute Morgen ganz gemütlich aufgemacht, den Faistauer Schafberg mal wieder wandernd zu besuchen. Kurz überlegte ich, ob ich nicht seinen großen Bruder wählen sollte, aber für ein Erfolgserlebnis tut es "der Kleine"auch!

Das Schönste: der Gipfel war menschenleer - alleine war ich aber trotzdem nicht!
Da surrte es ganz gewaltig!
Nach kurzer Schau-
und Verschnaufpause ging es dann wieder runter (warm war mir trotz gemütlichem Tempo geworden!)
noch ein paar Bilder,
zuhause noch auf einen Sprung in den Wallersee und dann wieder gut erfrischt nach Hause.

Kommentare:

  1. Du hast aber auch eine schöne Landschaft um dich rum, Berge zum hochwandern. See´n zum gleich baden.... Hügelläufe konnte ich auch nie, nur mit Basecap tief in die Stirn gezogen und ja nicht hochschauen . Das hat manchmal geklappt.

    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bärbel,
      ja das stimmt und auch wenn ich sicher zu den Menschen gehöre, die sie schätzen und nutzen, muss ich mich doch immer wieder daran erinnern, dass es ein Genuß ist, hier zu leben. Man nimmt die Umgebung oft schon für Selbstverständlich, dabei ist sie immer wieder ein Staunen wert! :)
      Stimmt, nicht zu weit nach vorne sehen, kann beim Hügellaufen helfen. Werde ich das nächste mal wieder probieren! :)

      Löschen
  2. Wunderschön da oben, liebe Doris! Und warm scheint es gewesen zu sein!

    Was den nicht so ganz perfekten Lauf angeht: Abhaken. Wieder probieren. Aber wem sag ich das - weißt du ja alles!

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      mir war jedenfalls warm! :D
      Obwohl der Wind am Gipfel dann gut gekühlt hat, haben mir die letzten Meter ganz schön eingeheizt. Es geht dort immer relativ moderat bergauf, nur das letzte Stück wird dann richtig steil.
      Der Mittwoch ist abgehakt, nächste Woche geht es weiter! :)

      Löschen
  3. Liebe Doris,

    ich dachte erst, dass wäre der Berg, den wir beide hochgewandert sind. Aber die hieß anders.

    Um diese Panoramawanderungen beneide ich Dich!

    Ich drück die Daumen, dass es bald auch laufenderweise etwas bergauf geht, im wahrsten Sinne des Wortes :-)))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      nein, der ist ein kleines Stückchen vorher rechts. ;)
      Gehört aber auch zur Osterhorngruppe und es gibt auch eine "Querverindung" zum 12er Horn. Gut erkannt!
      Beim nächsten Versuch werde ich einfach von Anfang an das Tempo drosseln, dann hab ich bessere Chancen! :D

      Löschen
  4. Hallo Doris,

    schön ist es auf jedenfall und wenn's beim wandern schon so warm ist wie auf dem Selfie zu sehen ist, ist langsam ja auf jeden Fall genug.

    Herzlichen Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      die Temperaturen waren gestern eigentlich sehr erträglich, aber das letzte steile Stück zum Gipfel hat mich doch ganz schön angestrengt! :)
      Schneller wäre da rauf sowieso nicht mehr gegangen - und ich habe es sehr genossen, mein Tempo gehen zu können!

      Löschen
  5. Liebe Doris,
    Deinem Aussehen nach, war es wohl fast so anstrengend, wie ein entsprechender Lauf und ich persönlich finde eine anspruchsvolle Bergwanderung ist eine sehr gute Ergänzung zum Laufen, Respekt!
    Du hast die Möglichkeiten genutzt und v.a. noch ein Bad im Wallersee nutzen können, Bravo!

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      hihi - sieht schon richtig sportlich aus, gell? :D
      Ich schwitze allerdings beim gehen mindestens so viel, wie beim Laufen (da kommt es oft erst danach) und der Puls ging auf den letzten Metern auch ganz schön in die Höhe.
      Ich hab ja die Möglichkeit hier Höhenmeter zu üben, also nutze ich sie auch mindestens einmal pro Woche. Und so eine Wanderung tut einfach immer gut! :)

      Löschen
  6. Liebe Doris,
    ich habe im Urlaub festgestellt, eine Wanderung tut der Grundlagenausdauer gut und kann ganz schön anstrengend sein. Man sieht es Dir an. Aber der Blick am Ziel und schon die Ausblicke unterwegs machen ein tolles Erlebniss daraus. Und der nächste Hügellauf gelingt dann bestimmt wieder besser.
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,
      ich denke auch, dass die Wanderung den dafür ausgefallenen kurzen Lauf gut ersetzt hat und sie war einfach herrlich für die Seele! :)
      Die Energie auf einem Gipfel (egal wie hoch) ist immer wieder etwas besonderes!

      Löschen
  7. Das Kontrastprogramm (mit Gipfelenergie) hatten wir gestern also gemeinsam :o)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Doris,
    ach Ihr Menschen nah bei den Bergen habt immer so reizvolle Aufstiegsmöglichkeiten...! Auch wenns anstrengend ist, der Moment, wenn man dann oben ankommt, ist doch immer wieder klasse!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      wie ich gerade gelesen habe, hast du gestern ja auch eine reizvolle Aufstiegsmöglichkeit in deiner Nähe genutzt!
      Du hast recht - der Moment, am Gipfel angekommen zu sein, gibt einen großteil der Energie zurück, die man zum raufgehen gebraucht hat! :)

      Löschen
  9. Liebe Doris,

    wow! Was für ne tolle Landschaft - mal wieder. Das Foto mit dem Kreuz und den Bergen im Hintergrund ist toll. Traum, da lohnt sich auch das Schwitzprogramm - find ich eh beim Wandern gar nicht schlimm.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      danke!
      Ich fand es eigentlich gar nicht soo heiß, ich glaube, beim Foto täuscht die "mitrinnende" Sonnencreme auch ein wenig ;) - und wenn ich laufe, wandere oder radle, habe ich gar nichts dagegen zu schwitzen! Im Gegenteil, das ist ja meine eingebaute Wasserkühlung!

      Löschen
  10. Hallo Doris!
    Am Faistenauer Schafberg war ich noch gar nie oben, muss ich gestehen...wird mal Zeit.
    So eine Bergtour ist doch immer wieder was herrliches! Da muss es auch gar nicht schnell hochgehen. Hauptsache der Genuss und die Freude an der Natur und der Bewegung stimmen. Und wenn man dann alleine am Gipfel ist, ist es sowieso perfekt :-)
    (Ich glaub im Sommer stehen da die Chancen auch größe alleine oben zu stehen. Ist im Winter glaub ich gut von den Tourengehern besucht).
    lg Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andi,
      ich mag die Aussicht da oben sehr gerne und auch, dass es das allerletzte Stückchen dann steil wird. Die Tourengeher sind soviel ich weiß eher auf der anderen Seite, auf der Loipersbacher Höhe. Und kaum ging ich runter, kamen mir schon die ersten "anderen" entgegen. :)

      Löschen