Mittwoch, 21. November 2012

Dunkler Nebel

oder nebelige Dunkelheit? Egal wie rum, jedenfalls begleitete mich diese nicht unbedingt läuferinnenfreundliche Kombination heute Nachmittag auf meiner Hügelrunde. Die führte mich erst über dunkle Straßen weg vom Ort in Richtung Bahnhof und dann über den Nachbarshügel (Breinberg) wieder zurück nach Hause. Zeitweise war der Nebel so dicht, dass er sich im Licht der Stirnlampe zu einer weißlichen Wand zu verwandeln schien. Ein kurzes Stück dem Fischteich entlang, mischte sich dichter Rauch eines (scheinbar gerade neu eingeheizten) Holzofens noch dazu, da war die Sichtweite ca. die eines Maulwurfs. Das war für mich mit ein Grund, gaaaanz gemütlich durch die Gegend zu laufen und so kam ich in knapp einer Stunde grad mal auf gut 8km, 2 Seitenstechenwegdehnpausen inkludiert.
Nicht sehr aufregend, aber ein Blogeintrag am 21 11 12 musste einfach noch sein!

Kommentare:

  1. Nicht jeder Lauf muss aufregend sein. Diese kleinen unspektakulären Alltagsläufe gehören einfach dazu! Und in der Ruhe reift vielleicht auch so manche Entscheidung, die dafür ihre Zeit braucht! Das wünsche ich dir jedenfalls mit einem ganz lieben Gruß!

    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Anne,
      du hast recht, diese Läufe sind so der Alltag, der einfach gut tut. Die Entscheidung wurde besänftigt, weil sie einen Termin erhalten hat und somit hab ich nun auch den Kopf wieder frei für anderes!
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
  2. Der Nebel heute Abend war wirklich schlimm. Gott sei Dank hat das Auto Nebelscheinwerfer :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich mir vorstellen, wenn ich sogar schon beim Laufen beinahe Probleme hatte!
      Langsam fahren, ist da wohl das einzige, was wirklich "hilft".

      Löschen
  3. Na ja, manchmal läuft es sich einfach so ereignislos vor sich in. Ist normal im Läuferleben. Nicht jeder Lauf ist mit Highlights gespickt. Immerwieder Stirnlampen... Ich glaube, es entwickelt sich bei mir ein Geburtstagswunsch. ;-)
    Liebe Grüße,Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da ist jemand auf den "Geschmack" gekommen! Ich laufe ja auch erst seit diesem Herbst mit Licht, weil ich die Jahre davor den Luxus hatte, mir meine Arbeitszeiten selbst einzuteilen und da bin ich halt im Hellen gelaufen und hab im Dunkeln gearbeitet!
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen
  4. "inkludiert" wie vornehm ausgedrückt ;-)

    Nebel ist doof beim Laufen, Dunkel ist doof beim Laufen. Wenn dann noch, wie bei mir, eine beschlagende Brille hinzukommt, ist man froh wieder zuhause zu sein.

    21 11 12, wäre auch wieder ein schönes Hochzeitsdatum. Zu spät ;-)

    Liebe Grüße vom Volker, der hier morgens um acht im Büro sitzt und Schokolade ist und damit seiner Bikinifigur den Rest gibt :-((

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verflixt, das mit dem Hochzeitstermin hab ich ja völlig übersehen... Nächste Chance ist am 31 11 13 ;)!

      Gerade kürzlich las ich folgenden Spruch: One apple a day keeps the doctor away, aber eine Schokolade am Tag hält den Psychiater fern! (http://gwundergarten.blogspot.co.at/2012/11/diat-diet.html)
      Was könnte also gegen eine Schoggi um 8 Uhr morgens sprechen?
      Lieben Gruß Doris (die sich jetzt eine Schokolade holen wird!)

      Löschen
  5. Bei uns war's sogar ganz schön die Tage, aber das tröstet dich jetzt sicher auch nicht. ;-)
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja heute morgen ließ sich auch bei uns so etwas, wie ein bald beginnender Sonnenaufgang erahnen!
      Der Nebel gehört einfach zum Seengebiet dazu, ich mag ihn auch gar nicht ungern, nur wenn ich halt so gar nichts mehr sehe....
      Lieben Gruß, Doris

      Löschen