Samstag, 25. Juli 2015

Wohin würde ich gehen?

Bildquelle
Wohin würde ich gehen, wo würde ich mich verstecken, verkriechen, versuchen mich unsichtbar zu machen, wenn ich ein Pulsgurt wäre und keine Lust mehr hätte, die mehr oder weniger unregelmässigen Herzschläge meiner Besitzerin aufzuzeichnen?
Diese Frage stelle ich mir seit heute Mittag, denn seit kurz nach 12 Uhr suche ich meinen Brustgurt. Gestern hatte ich ihn bei meinem Abendlauf noch um (ich hab extra nachgesehen, um sicher zu sein) und heute wollte ich alles für meine kleine Radausfahrt herrichten und fand ihn nicht. Er lag nicht dort, wo er (fast) immer liegt, nicht dort, wo er gelegentlich liegenbleibt, wenn ich vom Laufen heimkomme und auch sonst nirgends im Haus oder Garten, wo ich nachgesehen habe. In der Früh war ich im See schwimmen, da hatte ich ihn ja nicht gebraucht, also fiel mir sein Verschwinden noch nicht auf.
Jetzt frage ich mich: Wie weit kann so ein Pulsgurt in knapp 16 Stunden kommen? Soll ich eine Vermisstenanzeige aufgeben? Die Nachbarschaft nach ihm absuchen? Einen engen Verwandten von ihm einladen, auf dass er ihn anlocken möge? Warten, bis er von selbst wieder auftaucht?
Fragen über Fragen...

Die Radrunde fuhr ich dann „oben ohne“, weil, wenn ich mich schon mal aufs Rennrad schwingen mag, lass ich mich doch von solchen Kleinigkeiten nicht aufhalten. Etwas durcheinander war ich aber schon, meine Wasserflasche und die Kamera blieben in der Garage liegen (dort war der Gurt übrigens auch nicht – warum sollte er auch?) und so beließ ich es bei einer Minirunde von 45min. Mittlerweile schüttet, stürmt und gewittert es, also war die Entscheidung gar nicht schlecht!
800m schwimmen, Wassertemperatur 24°C
17,5km radeln, Lufttemperatur 24°C, Luftfeuchtigkeit 99%

Kommentare:

  1. Liebe Doris,

    also mein Pulsgurt versteckte sich im schlimmsten Falle in der Wäschetonne (also, als ich noch einen trug). Hat er sich dort nicht hingelegt, war er auch gerne mal unter die Couch im Ankleidezimmer gerutscht. Schau doch mal nach.

    Aber wie es meist so ist, irgendwann kommen sie wieder hervor, dann haben sie Hunger oder Durst oder ihnen ist schlichtweg langweilig. Die Zeit wird für Dich spielen.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      die Waschmaschine habe ich gleich nach der Wäschetonne durchsucht. Auch hinter und neben der Waschmaschine hab ich geschaut, aber er war... tataratatatatataaaaa: am Geländer des Stiegenhauses. Dort hat er sich so eng an eine der senkrechten Streben geschmiegt, dass er im Dämmerlicht, das dort meist herrscht, unsichtbar war! Jetzt liegt er wieder auf "seinem" Platz, dem Heizkörper im Badezimmer und schläft! ;D

      Löschen
  2. Hallo Doris,

    schwimmen und radeln - schlägt das Triathlonfieber zu?
    Wie das so ist mit verschwundenen Dingen, frau muss einfach warten bis sie von selbst wieder auftauchen. Sie sind eigensinnig un lassen sich nicht finden. Schon gar nicht durch einen selbst - Mitbewohner haben da oft die grösseren Chancen!

    Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      nein, der Hundebesuch! Daher habe ich mich heute um die beiden nicht so hundekompatiblen Sportarten gekümmert - morgen wird gewandert/gelaufen. :)

      Vielleicht hat es geholfen, dass Chaya kam, denn kurz bevor sie gebracht wurde, habe ich ihn entdeckt! Sonst hätte ich sie nach ihm suchen lassen! (Als Jagdhund macht ihr das sicher keine Probleme...).

      Löschen
  3. Liebe Doris,

    das war ein hintertückischer Versuch von Deinem Brustgurt das Rennradeln zu verhindern und Dir die Bilanz zu verhageln. Bei mir waren das diese Woche die etwas schlappen Reifen, die sich erst partout nicht aufpumpen lassen wollten.

    Aber weder das eine noch noch das andere hält uns von unseren Tun ab, gelle? :-)))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      pah, wir lassen uns doch nicht abhalten (jetzt, wo wir endlich losstarten wollen!) :D

      So ein schlapper Reifen ist auch fies - aber immerhin konntest du messen, wie der deinen Puls in die Höhe getrieben hat! ;)

      Löschen
  4. Liebe Doris,
    na dann ist er ja schon wieder aufgetaucht. Meiner hatte sich letzte Woche im Hotel im Saarland abgesetzt und wollte unbedingt mal mit der Post reisen....
    In solchen Situationen sage ich mir immer, dass sich Gegenstände allgemein nicht in Luft auflösen, wenn man auch mal suchen muss.
    Aber Du lässt Dich ja nicht abhalten vom sporteln, prima!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      da war deiner ja noch vergnügungssüchtiger als meiner - der hing ja nur rum! :)

      Das mit dem "nicht in Luft auflösen" stimmt aber nur bedingt... Zumindest in meinem Umfeld!

      Löschen
  5. Liebe Doris, auch ein Pulsgurt braucht mal Abwechslung und will eure gemeinsamen Aktivitäten mitbestimmen. Du willst mit ihm immer laufen und radeln - er will halt mal Verstecken spielen! :-) Jetzt hat er seinen Spaß gehabt und du bist wieder an der Reihe.

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      klar, jetzt wo du es schreibst... Was war ich da wieder egoistisch unterwegs! Tststs - ab jetzt gibt es einen Spieletag pro Woche, ganz sicher! :D

      Löschen
  6. Antworten
    1. Ja zum Glück!
      Glaubte schon, dass die Heinzelmännchen bei mir waren und ihn weggetragen hätten! :D

      Löschen
  7. :-)))) wie cool, ein Brustgurt auf Abwegen.
    Wie ich lese, hast du ihn gefunden. Er wollte nur mal ne Pause.
    Ist doch auch verstädnlich bei so einen sportlichen Besitzerin.
    Der wollte einfach nur mal Urlaub :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ich finde es ja (im Nachhinein) immer nett, wenn sich Gegenstände selbständig machen... Ich finde, die haben genauso ein Recht auf Bewegungsfreiheit, wie wir auch. Nur im Moment werde ich schon leicht hektisch und renne von Zimmer zu Zimmer und kann's gar nicht glauben! :D

      Löschen