Sonntag, 31. August 2014

Kurzurlaub

"Eigentlich" fahre ich ja nicht gerne übers Wochenende weg. Zu kostbar ist die Freizeit, die ich hier mit allerlei schönen Dingen füllen könnte. Und überhaupt: zu dieser Jahreszeit. Wo der Garten nach Ernte ruft, die Hecken geschnitten werden wollen und eine Geburtenkontrolle der Schneckenpopulation dringendst notwendig ist! ;)
Aber ein Familienbesuch war schon länger wieder fällig - also habe ich versucht, die letzten beiden Tage als Kurzurlaub zu gestalten und das ist mir diesesmal perfekt gelungen! 
Die 10 Stunden im Zug ließen sich wunderbar zum Lesen (sehr empfehlenswert: Benjamin Hoff - Pu der Bär, Ferkel und die Tugend des Nichtstuns), Schlafen, Schreiben und Sinnieren nutzen;
die Zeit vor den Besuchen bei meiner Mutter für einen "Erinnerungslauf" auf Wegen, die ich als Jugendliche öfters mal geritten bin (10,2km in 1.07 und Dampfbad-Wetter) und eine schöne Sonntags-Vormittags-Wanderung (= Aufarbeitung von Schulausflugs Traumata).
Dazwischen blieb viel Zeit zum Reden, Ruhen, Essen (!) und Lacchen.

Ein paar Eindrücke habe ich mitgebracht:
Eine frühere Reitstrecke
kam mir beim Laufen gar nicht mehr so weit vor...

kurz vor dem Ende beschloss ich: da will ich morgen noch rauf!
der Weg dorthin ist erst mal ziemlich gerade

aber das änderte sich bald

so viele Möglichkeiten

ich wählte den Karren mit Ausblick übers
Rheintal und Blick bis zum Bodensee

und weil man Sonntag auch mal faul sein darf,
fuhr ich mit der Bahn wieder runter!

ob das auf meine Faulheit gemünzt oder nur ein allgemeiner
Denkanstoß war?

Kommentare:

  1. für so eine Ausblick lohnt sich das Gekraxel allemal :)

    die Grafik mit dem "Absturz" sieht lustig aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Schlange,
      und Spass hat es dazu noch gemacht! :)

      Löschen
  2. Liebe Doris,

    ein Wochenende nach Maß, trotz der anstehenden Pflichten in Garten und Haus. Ich finde, Du hast das gut gemacht und es hat sicher zu einer gewissen Zufriedenheit beigetragen, oder?
    Bei Deiner Wanderung gab es wenigstens Wegweiser, wir hatten in Tirol teilweise Probleme, den richtigen Weg zu finden, da musste ich schon mit Karte, Kompass und GPS arbeiten ;-)

    Salut
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      ich weiß ja, dass der Garten auch ohne mich weiterexistiert ;), nur trenn ich mich halt so schwer von ihm!
      Die Gegend in der ich da war, ist ja quasi noch in der Stadt und ein sehr beliebter Ausflugspunkt mit Seilbahn und eben vielen, vielen HInweistafeln! Da war dein Ausflug im Tirol sicher um einiges abenteuerlicher! :D

      Löschen
  3. Solche Erinnerungs- und Verarbeitungsläufe hab ich auch schon gemacht und war erstaunt, wie sehr sich Streckengefühl (also Länge) und Perspektive über die Jahre doch geändert haben.

    Den Absturz bei Deiner Wandung (Profil) hast Du offensichtlich gut überstanden. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      sonst lauf ich ja in Vorarlberg immer und immer wieder die gleiche Strecke. Aber diesesmal war mir einfach nach ein wenig Stadtlauf und schauen, wie es jetzt dort aussieht, wo ich früher so viel Zeit verbracht habe...
      Der Absturz ist auch drum so krass, weil ich oben die Uhr ausgeschalten habe. Nachdem ich dann aber noch eine Runde im Ebenen spaziert bin, habe ich sie wieder angemacht und so entstand der "Absturz"! :D

      Löschen
  4. Bei dem Höhenprofil deiner Wanderung dachte ich zuerst du bist runtergesprungen :D Und seis mit Gleitschirm ;) Aber natürlich ist auch der Zug eine gute Möglichkeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      nö, nach Wingsuit oder Fallschirmsprüngen ist mir eigentlich eher selten! Daher hab ich mich von der Seilbahn runtertragen lassen und bin heil unten angekommen! :)

      Löschen
  5. Liebe Doris,
    Dein Garten wird warten, so eine kleine "Nostalgie-Tour" mit erklärbarer Höhenprofilabsturzkante muss doch auch mal Sein!
    Liebe Grüße und guten Wochenstart!
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      im Nachhinein hat es auch wirklich gut getan, mal wieder 2 Tage rausgekommen zu sein. Die Nostalgie Tour war echt witzig - ich habe schon Ideen für das nächste Mal! :)

      Löschen
  6. So ein entspannter Ausflugssonntag ist doch auch eine sehr schöne Sache!

    Vielen Dank fürs Mitnehmen!

    Liebe Grüße
    Rainer 8-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Rainer,
      ja, das hat richtig Spass gemacht und die Gegend ist ja auch wunderschön!

      Löschen
  7. Mit der Bahn runter fahren geht immer. Wobei die Grafik ja eher vermuten lässt, das du gefallen bist :-D
    Es ist doch toll, wenn man nach so langer Zeit immer noch die Schulzeit aufarbeiten muss. Diese kann ja dann nicht langweilig gewesen sein. :-D
    Ich laufe auch gerne Wege, die ich früher gerne geritten bin.
    Wie sich alles so ändert ...
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      hihi - ich hatte die Uhr oben ausgeschalten, weil ich überlegt hab, ob ich noch was trinken soll, dann kam aber grad die nächste Gondel und ich bin runter gefahren :).
      Die Schulzeit war ja nicht so slchlimm, aber die Ausflüge habe ich gehasst. Und der Karren war mindestens jedes 2. Jahr beteiligt (ist halt ein super Ausgangspunkt)!!!! Grrrrrrr. Mittlerweile find ich ihn superpraktisch für einen kurzen Bergspaziergang und am Freitag findet dort auch eine Laufveranstaltung statt: http://www.karren.at/Karrenlauf.7518.0.html

      Löschen
  8. Ich bin schon mal mit den Skiern an den Füßen mit der Bahn runtergefahren. War nur ein ganz kleines bisschen peinlich.

    AntwortenLöschen
  9. Die Grafik ist cool!
    "Fallschirmsprung"! ;-)
    So die richtig langen Anstiege gibt´s ja bei uns nicht. Manchmal hätte ich sie ganz gerne.
    Aber so ganz sicher bin ich mir da noch nicht! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gerd,
      ich glaube mit einem Gleitschirm könnte man da gut runtersegeln - aber ich hab doch die Seilbahngondel vorgezogen ;D.

      Löschen