Sonntag, 23. November 2014

Unten und oben

Wer glaubt, heute sei so ein grauer, kühler Herbsttag gewesen, war nicht dort, wo ich war!
Erst einen Sack mit hartem Brot zum Ponyhof beim Weiher gebracht, dann noch gut 5km mit dem Rad eine bekannte Laufstrecke entlang und dann mach ich das, wozu mir oft die Kondition/Zeit fehlt, wenn ich dort entlanglaufe. Ich stelle das Rad ab, spaziere die Waldwege Richtung Kolomansberg hinauf und lass mir die Sonne ins Gesicht scheinen. Immer wieder erhasche ich einen kurzen Blick nach "unten" - dort hängt der Nebel und versperrt die Sicht. Erst nach knapp 2 Stunden gehe ich zurück und fahre auf dem direkten Weg durch dichten Nebel nach Hause.
Das war zwar eine Sack"gasse", aber eine Schöne!

Oktoberstimmung oberhalb der Nebelgrenze
Am Weg zurück sehe ich ihn schon

da hüllt er alles ein

und so wird es wieder novembrig

Kommentare:

  1. Wunderschön, liebe Doris, genau das Richtige an einem solchen Tag. Ich habe denselben ähnlich verbracht, einen ausgiebigen Spaziergang mit meiner Frau und dann noch ein paar Kilometer in schnelleren Tempo durch den Wald...manchmal wünscht man sich, dass so ein Tag nicht enden sollte...

    Salut
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      ja, dieses Wochenende war mal wieder Genuss-pur!
      Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie schnell man im Wald, in der Sonne, in schöner Umgebung auftanken kann. Solche Tage dürften wirklich auch mal etwas länger sein... :D

      Löschen
  2. Hallo liebe Doris,
    toll - überall sehe ich so schöne Eindrücke der Natur. Es war wohl wirklich überall so ein schöner Tag. Um so besser, dass Du ihn genießen konntest und die Zeit dazu hattest.
    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      so sehr ich die nebelgrauen Novembertage liebe, so sehr fasziniert es mich auch immer wieder, wenn ich ganz in der Nähe plötzlich über die Nebelgrenze komme und in der Sonne lande! Diese Unterschiede sind einfach nur bezaubernd! :D

      Löschen
  3. Das war wahrlich ein wunderschönes sonniges Wochenende. Da zog wohl die ganze Welt nach draußen und dich auch - nur eben an diesen sehr schönen und wie es aussieht einsamen Ort. Wundervoll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      ja das war es wirklich - auch wenn man an manchen Orten nicht so viel von der Sonne gesehen hat! :D
      Irgendwo scheint sie dann ja doch - und die Umgebung, die ich da begonnen habe zu erkunden wird sicher noch öfter auf meinen Bildern zu sehen sein - dort ist es wirklich besonders schön!

      Löschen
  4. Wenn man weiß, wie nah doch die Sonne ist, wie könnte man da im Nebel verharren.

    Tolle Ausblicke, liebe Doris. Auch wenn ich mich wiederhole, ich sehe Deine Bilder jetzt auch immer mit ganz anderen Augen, seitdem ich selber dort war.

    Ich wünsche Dir eine gute Woche.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      gewußt, wäre zu viel behauptet, aber ich habe es geahnt. Meine Schwester hat es gestern, trotz Mittagsausflug in die Höhe, nicht geschafft, dem Nebel zu entkommen. Scheinbar hing er auf "ihrer" Seite der Seen noch hartnäckiger!
      Das mit den Bildern kann ich verstehen. Der Gesamteindruck ist "live" doch ganz ein anderer, als wenn man nur die Bilder kennt! Ich finde das schön! :)

      Löschen
  5. Bei uns war der Tag gestern auch ganz herrlich. Doof, wer da nicht draußen war - so wie ich am Nachmittag. Irgendwie habe ich es verpennt...
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,
      am Nachmittag lag ich dann auch wieder auf der Couch - mit dichtem Nebel vor der Terassentür. Das muss auch gelegentlich mal sein! :)

      Löschen
  6. Liebe Doris,
    aaah, Du hattest auch einen schönen blauen Himmel! Ich rieche fast den Duft des Herbstwaldes!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      ja, der Himmel hatte wirklich dieses tiefe, satte Herbstblau, wie es schöner nicht sein kann. Und das ganze durch den Wald hindurch betrachtet - einfach schön! :D

      Löschen
  7. Liebe Doris,
    wir wohnen ja auch dem Berg. Und in den letzten Tagen wurde wir von Sonne geweckt und es war einfach nur traumhaft. Sobald man dann an die Mosel runter gefahren ist, fuhr man in dichten Nebel hinein. In Trier gestern morgen 1 Grad und Nebel. Bei uns Sonne und 8 Grad.
    Und gestern nachmittag war ich bei strahlend Sonnenschein und 15 Grad laufen.
    Irre. Am 23. November im Hunsrück.
    Ich empfinde es als absolut traumhaft :-)
    Liebe Grüße und schönen Wochenstart
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      wow, das hat schon was, so ganz über der Nebelgrenze zu wohnen. Da muss ich zwar schon ein Stückchen hinauf, aber dann..... :)
      Die Temperaturen können hier zwar nicht mehr mithalten, da waren 6 - 8° schon das höchste der Gefühle, aber ich habe den Spaziergang trotzdem nur genossen!

      Löschen